Philip Mohamed Al-Khazan

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Philip Mohamed Al-Khazan

Philip Mohamed Al-Khazan
Philip Mohamed Al-Khazan.jpg
Geboren 1982/1983 (Jahre 34–35)
Beruf Lehrer

Philip Mohamed Al-Khazan ist ein Migrant, der mit acht Jahren unbegleitet aus Äthiopien nach Deutschland kam.[1]

Heute darf er als Religionslehrer und Präventionsbeauftragter an der Stadteilschule Öjendorf in Hamburg-Billstedt unterrichten und den Unterricht mehr der Lebens­wirklichkeit seiner Schüler anpassen. Etwa 80 bis 90 Prozent der Jugendlichen haben hier Migrationshintergrund.[2] Allerdings kann er seinen Schülern nicht beibringen, was deutsche Kultur ist. In der Sendung Lanz stellte er die Frage: "Was ist deutsche Kultur?"[3][4]

Standpunkte

Wenn Schüler Alkohol konsumieren und sexualisiert sind sowie der Religion entfremdet sind, ist es gut. Werte und Frömmigkeit sind schlecht:

Zitat:

«Wenn die Schüler unter sich sind, ohne Lehrer und Eltern, findet eine Art Frömmigkeits­wettbewerb statt. Ein Schüler, der auf Alkohol oder Sex vor der Ehe verzichtet, wird von den anderen bewundert. Er gilt als willens­stark. Diese Anerkennung macht etwas mit jungen Menschen. Ich hatte einen Schüler, der sehr fromm war, viel über den Islam gelesen hatte. Wenn er den Raum betrat, habe ich gemerkt, wie die anderen Kinder inne­hielten und sich scheuten, vor ihm über religiöse Themen zu reden. Er hatte eine Nische für sich gefunden, wie andere, die gut Fußball spielen. Der Trend zur Frömmelei zeigt sich auch in der Jugend­sprache. Auf dem Schulhof höre ich immer wieder das Wort haram, ein arabisches Adjektiv, das beschreibt, was dem Islam nach verboten ist ...

Wehmütig denke ich an meine Jugend: die Mädels konnten anziehen, was sie wollten, und das Wort "haram" gab es nicht. [...]

Für liberale Eltern ist das Provokation pur - und ein Autoritäts­problem. Stellen Sie sich einen Schüler vor, der den Islam aufsaugt und dessen Eltern nicht besonders fromm sind: Der Junge kommt nach Hause und fängt plötzlich an, seine Eltern zu belehren, was sie essen und trinken sollten und was sie falsch machen. [...]»[2]

Offenbar wurde er in seiner Jugend "erfolgreich" von Achtundsechziger-Lehrer unterrichtet. In der Sendung Lanz sagt er über sich:

Zitat:

«Ich bin das Ergebnis einer multikulturellen Ereigniskette.»[5]

Kein Wunder, dass er von multikulti-trunkenen Weltverbesserern so geliebt wird. Er ist sozusagen der Prototyp, den sich Politiker wie Stefanie von Berg herbeisehnen.[6]

Einzelnachweise

  1. Youtube-logo.png Markus Lanz - Markus Lanz[wp] (ZDF) (22. Juni 2017) (Länge: ab 1:46 Min.)
  2. 2,0 2,1 Philipp Woldin: Radikalisierung von Schülern: Es findet ein Frömmigkeitswettbewerb statt, Die Welt am 30. Mai 2017
  3. Youtube-logo.png Markus Lanz - Markus Lanz (ZDF) (22. Juni 2017) (Länge: ab 28:08 Min.)
  4. Twitter: @Arnd_Schumacher - 22. Juni 2017 - 15:08 ("Was ist die deutsche Kultur?", fragt ein Religionslehrer aus Hamburg.)
  5. Youtube-logo.png Markus Lanz - Markus Lanz (ZDF) (22. Juni 2017) (Länge: ab 31:15 Min.)
  6. Youtube-logo.png Politikerin der Grünen bewirbt den Bevölkerungsaustausch (11. November 2015) (Länge: 0:55 Min.)