10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 28 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
93 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 29. März 2019 (also noch für 39 Tage)
18,6 %
1.855,31 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Pluralität

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wörterbuch » Pluralität


Verwendungsbeispiele

Zitat:

«Im momentanen sexualpädagogischen Establishment herrscht eine Kultur der Pluralisierungs­ethik: Wir nennen alles, was es sonst noch so gibt, hierarchie- und wertungsfrei, halten es Kindern als optionale Modelle vor und erklären Pluralität zum Wert an sich. Alles, was diesem emanzipatorischem Befreiungs­gestus der Pluralisierung im Weg steht - und das sind Sexualmoral, Normen, Leitbilder, Natur­begründungen, Normalitäts­ansprüche, Pathologisierungen -, werden auf diese Weise zu diskursiven Festungen, die es zu schleifen gilt.»[1]

Zitat:

«Die Systempresse hält sich ein paar Hofnarren, die ab und zu die Wahrheit schreiben dürfen, um der Leserschaft Pluralität vorzugaukeln.»[2]

Zitat:

«Pluralismus und Vielfalt sind nicht per se gut.» - Kritische Wissenschaft - critical science[3]

Einzelnachweise

  1. Nikolaus Franke, christlicher Sexualpädagoge: Die Öffnung der Ehe ist nur ein Zwischenschritt, Die Freie Welt am 9. Oktober 2015 (Der Sexualpädagoge Franke setzt der neuen Sexpolizei, die einen Kulturkampf angezettelt hat, reflektierte Heteronormativität entgegen. Eltern ruft er auf, laut zu werden, wenn es um ihre Kinder geht.)
  2. Kommentar Emil am 27. Mai 2014 um 21:26 Uhr
  3. Deppendiskurs: Pluralismus ist nicht per se gut, Kritische Wissenschaft - critical science am 28. Oktober 2017

Querverweise