Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 58 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 11. April 2019 (also noch für 22 Tage)
22,1 %
2.213,53 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Prangerseite

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Prangerseite


Seit dem Mittelalter[wp] hat sich wenig verändert: Vor 1000 Jahren stand man auf dem Marktplatz vor kleinem Publikum am Pranger[wp] und wurde mit Steinen oder faulem Gemüse beworfen. Heute werden Internet­portale wie Wikipedia, Psiram und andere Wikis bzw. Blogs als virtueller Pranger missbraucht.

Eine Prangerseite (auch digitaler Pranger) dient - wie der Name mit Bezug auf den mittelalterlichen Pranger[wp] schon andeutet - dem alleinigen Zweck, andere Menschen öffentlich bloßzustellen und/oder zu diskrediteren. Gerechtfertigt wird die Existenz von Pranger­seiten mit dem Vorwand, die Öffentlichkeit über das vorgeblich schädliche Wirken des Angeprangerten und/oder angebliche extremistische Tendenzen in der Gesellschaft aufklären zu müssen. Beliebt ist auch der Vorwand, mit der Prangerseite den Antisemitismus bekämpfen oder einen Kampf gegen Rechts führen zu wollen.[1][2]

Trotz der heutigen Ächtung des Prangers existieren ähnliche Formen der öffentlichen Vorführung nach wie vor: Die Meinungswirtschaft stellt tatsächliche oder vermeintliche Straftäter (oft mit Bild oder Angabe des Namens) zur Schau. In den USA werden offiziell von Behördenseite Listen von Straftätern (beispielsweise Vergewaltigern) mit vollem Namen, Anschrift und Foto veröffentlicht.

Bekannt als Pranger ist der "Pascha des Monats" in der feministischen Zeitschrift EMMA. Auch Links­extremisten nutzen oft Pranger, beispielsweise auf Indymedia. Auch die Internet-Plattformen Psiram, Sonnenstaatland und gerade auch Wikipedia können als digitaler Pranger missbraucht werden.

Über Prangerseiten

Zitat:

«Eine noch größere Gefahr als von den Reichsbürgern geht meiner Ansicht nach von den Scientologen und Hexen­jägern der GWUP und Brights aus, die auf Internet­prangern wie Ruhrbarone und Psiram gegen Andersdenkende diffamieren, hetzen und diese stigmatisieren. Mittlerweile treten diese Leute, die hauptsächlich aus Psychologen bestehen, in jeder zweiten TV-Sendung zum Thema "Verschwörungstheorie" auf, um Andersdenkende als verrückt abzustempeln.

Wo das hinführt, kennen wir ja aus der Zeit der National­sozialisten: Erst kommt die Pathologisierung und dann die Euthanasie[wp][3]

Einzelnachweise

  1. Die Prangerseite "Neue Rechte Wiki" der Amadeu-Antonio-Stiftung wurde im August 2016 vom Netz genommen.
  2. Auflösungserscheinungen: Amadeu-Antonio-Stiftung nimmt Neue Rechte Wiki vom NetzKritische Wissenschaft - critical science am 18. August 2016
  3. Hexenjäger und GWUP-Dogmatiker nicht minder gefährlich, Heise-Forum am 28. Februar 2017

Netzverweise