Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ranavalona I. von Madagaskar

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ranavalona I. von Madagaskar

Ranavalona I. von Madagaskar
Ranavalona I.
Gelebt um 1782–1861

Ranavalona I. (Geburtsname Rabodoandrianampoinimerina, kurz Ramavo) (* um 1782; † 1861) war Herrscherin von Madagaskar[wp]. Unter ihrer Herrschaft kam fast die halbe Bevölkerung der Insel durch Kriege und Verfolgungen auf teilweise brutalste Art ums Leben.

Keith Laidler schreibt, dass Ranavalona von König Andrianampoinimerina adoptiert wurde, als Belohnung für ihren Vater, der eine Verschwörung aufgedeckt hatte. Im Alter von 22 Jahren wurde sie mit ihm verheiratet, betrog ihn aber mit seinem Lieblingssohn, dem späteren König Radama I., dessen Ehefrau sie später wurde.

Der Tod von König Radama I., der Madagaskar von 1810 bis 1828 regierte, wurde zunächst geheim gehalten. Seine Ehefrau wurde zum Zentrum einer Palast­revolution, die sie an die Macht bringen sollte. Um Ansprüche der Familie von Radama auf die Herrschaft im Keime zu ersticken, wurden seine nächsten Angehörigen ermordet, darunter Radamas Mutter, zwei seiner Ehefrauen, sein Lieblingsneffe Rakotobe (der nach madegassischer Tradition als Sohn der ältesten Schwester die Herrschaft rechtmäßig hätte antreten sollen) und dessen Vater Ratefy und seine Tochter Raketaka.

Herrschaft

Unter dem Namen Ranavalona I. regierte Radamas Witwe von nun an das Land mit eiserner und grausamer Hand. Folterungen und Hinrichtungen waren unter ihrer Regent­schaft an der Tages­ordnung. Die Ausübung des christlichen Glaubens wurde ebenfalls verboten. Radama hatte begonnen, das Land zu modernisieren, aber Ranavalona verbündete sich mit den alten Macht­habern - Priester, Richter, aber auch Sklaven­händler - und dem Militär. Alle Verträge mit den Briten wurden aufgekündigt und der Sklaven­handel wieder legalisiert. Sie verbannte nach und nach fast alle Ausländer von der Insel, einschließlich der Missionare, und brach die diplomatischen Beziehungen zum Ausland ab.

Von nun an führte das Heer der Merina jedes Jahr in der Trockenzeit Raubzüge gegen die anderen Völker Madagaskars durch. Diese Kriege waren gleichzeitig ein Kampf gegen die konvertierten Landsleute, da die Königin das Christentum als dekadent und schädlich für die madegassische Kultur ansah.

Alle Madegassen, die eine Bibel besaßen oder sich zum Christentum bekannten, wurden auf brutalste Weise hingerichtet. Manche wurden aufgeschlitzt und von Hügeln geworfen, bis sie starben. Andere wurden in blutige Tierhäute gesteckt und von Jagdhunden gehetzt und zerrissen. Manche wurden wie Rinder in Jochs gesperrt und im Dschungel ausgesetzt, wo sie sich entweder den Hals brachen beim Versuch, sich zu befreien, oder sich im Unterholz verfingen und verhungerten, oder von wilden Tieren gefressen wurden. Ihre bevorzugte Hinrichtungs­methode war, Gefangene in Erdgruben zu werfen und von oben kochendes Wasser auf sie zu gießen,

Im Jahr 1857 versuchten die Franzosen Joseph-François Lambert und Jean Laborde, die immer verhasstere Königin zu stürzen und durch ihren Sohn zu ersetzen, aber erfolglos. Alle Einheimischen, die sich an der Revolte beteiligt hatten, wurden hingerichtet, die Europäer verbannt.

Während und nach ihrer Herrschaft wurde Ranavalona von westlichen Beobachtern als moderne Messalina[wp], die "Bloody Mary" (Blutige Maria) von Madagaskar, wahnsinnigste Königin der Geschichte, verruchte Königin Ranavalona, die wahnsinnige Königin von Madagaskar und als weiblicher Caligula[wp] bezeichnet.

Ihr Sohn, Prinz Rakoto, wurde offiziell 1829 geboren und galt als Sohn von Radama I., kam aber tatsächlich mehr als neun Monate nach dessen Tod auf die Welt. Als seine Mutter 1861 in ihrem Schlaf starb, trat er ihre Nachfolge als König Radama II. an.