10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 69 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
2,9 % 292 € Spendenziel: 10.000 €
Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 19. Januar 2019

Rupert Neudeck

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Rupert Neudeck

Rupert Neudeck
Rupert Neudeck.jpg
Gelebt 14. Mai 1939-31. Mai 2016
Beruf Journalist, Gutmensch
Ehegatte Christel Neudeck[wp]

Rupert Neudeck (1939-2016) war ein deutscher Journalist, Mitgründer der Organisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte[wp] und Vorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e. V.[wp] Weltweit bekannt wurde Neudeck 1979 durch die Gründung einer Schlepper­organisation mit der Cap Anamur[wp], mit der er zehntausende vietnamesischer Flüchtlinge (so genannter "boat people"[wp]) aus dem Chinesischen Meer abholte und nach Deutschland brachte.

Vater der Schlepperschiffe

Anlässlich der großen Not vietnamesischer Flüchtlinge im Südchinesischen Meer gründete er zusammen mit seiner Frau Christel Neudeck[wp] sowie mit Unterstützung des Schriftstellers Heinrich Böll[wp] 1979 das Komitee Ein Schiff für Vietnam. 1982 wurde daraus die Hilfsorganisation Cap Anamur/Deutsche Not-Ärzte[wp] e. V. Namensgeber war der Frachter Cap Anamur[wp], mit dem die Besatzung um Rupert Neudeck insgesamt 10.375 vietnamesische Flüchtlinge, die so genannten boat people, aufnahm und nach Deutschland brachte. Es folgten zahlreiche weitere Hilfseinsätze mit der Cap Anamur.

Zitat:

«Ich möchte nie mehr feige sein. Cap Anamur ist das schönste Ergebnis des deutschen Verlangens, niemals wieder feige, sondern immer mutig zu sein.» - Rupert Neudeck, Anlässlich des 30. Jubiläums der Organisation zur Motivation seines Handelns

Bis 1998 gehörte er dem Vorstand des Komitees Cap Anamur an, danach wurde er Sprecher der Hilfs­organisation. Im April 2003 wurde er (gemeinsam mit Aiman Mazyek) zum Mitbegründer und Vorsitzenden des internationalen Friedenskorps Grünhelme e. V.[1] Neudeck verstand es als Auftrag, sich in islamischen Ländern zu engagieren, den Islam bekannt zu machen und Ängste vor dem Islam abzubauen. Für ihn bedeutete "islamistisch" oder "radikal­islamisch" eigentlich etwas Positives: auch die Menschlichkeit, die mit dem Glauben einhergehen muss, ernst zu nehmen. Deshalb die Farbe grün als "Farbe des Islam", analog zu den Blauhelmen[wp] der Vereinten Nationen.[2]

Privates

Seit 1970 war er mit Christel Neudeck[wp] verheiratet. Das Ehepaar hatte zwei Töchter und einen Sohn und lebte in Troisdorf[wp] in Nordrhein-Westfalen.[3] Dort steht an einer Straßenecke in Troisdorf-Mitte ein Original-Holzboot, aus dem er 1982 vietnamesische Flüchtlinge rettete.[4] Er geht als Vater der Schlepperschiffe in die deutsche Geschichte ein.

Interviews

Einzelnachweise

  1. Christoph Koch: Wie wird man eigentlich ... Entwicklungshelfer, Rupert Neudeck?, FAZ Hochschulanzeiger im September 2004
  2. Ursula Welter und Christoph Heinemann: Zum Tode von Rupert Neudeck: Der Menschenfreund, Deutschlandfunk: Hintergrund am 31. Mai 2016 (Bescheiden, freundlich, aber auch hartnäckig: Rupert Neudeck war ein Mann der klaren Worte, wenn es um das Leid von Menschen in Not ging. Als Mitbegründer der Hilfsorganisation "Cap Anamur" rettete er Tausenden von Menschen das Leben. Jetzt ist der Journalist und Publizist im Alter von 77 Jahren gestorben. Weggefährten berichten über sein Wirken.)
  3. Jana Petersen: Die Retterin des Retters "'Cap Anamur' ... wird 30 Jahre alt", TAZ am 20. Juni 2009
  4. Route der Migration Erinnerungsorte: Unna-Massen Landesstelle, www.routemigration.angekommen.com, Abgerufen am 1. Juni 2016
  5. WGvdL-Forum: Wir sind nicht Schuld an dem Elend Afrikas, Mus Lim am 5. August 2018 - 20:16 Uhr

Netzverweise