Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 64 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 22. Januar 2019 (also noch für 65 Tage)
3,7 % 372 € Spendenziel: 10.000 €

Sawsan Chebli

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Sawsan Chebli

Sawsan Chebli
Sawsan Chebli.jpg
Geboren 26. Juli 1978

Sawsan Chebli[1] (* 1978) ist eine palästinensische Politik­wissen­schaftlerin in Deutschland. Zwischen 2010 und 2014 war sie die erste Grundsatz­referentin für inter­kulturelle Angelegenheiten in der Berliner Senats­verwaltung für Inneres und Sport. Seit Januar 2014 ist sie stellvertretende Sprecherin des Auswärtigen Amts[wp].

Noch Fragen?
Sawsan Chebli (TV 2014)

Leben

Sawsan Chebli wurde 1978 in West-Berlin als zweitjüngstes Kind einer palästinensischen Familie geboren, die 1970 auf der Suche nach Asyl nach Deutschland gekommen war.[2] Bis zu ihrem 15. Lebensjahr war sie staatenlos[wp][3] und nur geduldet[wp], 1993 erhielt sie die deutsche Staatsbürgerschaft.

Chebli wuchs mit ihren zwölf Geschwistern in schwierigen sozialen Verhältnissen einem Wohlfahrtsstaat auf.[2][4]

Sawsan Chebli ist gläubige und praktizierende Muslimin, entschied sich jedoch, kein Kopftuch zu tragen, da sie der Überzeugung ist, dass man anders in Deutschland keine politische Karriere beginnen könne.

Positionen

"Fast so schön wie eine Frau, tickt aber richtig." - Rolex

"Mein kaum Deutsch sprech­ender Vater" - Sawsan Chebli
Zitat:

«Meine Mutter und meine fünf Schwestern tragen ein Kopftuch, einige auch gegen den Willen ihrer Männer, und berichten von wachsenden Anfeindungen auf der Straße. Im "JUMA"-Projekt, das ich ins Leben gerufen habe ("Juma" steht für das Freitagsgebet[wp], aber auch für "jung, muslimisch, aktiv"), tragen neunzig Prozent der Mädchen ein Kopftuch. Fast alle studieren, sind talentiert und wollen etwas leisten für die Gesellschaft. Es tut mir weh zu sehen, wie viel Potential wir einfach so vergeuden.» - FAZ[5]

Zitat:

«Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen.» - FAZ[5]

Zitat: «
Sawsan Chebli - Twitter - Wir sind zu wenig radikal.jpg
Rechte werden immer stärker, immer lauter, aggressiver, immer radikaler, immer selbst­bewusster, sie werden immer mehr. Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal. #Chemnitz #NoAfD» - Sawsan Chebli[6][7][8]


Replik:

«Laut, aggressiv, radikal? Leben Sie eigentlich noch in Deutschland? Ihre Beschreibung trifft auf ganz andere Menschen­gruppen zu.» - Martina Kiehnle[8][9]

Replik:

«2017 wurde dieses Fest übrigens wegen eines Mobs aus Flüchtlinge abgesagt. Dieser wollten Köln 2015[wp] wiederholen. Vergessen?» - Martina Kiehnle[8][10]

Replik:

«Großartig Frau Chebli, ein erneutes Statement welches sehr deutlich zeigt, dass Sie auch nicht den Hauch einer Ahnung haben, was eigentlich vorgeht. In Anbetracht der Radikalisierung beider Ränder brauchen wir nicht noch solche Aufrufe wie den Ihren! @spdbt[ext] Öl ins Feuer gießen...» - snow crash[8][11]

Replik:

«Sehr geehrte Frau Sawsan Chebli, was meinen Sie mit "Wir sind zu wenig radikal"?» - Marion S.[8][12]

Replik:

«Aufruf der #ANTIFA zu mehr Gewalt!? Von einer Staats­sekretärin! Herrlich. ...» - Georg Albrecht[8][13]

Replik:

«Machen Sie Ihre Arbeit für die Stadt Berlin und heizen Sie hier die Stimmung nicht noch mehr an. Auch wenn Sie mit dem erst­genannten Punkt offensichtlich eh überfordert sind. Ein mehr oder weniger offener Aufruf zur Gewalt. Haben Sie keinen schlauen Berater im Umfeld?» - AW - Firenze Viola[8][14]

Replik:

«Wie radikal möchte sie noch werden?
Gerade gegenüber der #AfD, die sie ja explizit erwähnt?

Reichen ihr Anschläge auf Privat­häuser und Autos von AfD-Abgeordneten nicht? Ständiger Polizei­schutz unserer Veranstaltungen? Sperrgebiete um unsere Partei­tage? Mord­drohungen?

Rufen Sie zu mehr Gewalt auf, Frau Chebli?» - Joana Cotar[15]

Replik:

«Wenn Frau #SawsanChebli nach den marodierenden Banden während #G20 in #Hamburg und den #Messermorden in #Chemnitz und an #Mia und #Maria aus #Kandel und #Freiburg ihre Anhänger immer noch nicht radikal genug sind, was will sie dann? #IS & #RAF in #Deutschland?» - Tosca Kniese[16]

Replik:

«Es ist soweit:
Die Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staats­sekretärin für Bürger­schaftliches Engagement und Inter­nationales Sawsan Chebli ruft zur Radikalisierung der Linken auf. #Chebli» - Elli Pirelli[17]

Replik:

«Das hört sich an wie die Ankündigung eines Bürgerkriegs, nach dem Motto: "Wartet nur, bis wir genug sind!". Wie die Ankündigung, sich bei der Übernahme des Landes stärker durch­zu­setzen. Die Option nicht erwünscht zu sein, ist nicht vorgesehen.» - Hadmut Danisch[18]

Replik:

«Frau @SawsanChebli musste ihren Aufruf zur Radikalisierung wieder löschen. Ihre anti­demokratischen Ergüsse werden wohl so langsam zur Belastung für ihre Partei - Jim Beau[19]

Replik: «
Sawsan Chebli - Twitter - Wir sind zu wenig radikal.jpg
Tztztz, gestern löscht @GoeringEckardt einen peinlichen Tweet, der sie als Klima­sünderin entlarvt, heute @SawsanChebli einen, in dem sie dazu aufruft, radikaler gegen die AfD vorzugehen. Die Medien haben zu beiden Tweets geschwiegen. Hier der gelöschte #Chebli-Mist:» - Joana Cotar[20]
Zitat:

«Der CDU-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Burkard Dregger[wp], warf ihr in einer Aussendung daraufhin vor, linke Gewalt zu rechtfertigen! Reumütig löschte Chebli später den Tweet, erntete von extremen Linken für ihre radikalen Aussagen jedoch reichlich Zustimmung.»[21][22]

Sawsan Chebli ruderte daraufhin zurück:

Zitat:

«

  1. Hab' heute getwittert, dass wir radikaler werden müssen. Meine radikal im Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit. Angesichts der ekelhaften rechten Gewalt[23] möchte ich das Wort nicht weiter verwenden, weil es als gewalttätig verstanden werden könnte.
  2. Es darf nur eine Gewalt geben, die des Rechtsstaates. Ich habe den Tweet deshalb gelöscht.» - Sawsan Chebli[24]
Replik:

«Eine politische Verfehlung nach der anderen und alles ohne Konsequenzen.» - Franz Fischer[25]

Zitat:

«Bloß keine falsche Bescheidenheit. Cebli demonstriert gut, wie Linke ihre "gute" Gewalt recht­fertigten, sie dreht an der Eskalations­schraube, spaltet das Land und zeigt auf die AfD. Widerwärtig. Mein Papa, seit 40 Jahren SPD-Mitglied, Ghanaer, schüttelt den Kopf über soviel Hass - Immediately Invoked Function[26]

Replik:

«#chebli, die linke Radikal­demokratin, wie bescheuert ist das denn? Da ist halt das arabische Blut mit ihr durch­gegangen, nicht integrierbar mit so einer Auffassung.» - Freeboerg[27]

Replik:

«Wer mordende Syrer und Iraker zum Anlass nimmt, nach mehr Radikalität zu verlangen, ist ein gewalt­ver­herrlichendes un­demokratisches Schwein.» - Freeboerg[28]

Replik:

«@SawsanChebli spielt den beliebten Doppeltwist aus unter­schwelliger Befeuerung linker Gewalt und gleichzeitigem Herunter­spielen à la "Gewalt" könne nicht links, sondern nur rechts sein. Linke Gewalt ist immer "gut" und wird "Widerstand" genannt. Nur rechte Gewalt sei "ekelhaft".» - WikiMANNia[29]

Zitat:

«Der Berliner Palästina-Aktivist Fuad Musa folgt dem "Radikalisierungs­aufruf" der SPD-Politikerin Sawsan Chebli und fordert Migranten zu "Aktionen" in der sächsischen Stadt auf: "Ein Gegenschlag auf gemeinsamer Ebene ist notwendig." Ein Deutscher in Deutschland lebender Kubaner ist bereits tot, zwei weitere wurden beim Erstschlag schwer verletzt.

Der muslimische Palästina-Aktivist Fuad Musa begrüßt seine Zuschauer mit einem erfrischenden "Salam aleikum", bevor er dann dem Radikalisierungs­aufruf der SPD-Migrations­aktivistin Sawsan Chebli folgt. An alle Migranten gewandt - hier dürfte er seine muslimischen Glaubens­brüder gemeint sein - trommelt Musa: "Wenn der Staat uns nicht schützen kann, dann müssen wir uns selbst schützen - wir müssen uns organisieren und zu Zehn­tausenden nach Chemnitz fahren um dort zu zeigen, dass wir Deutschland sind und dort hingehören und nicht zuschauen, wie unsere Mitbürger - wie unsere Migranten - wie unsere Geschwister - wie unsere Freunde - durch die Straßen gejagt werden", polemisiert Musa rund um die Vorkommnisse im Chemnitz. Gerade "wir alten Migranten, die eine Menge dazu beigetragen haben, dass dieses Land vorangeht, sollten mit gutem Beispiel vorangehen", so die irrwitzige Aussage des muslimischen Glatzkopfes. Im Verlauf seiner Rede wiegelt er dazu auf, die Straßen nicht den "Nazis" zu überlassen und in Dresden und in Chemnitz, ja in ganz Sachsen seine "Geschwister" zu schützen.

"Wenn uns der Staat nicht bei Seite steht, dann müsst ihr euch selbst helfen! Organisiert Euch endlich: Türken, Araber, Albaner, Bosnaken - alles - egal von wo".»[30]

Publikationen

Interviews

Rat an Sawsan Chebli - Gegen­mittel gegen Komplimente
Sawsan Chebli zeigt sich mit "Männer sind Müll"-Feministin solidarisch.
Kommentar von Don Alphonso: "Wenn die bekannte SPD-Politikerin bei Müll­vergleichen solidarisch wird, versteht man, warum diese Partei am Ende ist."[31]

Porträts

Sawsan Chebli und ihre Vorbilder.

Pressearbeit

Über Sawsan Chebli

Zitat:

«Chebli ist alles, was man einfach liebhaben muss: Eines von zwölf Kindern palästinensischer Asylanten, aus dem Arbeiterviertel Moabit und gläubige Muslimin, die eigentlich auch liebend gern ein Kopftuch tragen würde, was aber nach ihrer eigenen Aussage nicht geht, weil man damit in Deutschland keine Karriere machen kann. Wenn sie sich nicht gerade durch Presse­konferenzen stammelt[ext] und stottert, ist Frau Chebli in einem vom Bundes­familien­ministerium finanzierten Projekt aktiv, das "JUMA" heißt, wie das islamische Freitagsgebet[wp], aber auch die Abkürzung für "Jung, muslimisch, aktiv" ist. Auf dessen lahm frequentierter Facebook-Seite tauschen sich verschleierte Frauen nicht nur über schwer traumatisierende Diskriminierungs­erfahrungen aus, sondern auch darüber, wie schick und trendy es sein kann, Kopftuch zu tragen.

Ihr Vater spreche kaum deutsch und sei Analphabet, aber weitaus besser integriert als viele Funktionäre der AFD, haut Chebli gleich zu Anfang des Interviews zackig raus. Wie der Mann die vierzehn Personen seiner Familie ernährt, erfahren wir hingegen nicht. Obwohl seine Tochter auf das Übelste am Lernen gehindert wurde, weil ihre Lehrer meinten[ext], "ein Flüchtlingskind gehöre nicht auf die höhere Schule", meisterte Chebli Abitur und Studium. Sie ist zweifellos ein Beispiel dafür, dass Integration und eine erfolgreiche Karriere auch unter den widrigsten Bedingungen gelingen können. Ausgezeichnet, genau das, was man braucht.

Was man hingegen nicht braucht, sind die hundertfach wieder­gekäuten Belehrungen darüber, dass verschleierte Frauen wie ihre fünf Schwestern das Kopftuch gänzlich freiwillig und darüber hinaus auch noch gegen den Widerstand ihrer Männer tragen. Wie könnte es auch anders sein in einem Haushalt, in dem fünf Gebete am Tag Pflicht waren und nach der Schule der Koran auswendig gelernt wurde.» - AchGut-Blog[32]

Zitat:

«In dem Interview der FAZ fällt auch ein auf den ersten Blick recht harmloser, beim genauerem Hinsehen jedoch außerordentlich aufschlußreichen Satz:

"Mein Vater ist ein frommer Muslim, spricht kaum Deutsch, kann weder lesen noch schreiben, ist aber integrierter als viele Funktionäre der AfD, die unsere Verfassung in Frage stellen."[5]

Es lohnt sich wirklich, sich mit diesem Vater palästinensischer Abstammung zu beschäftigen (die Mutter ist auch Analphabet), der, obwohl seit 1970 als Asylant hier, nicht zum Deutsch-Lernen gekommen ist. Dafür hatte er auch keine Zeit, denn einerseits war er mit seinem Islam-Geschisse beschäftigt, anderseits mit Nonstop-Ficken. Denn Herr Chebli zeugte hier gleich 12 Kinder, ein Superlativ, der selbst in Saudi Arabien seinesgleichen suchen dürfte. Welche schreckliche politische Verfolgung könnte einen Analphabeten aus dem Land vertrieben haben, der offenkundig nicht einmal den Koran zu lesen vermag? Gewöhnlich können diese Polit-Typen aus Moslemanien zumindest ihren Namen schreiben, bevor sie sich wegen kontroverser Inter­pretationen der Bartform Mohammeds gegenseitig an die Gurgel gehen.

Aber lassen wir das. Vielmehr ist die Frage zu klären, wie ein Moslem­analphabet, der kaum Deutsch spricht und sich mit absoluter Sicherheit den halben Tag mit religiösen Ritualen beschäftigt, eine 14-köpfige Familie ernähren, ihr Obdach geben, ihre medizinische Versorgung gewährleisten, Möbel und Hausgeräte herbei­schaffen, eine Alters­sicherung bewerkstelligen und überhaupt an die für dieses größen­wahn­sinnige Familien­projekt nötige Riesenkohle rankommen kann. [...] Ich habe da einen Verdacht. Herr Chebli ließ die ganze Chose hübsch den deutschen Trottel bezahlen, einschließlich seine Islam­schrullen, wegen denen er kaum zu diesem Lesen-und-Schreiben-Blödsinn kam. Integration pur.» - Akif Pirinçci[33]

Zitat:

«Das wandelnde Mahnmal der Lächerlichkeit der Integration. Und wehe jedem, der nochmal sagt, sie wäre jung. Sowas kann man über süd­ländische Bundes­kanzler sagen, aber nicht über deutsche Frauen - Hadmut Danisch[34]

Zitat:

«Was hat die #Chebli #SOD bisher eigentlich für die Menschen getan, für die sie meint zu sprechen? Ich sehe nur Kuscheln mit Muslime, Hetze gegen Deutsche, Reisen auf Kosten des Steuer­zahlers, Unfähigkeit im Amt und Rolex­affären. Nichts weiter.» - Twitter[35]

Könnt Ihr Euch noch erinnern, wie man sich darüber aufgeregt hat, dass einer Sawsan Chebli "jung und schön" genannt hat? Es sei so sexistisch. Tatsächlich beweist es nur, wie mir auch ein Leser schrieb, dass Sawsan Chebli erstens noch lange nicht integriert und zweitens diplomatisch völlig unfähig ist. Denn dem Mann war ja ein Fauxpas[wp] unterlaufen, er hatte sie nicht erkannt und begrüßt. Deshalb hat er, ganz nach alter Schule, eine Entschuldigung gebracht, mit der er erstens sein Gesicht wahren, zweitens halbwegs elegant aus der Situation kommen und ihr drittens ein Entschädigungs­bonbon in Form eines Komplimentes übergeben wollte. Eigentlich hat er alles richtig gemacht. Genau so, wie man das früher mal in Diplomatie und Rhetorik zum Umgang mit Fehlern gelernt hat. Und was macht die dumme Nuss? Regt sich über Sexismus auf, anstatt sich über ein Kompliment zu freuen und mal zu lächeln. Undiplomatischer geht es kaum, und man muss sich schon fragen, wer die eigentlich auf diesen Posten gesetzt hat. Oder in Anspielung auf die Dieter-Wedel[wp]-Treibjagd: Da war wohl auch das Aussehen das wichtigste Einstellungs­kriterium. Sie schrieb:
Zitat:

«Klar, ich erlebe immer wieder Sexismus. Aber so etwas wie heute habe auch ich noch nicht erlebt.»

Wenn sie das noch nicht erlebt hat, kann es wohl mit der Integration nicht weit her sein und sie noch nicht viel unter Deutschen und in deutscher Kultur gelebt haben. Ich bin 51 und werde in Berlin ständig mit "junger Mann" angeredet (wohlgemerkt: ohne "schön"). Und sie will das noch nicht "erlebt" haben?

Mal 'ne andere Frage: War das eigentlich vertraulich? Darf sie sowas überhaupt ausplappern? Ging jedenfalls breit durch die Presse. Der Mann sei ein Sexist. Eigentlich hätte die Schlagzeile lauten müssen, dass Chebli mit Amt und Umgangs­formen überfordert ist.
- Hadmut Danisch[36]
Zitat:

«Am besten gelingt die Eigenblamage der Vorzeige­muslimin Sawsan Chebli. Ihre Äußerungen sind oft eigen, um es vornehm auszudrücken. Man sollte mal in der Schule ein Statement von ihr abspielen und anschließend die Schüler mit eigenen Worten sagen lassen, was die Dame gesagt hat. Vielleicht traut sich eine Deutsch­lehrerin, die sich in meinen Blog verirrt hat, an dieses Experiment?

[...] hier wird keine Frau mit palästinensischen Wurzeln zum medialen Abschuss freigegeben [...], sondern höchstens dokumentiert, dass Herkunft und Aussehen keine fachliche Qualifikation ersetzen können. Die Dame wird immerhin fürstlich von unserem Steuergeld bezahlt!» - Altermannblog[37]

Zitat:

«Eine Sprecherin eines Bundesministers definiert Integration so: Hauptsache nicht rechts­populistisch oder rechtsradikal - Hugo Müller-Vogg[38]

Zitat:

«Es geht um Macht! Um die Macht der Inkompetenz auf Stöckelschuhen oder im Claudia-Look.» - Twitter[39]

Zitat:

«Aus so einer Minimaus 'nen Elefanten stricken sehe ich auch als Mißbrauch ihres Amtes und zwar ganz bewusst. Konsequenzen werden wohl nicht gezogen.» - Twitter[40]

Zitat:

«In der Debatte werden gezielt die Unterschiede zwischen ganz verschiedenen Formen von Belästigung verwischt. Für Elsa Köster im "Neuen Deutschland" sind ganz unterschiedliche Beispiele[ext] von sexueller Gewalt über Zudringlichkeiten bis hin zu blöden Witzen

"Ausdruck einer Kultur, die darauf beruht, Frauenkörper als Instrument zur Befriedigung (männlicher) sexueller Bedürfnisse anzusehen."

Das ist innerhalb einer Logik, die männliche Macht­strukturen immer schon als omnipräsent voraussetzt, ganz folgerichtig: Schließlich sind dann ganz unter­schiedliche Verhaltens­weisen Ausdruck desselben Übels, von der Vergewaltigung bis hin zum misslungenen Kompliment.

So konnte sich dann gerade die Staats­sekretärin Sawsan Chebli als Opfer eine sexistischen Attacke präsentieren, weil ein 74-jähriger Herr sie öffentlich als "jung" und "hübsch" bezeichnet hatte. Sofort brachte Anna Sauerbrey im "Tagesspiegel" diese Situation mit den Vorwürfen gegen Weinstein in Verbindung[ext] und redete von einem "lebens­langen Krieg gegen unsere Körper".

Auch diese gezielt undifferenzierte Redeweise verhindert die Analyse von sozialen Situationen eher, als dass sie diese erleichtern würde. Tatsächlich war Chebli zu der Tagung, auf der sich der für sie so schokierende Vorfall ereignete, offenbar zu spät gekommen[ext] und hatte sich dann noch dazu auf eine falschen Platz gesetzt, so das der betagte Begrüßungs­redner sie übersah.

"Ich habe keine so junge Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön."

Es ist sehr gut möglich, dass er hier Cheblis Fehler einfach nur auf etwas altbackene Weise galant durch ein Kompliment über­spielen wollte. Rücksichtslos und macht­fixiert war dann eher Cheblis Verhalten, den alten Mann öffentlich als sexuell übergriffig bloß­zustellen, nur weil sie die zivile Absicht seines Verhaltens nicht verstand.

Wer jedenfalls solch ein Verhalten von einer Vergewaltigung bestenfalls graduell unterscheidet, aber prinzipiell beides gleichsetzt - der nimmt damit dem Vorwurf der Vergewaltigung zugleich die ungeheure Schärfe, die er für viele Menschen hat. Auch hier wird Solidarität mit realen Opfern zerstört, um Vorstellungen einer allgemeinen toxischen Männlichkeit aufrecht­erhalten zu können.

Frauen in Leitungspositionen jedenfalls hat Chebli ganz gewiss geschadet. Wenn die Staats­sekretärin schon durch die Bezeichnung als "jung" und "schön" ganz außer Fassung gerät und nach eigenen Angaben "unter Schock"[ext] steht, und wenn sie diese Wahrnehmung nicht als persönliches Problem wahrnimmt, sondern als "Sexismus" allgemein auf Frauen projiziert - dann redet sie damit genauso daher wie ein reaktionärer Frauenfeind, der Frauen die nervliche Eignung für die Wahrnehmung von Leitungs­positionen abspricht.» - Man Tau[41]

Zitat:

«Unter Tränen verläßt Sawsan Chebli, Staats­sekretärin, während der Diskussion der Abgeordneten über ihre jüngsten Äußerungen nach den Demonstrationen in Chemnitz den Plenarsaal.» - Focus[42]

Zitat:

«Was habt Ihr nur wieder mit der armen SPD-Sprechpuppe Sawsan Chebli gemacht? Heulend soll sie am Donnerstag den Plenarsaal des Berliner Abgeordnetenhauses verlassen haben. Habt Ihr sie etwa auf ihren Aufruf zu mehr Radikalität angesprochen? [...]

Burkard Dregger[wp], Vorsitzender der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordneten­haus, habe das Hübschchen ebenfalls scharf kritisiert, heißt es. Der Genosse Regierender Bürgermeister Michael Müller[wp] sprang ihr daraufhin - wie schon einige Male zuvor, wenn Chebli mal wieder Blödsinn verzapft hat - bei. Für die Islam­funktionärin von Müllers Gnaden, soll das aber alles zuviel gewesen sein und sie verließ unter Tränen den Raum.

Grund für das cheblische Rumgeheule am Donnerstag war mutmaßlich ihr Tweet Ende August:

"Rechte werden immer stärker, immer lauter, aggressiver, immer radikaler, immer selbstbewusster, sie werden immer mehr. Wir sind mehr (noch), aber zu still, zu bequem, zu gespalten, zu unorganisiert, zu zaghaft. Wir sind zu wenig radikal."» - JournalistenWatch[43]
Zitat:

«Schrecklich, wenn so jemand eigenständig twittern darf... Wie lange müssen wir noch diese inkompetenten Quotenfrauen ertragen?» - Gerhard Wisnewski[44]

Zitat:

«Oooohhh.

Da will sie laut, radikal und aggressiv werden, und läuft schon heulend raus, wenn die Opposition fragt, was sie sich dabei gedacht hat.

Tolle Staatssekretäre haben wir da. Die verdient da sicher dick und bekommt eine dicke Pension.

Kurz in den Safe Space mit Welpen- und Kätzchen­fotos?» - Hadmut Danisch[45]

Wofür die ihr Geld ausgibt, ist mir ziemlich wurscht. Ob sie dafür in den Zoo geht, sich Lollis kauft oder eben Rolex und sonstigen Tand (es heißt, auch ihr Handtaschen wären sehr teuer), ist ihre Privatsache. Das Problem ist, dass sie das Geld überhaupt bekommt. (Mal unterstellt, dass sie die Rolex korrekt und selbst bezahlt und nicht im Briefkasten gefunden hat, was man in diesen Politkreisen ja auch eher selten vermutet.)

Die Frau ist Staatssekretärin. Die hat fett ausgesorgt. Die bekommt nicht nur fett Gehalt, sondern auch fette Pension bis ans Lebensende. Die kann noch viel mehr als sich nur eine Rolex kaufen.

Und eben war sie noch mit Müller auf Australien­reise, zweifellos gehobener oder vermutlich sogar erster Klasse, und es war nicht klar, was sie da überhaupt macht und warum sie da dabei ist. Andere müssen ihren Australien­urlaub (so sie ihn sich überhaupt leisten können) selbst bezahlen. Wenn man das nicht muss und während der Arbeitszeit eine Sause macht, bleibt natürlich genug Geld für die Rolex übrig.

Auch damit hätte ich noch kein Problem, wenn die Frau ihre Arbeit machen würde.

Äh..., welche Arbeit?

Ich habe bisher von dieser Frau noch kein Stück Arbeit, noch kein vernünftiges Wort gesehen. Die ist (auch hier im Blog) nur der Running Gag für dummes und leeres Geschwätz, und die fleisch­gewordene Nutzlosig- und Über­flüssigkeit. Mal rennt sie heulend raus, mal beschwert sie sich über ein Kompliment, mal dummes Geblubber zum Antisemitismus von juden­stern­flaggen­verbrennenden Arabern, und so weiter und so fort. [...]

Und auch ansonsten fällt die mir höchstens als Agentin in eigener Sache auf.

Vergesst mal die Rolex. Es ist völlig egal, ob die eine Rolex oder eine Kinder-Batman-Uhr am Arm hat.

Der Punkt ist, dass jemand, von dem man so gar keine Leistungen sieht oder erkennt, kraft Frauen- und Migranten­quote überhaupt in so eine hoch­bezahlte Stelle kommt und vom Steuer­zahler ausgehalten werden muss. Nicht die Rolex ist das Problem, sondern der Rest an ihr. Die Rolex ist die bisher einzige Substanz, die ich an der Frau entdecken kann. Die Rolex ist vermutlich das einzige, was von der übrig bliebe, wenn man mal richtig nachfragt. [...]

Macht Ihr Komplimente für die hübsche Uhr. Dann nämlich bekommt sie einen Heulkrampf.

Und fragt Euch einfach mal, was für Leute wir da mit Steuergeldern bezahlen.
- Hadmut Danisch[46]
Zitat:

«Der Chebli-Effekt

[...] Dann setzt der Chebli-Effekt ein. [...] Dass Berliner Staats­sekretäre Schlagzeilen machen, ist so nicht vorgesehen. Wer kennt schon Namen wie Sigrid Klebba[wp], Gerry Woop[wp] oder Henner Bunde[wp]?

Sawsan Chebli ist Staats­sekretärin für Bürger­schaftliches Engagement und Internationales sowie Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund. Klingt nicht gerade nach einem Job, bei dem man Autogramm­karten mit Porträtfoto braucht. Chebli hat welche.

Und sie denkt nicht daran, sich auf die schnöde Arbeits­beschreibung des Senats zu beschränken. Antisemitismus-, Islam-, Integrations-, Diskriminierungs-, Rechtspopulismus-, Sexismus-, keine Debatte, die die Staats­sekretärin nicht kapert. Die Medien, die Gesellschaft, sie sind fasziniert von der Chebli-Story. Und arbeiten sich an ihr ab. Es ist die Geschichte einer gegenseitigen Über­forderung. [...]

Die Überforderte

Bundespressekonferenz. Die stellvertretende Außenamts­sprecherin Chebli starrt hinter dem Sprecher­tisch in ihre Dokumente. Tilo Jung, ein YouTube-Journalist, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, Sprecher mit naiven Fragen aus der Fassung zu bringen, setzt an: "Frau Chebli, können Sie uns mal sagen, wie das Auswärtige Amt Flucht­ursachen definiert? [...]"

Chebli ist zu diesem Zeitpunkt seit über zwei Jahren Sprecherin - und lässt sich immer wieder vorführen. Sie laviert minutenlang herum, blickt auf den Tisch, verhakt sich in Neben­sätzen, sodass sie am Ende den Hauptsatz nicht mehr findet. Sie wirkt gestresst, genervt. Eine Nachfrage von Jung nennt sie "fast unverschämt".

Was es heißt, Sprecherin zu sein? Es heißt zu verschwinden. Die eigene Persönlichkeit völlig hinter den Positionen des Ministers zurück­zu­stellen. Immer freundlich zu bleiben, emotionslos. Legt man diesen Maßstab an Chebli an, so war sie im Auswärtigen Amt hoffnungslos überfordert.

Nach der Abgeordneten­hauswahl 2016 holte der Regierende Bürgermeister Michael Müller[wp] sie ins Rote Rathaus. Eine Frau, die er nicht kannte, eine Frau, von der ihm so manch Berater abgeraten hatte.

Müller, so scheint es, wollte die Chebli-Story, die so gut passt zu seinem weltoffenen Berlin. Sawsan Chebli, die im Abendkleid regelmäßig Blitz­licht­gewitter auslöst, sollte die Senatskanzlei zurück auf den roten Teppich holen - dorthin, wo Klaus Wowereit[wp] viel zu viel Platz für seinen unscheinbaren Nachfolger Müller hinter­lassen hat.

Frage an Gerry Woop, Staats­sekretär für Europa (Die Linke, keine Auto­gramm­karte), wie man sich die ideale Besetzung für Cheblis Job als Bevollmächtige beim Bund vorstellen muss: "Das sollten graue Eminenzen sein, die im Hintergrund die Fäden zusammen­halten", sagt Woop, der mit Chebli bei Vorbereitungen für den Bundesrat an einem Tisch sitzt [...]

Chebli, so hört man aus dem Bundesrat, fehlt das Gespür für diese techno­kratische Poesie, sie arbeite sich nicht in Themen ein, schwimme an der Oberfläche.

Aus der Wirtschafts­senats­verwaltung heißt es, wenn es um Internationales geht, dann versuche man lieber an der Staats­sekretärin für Internationales vorbei­zu­planen.

Ständig hält sie irgendwo Grußworte, Reden im Namen des Senats. Sie holpert durch die Skripte, und immer findet sie einen Weg zu: Sawsan Chebli.

Vor Schülern in einer ab­gedunkelten Schulaula eröffnet sie die Tagung des Europäischen Jugend­parlaments in Deutschland, spricht über die Er­rungen­schaften Europas. Wer wisse besser als sie, bis zum 15. Lebensjahr ohne Pass, wie wertvoll Reisefreiheit sei.

In einem dunklen Saal voller Talare und ergrauter Köpfe hält Chebli eine Gedenkrede an einen durch die Nazis in den Tod getriebenen Bischof. Und kommt von der Verfolgung religiöser Minderheiten über den europäischen Rechtspopulismus zu: Sawsan Chebli.

Sie sagt, viele Muslime in Deutschland sehen sich als Teil der deutschen Gesellschaft, und "ich diene sogar dem Staat, als Staats­bedienstete und Staats­sekretärin, als Muslima".

Chebli sagt immer wieder, sie möchte in einem Land leben, in dem ihre Religion und Herkunft keine Rolle spielt - und redet pausenlos darüber.

Sie möchte nicht auf Themen wie Migration oder den Islam reduziert werden - und macht all das selbst immer wieder zum Thema. In Reden, auf Facebook, in der Presse [...]

Chebli hat viele Kritiker. In Berlin muss man sich nicht lange umhören, schon trifft man Informanten in Cafés, bekommt mit konspirativer Geste Umschläge überreicht. Darin Fotos von Chebli, die sie mit Menschen zeigen sollen, die auf anderen Fotos zum Israel-Boykott aufrufen. Fotos von Menschen, die Reden vor einer Fahne der extremistischen "Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas" halten [...]

Chebli tritt mit ihren Facebook-Posts immer wieder Diskussionen los - meist bringt sie sich selbst oder Familien­mitglieder als Kronzeugen ins Spiel, sei es für Sexismus, Integrations­willen oder Ausgrenzung von Einwanderern. Ihr Sexismus-Post machte tagelang Schlagzeilen, schließlich saß sie in Jan Böhmermanns Talkshow "Neo Magazin Royal" - und spielte die eigenen Vorwürfe herunter.

Ihr vorerst letzter Coup stand in der "Bild am Sonntag": "SPD-Politikerin fordert KZ-Pflicht­besuch für Deutsche und Migranten". Wieder prasselten die Anfragen auf das Presseamt des Senats ein. Danach landete Cheblis Vorschlag in der "New York Times", sie wurde zu Anne Will[wp] eingeladen. Die Staats­sekretärin sonnte sich in der Aufmerksamkeit.

Für den Regierenden Bürger­meister war das ein Alleingang zu viel. Aus der Senatskanzlei hört man von einer morgendlichen Lage­besprechung in Müllers Büro, von klaren Worten: Die Staats­sekretärin, so die Ansage, hat sich ab sofort nur noch zu Fachfragen zu äußern. Punkt. Es war wohl nicht das erste Mal. "Chebli erträgt diese Anpfiffe stoisch", heißt es aus der Senats­kanzlei [...]

Sawsan Chebli weiß, wie man Medien für die eigenen Zwecke einspannt. Sie pflegt enge Beziehungen zur Chef­redaktion der "Bild". Sie hat gern die Kontrolle, lässt bestimmte Autoren zu bestimmten Terminen einladen, reagiert pampig, wenn es anders kommt [...]» - Martin Nejezchleba[47]

Einzelnachweise

  1. Sawsan, arabisch für "Susanne", Behind the Name: Meaning, origin and history of the name Sawsan, Englische Wikipedia: Susan
  2. 2,0 2,1 Hans Monath: Sawsan Chebli - neue Steinmeier Sprecherin: Ich bete, ich faste, ich trinke keinen Alkohol, Der Tagesspiegel am 26. Januar 2014
  3. Klaus Remme: Ich hoffe, dass ich ein gutes Vorbild bin, Deutschlandfunk am 6. Februar 2014
  4. Wikipedia: Sawsan Chebli, Version vom 6. April 2016
  5. 5,0 5,1 5,2 Jasper von Altenbockum und Rainer Hermann: Müller und Chebli im Interview: "... als würden Muslime für Aliens gehalten", FAZ am 3. August 2016
  6. Twitter: @SawsanChebli - 27. Aug. 2018 - 9:55 (Der Tweet wurde von Sawsan Chebli selbst gelöscht.)
  7. WGvdL-Forum: Sawsan Chebli weiß auch was zu Chemnitz: "Wir sind zu wenig radikal", Christine am 27.08.2018 - 15:12 Uhr
  8. 8,0 8,1 8,2 8,3 8,4 8,5 8,6 Sawsan Chebli weiß auch was zu Chemnitz: "Wir sind zu wenig radikal", JournalistenWatch am 27. August 2018 (Sawsan Chebli, die palästinensisch­stämmige islamische SPD-Sprechpuppe im Amt der "Bevollmächtigten des Landes Berlin beim Bund" und "Beauftragte für Bürger­schaftliches Engagement")
  9. Twitter: @Tinimaus1110 - 27. Aug. 2018 - 02:17
  10. Twitter: @Tinimaus1110 - 27. Aug. 2018 - 02:30
  11. Twitter: @snowcrash729 - 27. Aug. 2018 - 02:58
  12. Twitter: @Momentsinthe - 27. Aug. 2018 - 02:45
  13. Twitter: @GeorgAlbrecht1 - 27. Aug. 2018 - 07:58
  14. Twitter: @frazionetoskana - 27. Aug. 2018 - 01:36
  15. Twitter: @JoanaCotar - 27. Aug. 2018 - 05:13 - Facebook: afd.joanacotar - 27. Aug. 2018 - 14:16
  16. Twitter: @KnieseTosca - 27. Aug. 2018 - 09:31
  17. Twitter: @eysvog3l - 27. Aug. 2018 - 10:16
  18. Hadmut Danisch: Die Notfall-Gegen-Ablenkungs-Vernebelungspropaganda aus Politik und Medien, Ansichten eines Informatikers am 28. August 2018
  19. Twitter: @Jim_Beau_27 - 27. Aug. 2018 - 12:44
  20. Twitter: @JoanaCotar - 27. Aug. 2018 - 13:48
  21. Patriotische Demonstranten gejagt: "Sachsen abfackeln" - Linke rufen zum Mord an Chemnitzern auf, wochenblick.at am 28. August 2018
  22. Zoff um Chebli-Tweet zu Chemnitz: Aufruf zu linker Gewalt?, Berliner Morgenpost am 28. August 2018 ("Rechte werden immer stärker... wir sind zu wenig radikal", schrieb Sawsan Chebli bei Twitter. Burkard Dregger[wp] kritisierte den Tweet.)
  23. Es wird explizit gesagt, dass rechte(!) Gewalt "ekelhaft" ist. Sawsan Chebli wendet sich nicht gegen Gewalt an sich. Linke Gewalt und migrantische Gewalt findet sie also nicht ekelhaft.
  24. Twitter: @SawsanChebli - 27. Aug. 2018 - 12:06, @SawsanChebli - 27. Aug. 2018 - 12:06
  25. Twitter: @HumbleFischer - 27. Aug. 2018 - 12:23
  26. Twitter: @IIFE2000 - 27. Aug. 2018 - 13:51
  27. Twitter: @freeboerg - 27. Aug. 2018 - 14:10
  28. Twitter: @freeboerg - 27. Aug. 2018 - 14:20
  29. Twitter: @WikiMANNia - 27. Aug. 2018 - 16:21
  30. Bürgerkrieg? Muslime planen in Chemnitz einen "Gegenschlag" mit 10.000 Migranten, Journalistenwatch am 29. August 2018
  31. Twitter: @_donalphonso - 17. Aug. 2018 - 21:52
  32. Antje Sievers: Sawsan Chebli: Jung, hübsch, muslimisch, gut integriert und ignorant, AchGut-Blog am 5. August 2016; Jung, hübsch, muslimisch, gut integriert und ignorant, Antje Sievers am 4. August 2016
  33. Akif Pirinçci: Voll die Integration, Der kleine Akif am 7. August 2016
  34. Hadmut Danisch: Ein Narrenkabinett, Ansichten eines Informatikers am 20. Januar 2018
  35. Twitter: @Sir_Schnee - 15. Nov. 2018 - 11:37
  36. Hadmut Danisch: Doppelte Maßstäbe der Müllpresse: Jugend, Ansichten eines Informatikers am 25. Januar 2018
  37. Es wird natürlich - ehm - darum gehen - ehm, Altermannblog am 8. August 2016
  38. Hugo Müller-Vogg: Hauptsache nicht bei der AfD: Das seltsame Verständnis von Integration einer Vorzeige-Muslima, Roland Tichy am 6. August 2016 (Eine Sprecherin eines Bundesministers definiert Integration so: Hauptsache nicht rechts­populistisch oder rechtsradikal. Und daneben sitzt ein führender SPD-Politiker und widerspricht nicht.)
  39. Twitter: - @jhesse5 - 18. Okt. 2017 - 06:08
  40. Twitter: - @chamud1964 - 18. Okt. 2017 - 03:46
  41. Die Sexismus-Debatte verhindert Gewalt nicht (sondern fördert sie), Man Tau am 28. Oktober 2017
  42. Im Berliner Abgeordnetenhaus: Nach Kritik an Tweet: Sawsan Chebli verlässt weinend den Plenarsaal, Focus am 13. September 2018
  43. Nach Vorwürfen: Sawsan Chebli läuft heulend aus Berliner Parlamentssitzung, JournalistenWatch am 13. September 2018
  44. Twitter: @G_Wisnewski - 13. Sep. 2018 - 08:18
  45. Hadmut Danisch: Heulend rausgelaufen, Ansichten eines Informatikers am 13. September 2018
  46. Hadmut Danisch: Cheblis Rolex, Ansichten eines Informatikers am 22. Oktober 2018
  47. Martin Nejezchleba: Der Chebli-Effekt - Warum diese Frau so polarisiert, Berliner Morgenpost am 22. April 2018 (Sawsan Chebli polarisiert. Aber wie macht sie ihren Job als Staatssekretärin? Eine Geschichte von gegenseitiger Überforderung.)

Netzverweise

Über Sawsan Chebli