Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schwänzekarussell

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sexualität » Promiskuität » Schwänzekarussell


Karussell mit einem Hahn.[1]

Das Schwänze­karussell reiten ist eine zotenartige Umschreibung dafür, dass Frauen ungeniert ihre Promiskuität ausleben.

Rechtfertigung

Zitat:

«Wir dürfen ungeniert Sex haben wollen. Also die Lust, die früher vorbehaltlos den Männern zugestanden wurde, dürfen wir heute auch ausleben. Wollen wir auch!

[...] sich zu nehmen was ihnen beliebt und sich ungeniert ihrer Promiskuität hingeben [...]»[2]

Verwendungsbeispiele

Zitat:

«Frauen stellen auch bei durchschnittlichem Aussehen Ansprüche wie eine Prinzessin und wollen einen in ihren Männer­harem aufnehmen für gelegentliche Nutzung. Bei MGTOWs beißen sie damit auf Granit.

In einer Studie ging's übrigens ums Heiraten. Weibliche 22jährige heiraten nicht, nicht im Westen, die fahren das Schwänze­karussell, bis sie über 100.000 km auf der Fotze haben. [...]

Ein MGTOW braucht sich gar nicht zu rechtfertigen, er wird also nie etwas behaupten. Wozu auch? Es gibt nämlich keinen Rechts­anspruch auf eine Begründung, warum jemand seinen eigenen Weg geht.»[3]

Zitat:

«Das "cock carousel" [dreht sich] für junge Frauen bis so um die 30. Ihr Leben sehen sie bis dahin als Spiel, als Ausprobieren, als folgenlos für das spätere Leben. D.h. sie verlängern ihre Kindheit bis ca. 30, ohne Verantwortung übernehmen zu wollen. Dann beschweren sie sich, dass es keine "echten/guten Männer" mehr gibt, ohne sich mal an die eigene Nase zu fassen. Viele Männer (insbesondere PUA) nutzen das, um ihre Kindheit ebenfalls zu verlängern, um ohne Verantwortung Spaß zu haben, und beschweren sich (wie Roosh V[kw]), dass es keine heirats­willigen jungen Frauen gibt, denen man vertrauen kann.»[4]

Zitat:

«[Ich frage mich, wie der Alltag von Jasmin aussieht:]

  • rund um die Uhr am Schlaufon lauern
  • und das Schwänzekarussell reiten

Also so wie der Alltag aller Jungmullen in BRD.»[5]

Zitat:

«Das ist, was Bernd sich einreden will. Schließlich hat er jede Form der Selbstachtung verloren, nachdem GF wieder das Schwänzekarussell reitet. Es ist aber dann doch nur wie es ist.»[6]

Zitat:

«[...] als Ausdruck ihrer feministisch-narzisstisch[wp]-hedonistisch-konsumistischen Emanzipation allesamt das Schwänzekarussell auf Pille reiten [...]»

Einzelnachweise

  1. Englisch "Cock carousel", wobei Englisch "Cock" sowohl "Hahn" als auch "Schwanz" bedeuten kann.
  2. Nachdenkliches: Was Frauen wirklich wollen
  3. WGvdL-ForumMGTOW ist schwer faßbar für Muschis, Joe am 24. Dezember 2014 - 11:44 Uhr
  4. Wie der Feminismus Kinder zu Geld macht, Luisman's Blog am 16. März 2018
  5. moynihan im Krautkanal am 20. Dezember 2014
  6. 1markiz im Krautkanal am 24. November 2014