Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,51 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Staatstragende Klasse

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung, dieser Artikel könnte satirische Bestandteile aufweisen!
Hauptseite » Staat » Staatstragende Klasse

Hauptseite » Gesellschaft » Staatstragende Klasse


Eine Staatstragende Klasse gibt es nicht mehr, weil die Aristokratie entmachtet ist, das Militär so viel Sozialstatus genießt wie das Postamt und das Großbürgertum[wp] von Funktionseliten auf Zeit ersetzt worden ist. An ihre Stelle ist die vom Staat getragene Klasse getreten. Das sind die Millionen jener, die in irgendeiner Form vom Staat alimentiert werden: Lehrer, Professoren, subventionierte Unternehmen, Film­förderungs­empfänger, Theater- und Rundfunk­intendanten, Windmühlen­betreiber, Sozialarbeiter, Gremien-Besetzer - Beamte und TVöD-(BAT-)Empfänger überhaupt, aber nicht nur (Industriepolitik). Von den Zwängen des Marktes befreit, ist es ihr Klasseninteresse, den Staat auszudehnen, der ohnehin schon knapp die Hälfte des Brutto­inland­produkts verteilt. Das ist allerdings nicht verwerflich, weil dem gemeinen Bürger Verstand, Geschmack und das richtige Bewusstsein fehlen, um sein Geld selbstbestimmt ausgeben zu können. Was Kultur ist, bestimmen die Kulturschaffenden.[1]

Einzelnachweise

  1. Josef Joffe, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Henryk M. Broder: Schöner Denken. Wie man politisch unkorrekt ist., Piper Verlag 2008, ISBN 3-492-2536-4; jj, S. 144-145