Information icon.png Migrationspakt stoppen! in Berlin, Termin: 1. Dezember 2018, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 14:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 64 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 22. Januar 2019 (also noch für 65 Tage)
3,7 % 372 € Spendenziel: 10.000 €

Stephan J. Kramer

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Stephan J. Kramer Bei Namensgleichheit siehe: Stephan

Stephan J. Kramer
Stephan Joachim Kramer.jpg
Geboren 1968
Beruf Sozialpädagoge, Geheimdienstler

Stephan Joachim Kramer (* 1968) ist ein deutscher politischer Beamter und studierter Sozialpädagoge. Er war von 2004 bis Januar 2014 Generalsekretär des Zentralrates der Juden in Deutschland[wp] und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress[wp].[1] Seit 1. Dezember 2015 ist er Präsident des Amtes für Verfassungsschutz Thüringen[wp].[2] Er ist Mitglied des Stiftungsrates der Amadeu-Antonio-Stiftung.[3]

Wirken

Stephan Kramer war General­sekretär des Zentralrats der Juden. Nun leitet er den Thüringer Ver­fassungs­schutz.[2]

Im Mai 2010 gab Kramer der Zeitschrift Focus ein Interview, in dem er deutschen Medien versteckten und offenen Antisemitismus vorwarf.[4]

Im Oktober 2012 bekräftigte Kramer in der Debatte um die religiös motivierte Zirkumzision die offizielle Position des Zentralrats­präsidiums, wonach das in der jüdischen Religions­gemeinschaft als Brit Mila[wp] bezeichnete Ritual als religiös konstitutives, körperlich sichtbares Siegel des Bundes mit Gott und dessen ritueller Vollzug am achten Tag nach der Geburt für einen männlichen Juden nicht zur Disposition stehe, äußerte jedoch Zweifel an manchen zur Untermauerung dieser Position vorgebrachten Argumenten und beklagte, dass durch die aggressiv und intolerant geführte Beschneidungsdebatte[iw] die eigenen Traditionen kaum überdacht werden könnten.[5]

2014 bis 2015 war Kramer Mitglied des Präsidiums und Kassenführer der Deutsch-Israelischen Gesellschaft[wp].

Veröffentlichungen

  • Wagnis Zukunft. 60 Jahre Zentralrat der Juden in Deutschland. Mit einem Grußwort von Richard von Weizsäcker[wp]. Hentrich und Hentrich, Berlin 2011, ISBN 3-942271-10-9
  • Mit Johannes Heil[wp] (Hrsg.): Beschneidung: das Zeichen des Bundes in der Kritik. Zur Debatte um das Kölner Urteil. Metropol, Berlin 2012, ISBN 3-86331-098-5

Einzelnachweise

  1. Konflikte in der Spitze des Zentralrats der Juden: Generalsekretär Stephan Kramer geht, Der Tagesspiegel am 16. Januar 2014 (Belastet war das Verhältnis zwischen Dieter Graumann, dem Präsidenten des Zentralrats der Juden, und seinem Generalsekretär Stephan Kramer wohl schon länger. Jetzt wurde offenbar die Reißleine gezogen, einen Nachfolger in der Funktion wird es nicht geben.)
  2. 2,0 2,1 Joachim Riecker: Verfassungsschutz in Thüringen: Ramelows Kontrolleur, Der Tagesspiegel am 25. April 2016 (Stephan Kramer war Generalsekretär des Zentralrats der Juden. Nun leitet er den skandal­geplagten Thüringer Verfassungsschutz. Das wird spannend.)
  3. Amadeu-Antonio-Stiftung: Die Gremien der Stiftung, abgerufen am 8. August 2016
  4. Jan-Philipp Hein: Medien: Besser direkt ins Gesicht als hintenrum, Focus, Nr. 20, 17. Mai 2010
  5. Mariam Lau: Rituale: Die jüdische Gemeinde muss über Beschneidung reden, Die Zeit am 12. Oktober 2012 (Interview) (Das Thema Beschneidung darf im Judentum kein Tabu sein. Im Interview spricht sich Stephan Kramer, General­sekretär des Zentralrats der Juden, für eine offene Debatte aus.)

Querverweise

Netzverweise