Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 119 Tagen.
207 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
28,9 %
2.890,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Strapse

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Kleidung » Reizwäsche » Strapse


Frau in schwarzen Strümpfen, Strapsen und hoch­hackigen Pumps.
Strapse (brit. Englisch: suspender belt, am. Englisch: garter belt) sind ein Damenstrumpfhalter, typischerweise in Verbindung mit einem schmalen Hüftgurt, von engl. "straps", Plural von: "strap" = Riemen, Gurt.

Eine im sexuellen und para­sexuellen Bereich beliebte Form der erotischen Damen­unter­wäsche (Lingerie[wp]). Häufiger Bezugspunkt sexueller Phantasien und erotischer Bild­darstellungen.

Im Fetisch­kontext eine verbreitete Art des Unter­wäsche­fetisch. Fetischisten mit entsprechender Disposition können durch den Anblick von oder den Kontakt mit Strapsen sexuell stark erregt werden. Auch Personen, die sich nicht als Fetischisten verstehen, können häufig den Anblick von Strapsen als erotisch, sinnlich und ästhetisch schön empfinden.[1]



Frau mit weißen Strapsen und Nylon­strümpfen

Strapse (vermutlich ursprünglich plural zu Strapp 'Strick' oder von englisch strap 'Bändchen', 'Halter'[2]), sind spezielle Strumpfhalter in Form elastischer Bändchen mit einer Spange, die an Dessous[wp] zur Befestigung von Fein­strümpfen angebracht sind.

Geschichte

Bereits in alemannischen Frauengräbern aus dem 4. bis 7. Jahrhundert wurden Schnallen zur Befestigung von Wadenbinden gefunden. Aus einer Graböffnung von Heinrich VI.[wp] (1190-1197) ist ein seidener, in Knoten geschlungener Gürtel mit mehreren grünen und roten seidenen Schnüren bekannt, die erst durch den Rock gezogen, dann an Löchern der Strümpfe[wp] befestigt waren. Auf einem Bild aus dem 12. Jahrhundert kann man erkennen, wie Beinlinge[wp] an einem Bruchgürtel befestigt sind.[3] Noch bis in die 1960er Jahre wurden Bändchen bei Kindern zur Befestigung von Woll­strümpfen am Leibchen verwendet. Weite Verbreitung fanden Strumpf­halter mit der Verfügbarkeit von Nylon­strümpfen[wp]. Sie waren damals meist an Miedern oder Hüfthaltern befestigt. In den 1960er Jahren wurden sie durch die Strumpfhose beinahe völlig verdrängt. Sie werden jedoch inzwischen aus erotischen Gründen wieder häufiger verwendet.

Befestigung

Dessous, an denen sie angebracht sein können, sind Corsage, Torselett, Korsett, manchmal auch Body[wp] und selten Slip[wp]. Mit dem Strapsgürtel gibt es aber auch ein eigen­ständiges Dessous, dessen einziger Zweck das Festhalten der Strümpfe mit Strapsen ist.

Strumpf und Strapse können auf zwei Arten verbunden werden: Meistens befindet sich am unteren Ende des Bändchens eine Öse[wp] und ein Knopf[wp]. Zur Befestigung wird der Knopf zwischen Bein und dem Abschluss des Strumpfs geschoben und dann die Öse so darüber gelegt, dass der Abschluss zwischen Knopf und Öse liegt und sich der Knopf in der großen Öffnung der Öse befindet. Dann wird die Öse zurück­gezogen, so dass der Knopf einrastet. Manchmal wird auch eine gewöhnliche Klammer verwendet, die einfach am Strumpf angeklipst wird.

Literatur

  • Liliane Sztajn (auch: Lili Sztajn): Histoires du porte-jarretelles. La Sirène, Sèvres 1992, ISBN 978-2883690042 (französisch).
  • Monique Chouraqui, Gilles Neret: Les dessous du porte-jarretelles. Éditions Robert Laffont, Paris 1983, ISBN 978-2903716073 (französisch).
  • Uwe Meiners (Hrsg.): Korsetts und Nylonstrümpfe. Frauenunterwäsche als Spiegel von Mode und Gesellschaft zwischen 1890 und 1960. (= Begleitheft zur gleichnamigen Ausstellung im Schlossmuseum Jever vom 1. Juli 1994 bis 15. Januar 1995 / Kataloge und Schriften des Schlossmuseums Jever, Band 10). Isensee, Oldenburg 1994, ISBN 978-3-89442-208-0.

Englisch

suspender belt (brit.)
Hüftgürtel (auch: Strapsgürtel, Hüfthalter, Strumpfgürtel, Strumpfhalter, Strumpfhaltergürtel, Straps)
garter belt (am.)
Strumpfhaltergürtel (auch: Hüftgürtel, Strumpfgürtel, Straps)

Einzelnachweise

  1. Sklaven-Zentrale: Strapse (30.09.2014)
  2. So das Deutsche Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm [1]
  3. Typische Befestigungsweise der Beinlinge (langen Strümpfe) am Gürtel der Bruch (Unterhose), 12. Jahrhundert, Website des Deutschen Strumpfmuseums. Abgerufen am 6. Februar 2016.

Netzverweise

Querverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Strapse (22. Dezember 2017) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.