Bei der bevorstehenden Wahl wird die vollständige Kapitulation des Bürgers vor den Eliten und den illegalen Invasoren erwartet:
"Wollt Ihr die totale Plünderung?"Kapitulation statt Integration
WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für illegale Invasoren, Abtreibungskultur für deutsche Kinder, Zerstörungskultur für Familien.

Susan Faludi

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Susan Faludi

Susan Faludi
Geboren 18. April 1959
Beruf Journalist, Autor

Susan C. Faludi (* 1959) ist eine amerikanische Journalistin, Autorin und Feministin.

Veröffentlichungen

  • The Terror Dream. Fear and Fantasy in Post-9/11 America. (2007)
  • Stiffed (1999) engl. (deutsch: "Männer - das betrogene Geschlecht.“ Reinbek 2001)
  • Backlash (1991) engl. (deutsch: "Backlash. Die Männer schlagen zurück." Rowohlt 1993, ISBN 3-499-19760-X)

Inhalt

In ihrem Buch Backlash beklagte sie u.a. folgende Punkte:

  • Anti-Abtreibungs-Proteste
  • Das Argument der biologischen Uhr, mit dem Frauen Angst gemacht würde (als ob es nicht stimmen würde)
  • Antifeministische Rollenmodelle in den Medien (sind Frauen so schwach, dass sie sich von rein fiktiven Figuren beeinflussen lassen?)
  • Der sogenannte Schönheitswahn
  • Die zunehmende Häufigkeit von Essstörungen (Magersucht, Bulimie)
  • Weiterhin kritisierte Faludi auch den neuen Maskulismus und sogar die Altfeministin Betty Friedan.

Sie schuf mit ihrem Buch über eine angebliche konservative Gegenbewegung zum Feminismus ein Schlagwort, mit dem seitdem jegliche feminismuskritische Äußerung abgestempelt wird: "Das ist doch nur Backlash!"

Rezeption

Bettina Röhl:

"Faludis Buch war ein schneller und ziemlich humorloser Schnellschuss gegen das Anti-Feminismus-Buch "Mythos Männermacht" von Warren Farrell (erstes männliches Mitglied im Vorstand von NOW[wp], der größten feministischen Organisation der USA), in dem der ursprüngliche Muster-Feminist Farrell sich von seinen Schwestern in der amerikanischen Frauenbewegung abwendete und erstmalig lautstark das neue Thema der Unterdrückung des Mannes aufgemacht hatte." [1]

Die politische Philosophin Jean Bethke Elshtain bezeichnete es als paranoid und antipolitisch.[2]

Einzelnachweise

  1. Sex-Mythen des Feminismus, Cicero am 7. April 2005
  2. The Feminist as Paranoid, Rezension zu Faludis Backlash, First Things 8/1992

Netzverweise