10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 68 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
3 % 302 € Spendenziel: 10.000 €
Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Januar 2019

Thilo Sarrazin

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Thilo Sarrazin

Thilo Sarrazin
Thilo Sarrazin polarisiert Deutschland
Geboren 12. Februar 1945
Parteibuch Sozialdemokratische Partei Deutschlands
Beruf Volkswirt, Autor

Thilo Sarrazin (* 1945) ist ein deutscher Volkswirt und Autor. Er hat das Amt eines Senators von Berlin bekleidet.

Von 1975 bis 2010 war er im öffentlichen Dienst tätig. Er war zudem von 2000 bis 2001 in leitender Position bei der Deutschen Bahn AG beschäftigt. Von 2002 bis April 2009 war das SPD-Mitglied Sarrazin Finanz­senator im Berliner Senat und anschließend bis Ende September 2010 Mitglied des Vorstands der Deutschen Bundesbank. Sarrazin stieß durch provokant formulierte und kontroverse Thesen zur Sozial- und Bevölkerungs­politik verschiedene gesellschaftliche Diskussionen an.

Mit Deutschland schafft sich ab schrieb Sarrazin das meistverkaufte Politik-Sachbuch eines deutsch­sprachigen Autors des Jahrzehnts, welches große Kontroversen hervorrief.

Im Juni 2010 löste Sarrazin bei einer Veranstaltung der Arbeitskreise Schule-Wirtschaft der Unternehmer­verbände Südhessen mit seiner These Widerspruch aus, dass der gesamt­deutsche Intelligenz­durch­schnitt durch die Zuwanderung schlecht ausgebildeter Migranten sinke.[1] Seine Thesen wurden von Bundeskanzlerin Angela Merkel[2] und dem SPD-Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel kritisiert, der Sarrazin den Austritt aus der SPD nahelegte.[3] In einem Interview mit der "Zeit" bemerkte Sarrazin:

Zitat:

«Deutschland wird völlig unabhängig von der Migration deshalb durchschnittlich dümmer, weil die Geburten­verteilung in unserem Land schief ist. Intelligenz und Schicht­zu­gehörig­keit korrelieren stark positiv.»[4]

Zitat:

«Der Diskurs mit Sarrazin wurde abgebrochen und durch einen Diskurs über Sarrazin, im wesentlichen bestehend aus pejorativen Halbsätzen, ersetzt. Sarrazin wird immer noch häufig erwähnt, aber nur, um einen in Wahrheit nicht existierenden Konsens zu suggerieren, wonach seine Thesen "rassistisch", "un­wissen­schaftlich" und so weiter seien.» - Manfred Kleine-Hartlage[5]

Zitat:

«Gauck[wp] lässt sich nicht in Schubladen packen, und das schätze ich auch an ihm. Es gibt einen Reflex bei ihm, der aus seiner DDR-Biographie kommt: Wenn jemand kritisiert wird, stellt er sich sofort an seine Seite. Das ist ein sehr sympathischer Reflex, aber einer, der nicht ungefährlich ist. Aus dieser Haltung heraus hat er Sarrazin "mutig" genannt - obwohl er sich von Sarrazins Verleumdungen der Muslime und den noch schlimmeren Vererbungs­thesen klar distanziert hat.» - Sigmar Gabriel[wp][6]

Zitat:

«Zur Sache stelle ich fest, dass mein Buch "Deutschland schafft sich ab" nachweislich keine einzige verleumderische Aussage zu Muslimen oder zum Islam enthält. Soweit es sich zu Fragen der Vererbung äußert, reflektiert es den Stand der Wissenschaft. Das hat jüngst das Buch von Dieter E. Zimmer "Ist Intelligenz erblich?"[7] erneut bestätigt.
Zum Verfahren stelle ich fest, dass das Partei­ordnungs­verfahren am 21. April 2011 mit einer vollständigen Rücknahme aller Vorwürfe gegen mich endete. Sigmar Gabriel ließ mir noch am selben Abend durch einen Dritten die Bitte und das Angebot übermitteln, weitere öffentliche Aus­einander­setzungen nicht zu führen.
Ich habe mich daran gehalten, Sigmar Gabriel aber nicht. In der Presse der letzten Monate hat er sich wiederholt unwahrhaftig und verleumderisch geäußert.»[8]

"Weder Intelligenz noch irgendeine Charakter­eigenschaft sind genetisch vorgezeichnet, Biologie spielt im Leben des Menschen keine Rolle",
fasst Dieter E. Zimmer[wp] die Überzeugung "der SPD-Spitze" pointiert zusammen und wettert gegen anonym bleibende "Kulturisten", die hinter natur­wissen­schaft­lichen Erkenntnissen immer gleich "Rassismus" wittern.[9]
Deutschland schafft sich ab, ein Verkaufsschlager
Buchpräsentation am 30. August 2010

Reden

Interviews

Werke

  • Feindliche Übernahme. Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht., FinanzBuch Verlag 2018, ISBN 3-95972-162-5
  • Wunschdenken. Europa, Währung, Bildung, Einwanderung - warum Politik so häufig scheitert., Deutsche Verlags-Anstalt 2016, ISBN 3-421-04693-X[17]
  • Der neue Tugendterror. Über die Grenzen der Meinungsfreiheit in Deutschland., Deutsche Verlags-Anstalt 2014, ISBN 3-421-04617-4
  • Deutschland schafft sich ab. Wie wir unser Land aufs Spiel setzen. Deutsche Verlags-Anstalt, August 2010, ISBN 3-421-04430-9

Rezension

  • "Die egalitäre Utopie[wp] ist bisher stets an der biologischen Ungleichheit der Menschen gescheitert, insbesondere am unter­schiedlichen IQ, seinen sozialen Konsequenzen und seiner Vererbung. Also muß man, um die Utopie zu retten und um noch jemals auf ihre Verwirklichung hoffen zu können, alles Wissen über diese biologische Ungleichheit ausschalten und tilgen. Und damit auch die Wissenschaftler, die auf so etwas verweisen. Der Teufel, Sarrazin, Biologismus, reaktionärer Mendelismus, Sozialdarwinismus, der Rassismus der Intelligenz, rechte Ideologie usw. - das sind nicht nur für das SPD-Präsidium Synonyme. Die antifaschistisch-demokratische Teufelsaustreibung hat begonnen." - Volkmar Weiss[18]

Zitate

  • "Der Begriff Homo-Ehe ist eine Verfälschung." [19]
  • "Auf jeden qualifizierten Ingenieur aus Spanien unter den Zuwanderern kommen wohl 100 Armuts­einwanderer aus Rumänien und Bulgarien." [20]
  • "Politiker neigen eben generell dazu, Probleme, die sie nicht lösen können, zu leugnen und jene zu beschimpfen, die sie benennen. Bildet man einen Index der Leugnungs-Intensität, so müssen die Probleme in der Tat groß sein." [21]
  • "Professor Kepplinger, der an der Uni Mainz lehrt, befragte die Journalisten über ihr Selbstbildnis und er formulierte die Fragen sehr intelligent. Er fragte sie, ob sie eher links oder eher rechts gestanden haben als sie in der Schule waren, oder ob sie eher rechts oder links von den Eltern gestanden haben, und 80 % derjenigen, die in den Medien beschäftigt sind, sagten, sie hätten links von den Eltern und den Klassen­kameraden gestanden. Auf der anderen Seite, wenn sie die Leute in den Medien fragen, wem sie zuhören, dann antworten sie in überwiegender Mehrheit, dass sie auf andere Journalisten hören. Das ist wiederum ein Prozess der eigenen Wahl, ich bin überzeugt, wenn Sie 100 Juristen befragen, ob sie sich eher rechts oder links einordnen, dann werden die meisten antworten eher rechts. Genauso sieht es bei Ingenieuren aus. Alle Menschen, die sich in einer Gesellschaft mit den harten Sachen beschäftigen, tendieren eher nach rechts und alle, die die Gesellschaft eher meinungs­mäßig beeinflussen tendieren nach links." [22]

Zitate über Sarrazin

Zitat:

«Es ging um die Frage, woher Sarrazins viel zitierte, im Brustton der Faktizität vorgetragene Behauptung eigentlich kommt, dass siebzig Prozent der türkischen und neunzig Prozent der arabischen Bevölkerung Berlins den Staat ablehnten und in großen Teilen weder integrations­willig noch integrations­fähig seien. Sarrazin gab zu, dass er keinerlei Statistiken dazu habe. Er gab zu, dass es solche Statistiken auch gar nicht gibt.
Bisher hat schlichtweg kein Meinungs­forscher der türkischen und arabischen Bevölkerung Berlins diese Frage gestellt. Thilo Sarrazin behauptet also etwas, von dem er schlicht und einfach nichts weiß. Wenn man aber keine Zahl hat, erklärte Sarrazin dem Reporter weiter, muss "man eine schöpfen, die in die richtige Richtung weist, und wenn sie keiner widerlegen kann, dann setze ich mich mit meiner Schätzung durch". Danke dafür. Hier zeigt das, was wir derzeit "Debatte" nennen, wenigstens einmal seine erschreckende Fratze.
Es geht darum, schwachsinnige, ideologische, gefährliche Pseudo­fakten in die Welt zu setzen und irgendjemand anderem die mühsame und kostspielige Arbeit zu überlassen, den Schwachsinn faktisch und wissen­schaft­lich zu widerlegen. Was natürlich unmöglich ist. Leute wie Sarrazin und Westerwelle[wp] können Pseudo­fakten mit einer Geschwindigkeit in die Welt setzen, die jede Nachprüfung und Widerlegung unmöglich macht.» - Tobias Kniebe[23][24]

Einzelnachweise

  1. Einwanderer-Schelte: Sarrazin erklärt die Verdummung der Deutschen, Spiegel Online vom 10. Juni 2010
  2. Merkel wirft Sarrazin Verdummung vor, Süddeutsche Zeitung vom 12. Juni 2010
  3. Äußerungen über Ausländer: Gabriel legt Sarrazin SPD-Austritt nahe, Der Spiegel am 25. August 2010
  4. Integration: Sind Muslime dümmer?, Zeit Online am 26. August 2010 (Weil Migranten mehr Kinder bekommen, sinke in Deutschland die durch­schnitt­liche Intelligenz, behauptet der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin. Meint er das ernst? Ein Streitgespräch von Özlem Topcu und Bernd Ulrich)
  5. Manfred Kleine-Hartlage: Ein Jahr nach Sarrazin. Besichtigung des Schlachtfeldes, Sezession 43 / 16. August 2011
  6. Sigmar Gabriel über Joachim Gauck und Thilo Sarrazin im Interview zu "Die Welt": Sigmar Gabriel: "Philipp Rösler hat das gut gemacht", Die Welt am 26. Februar 2012
  7. Dieter E. Zimmer: "Ist Intelligenz erblich?", FAZ am 20. Januar 2012;
    Doris Anselm: Dieter E. Zimmer: "Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung", Deutschlandradio am 12. Februar 2012
  8. Sarrazin wehrt sich gegen SPD-Chef Gabriel, Die Welt am 26. Februar 2012 (Sarazins Brief an die Mitglieder des Pateivorstandes der SPD)
  9. Arno Orzessek: "Ist Intelligenz erblich? Eine Klarstellung" (Buchvorstellung), Deutschlandradio am 16. Januar 2012
  10. Sarrazin spricht erstmals öffentlich über sein SPD-Ausschluss­verfahren beim Studienzentrum Weikersheim auf der Burg Lichtenberg.
  11. Thilo Sarrazin stellte sein Buch "Wunschdenken" im Juni 2016 in den Clubräumen der Hayek-Gesellschaft einem an sachlichen Argumenten interessiertem Publikum vor.
  12. Thilo Sarrazin sprach auf der vom Freiheitlichen Bildungs­institut und dem Liberalen Klub organisierten Veranstaltung "Die neue Völker­wanderung - Risiken und Gefahren".
  13. Thilo Sarrazin referierte auf Einladung des Liberalen Klubs und des FPÖ-Bildungs­instituts in der Wiener Hofburg zum Thema "Europa am Scheideweg - die Währungs- und Demokratie­krise der Europäischen Union".
  14. Thilo Sarrazin: The Thirteen Points of Political Correctness, Gates of Vienna am 8. April 2013; Thilo Sarrazin: Die dreizehn Punkte der politischen Korrektheit, EuropeNews am 9. April 2013
  15. Anreißer: "Thilo Sarrazin löste 2010 mit seinem Buch eine große Integrations­debatte aus. Wenn Deutschland sich damals schon abgeschafft hat - was tut es dann jetzt? Darüber spricht der Buch-Autor im Interview mit Zeit Online."
  16. "Alles, was ich in Deutschland schafft sich ab geschrieben habe, hat sich nicht nur voll bestätigt, es ist weitaus schlimmer geworden." - Zum Beispiel? - "Die Geburtenarmut geht unverändert weiter." - Die jüngsten Zahlen sprechen dagegen. - "Das sind kleine Schwankungen um den Trend, die sind unbedeutend. Die Radikalisierung des Islams geht weiter, das Aus­einander­klaffen in der Bildungs­leistung, die Veränderung ganzer Stadtteile gehen unverändert weiter. Das wird sich jetzt alles noch verstärken durch die Zuwanderung." [...] "Kein Land der Welt kann die Probleme eines anderen Landes lösen. Das muss aus dem Land selbst kommen." - Und wenn das nicht gelingt, überlassen wir die Menschen ihrem Elend? - "Wir müssen unsere eigene Bevölkerung und unser Gesellschafts­modell vor äußerer Bedrohung schützen. Dazu gehört auch ungeregelte, kultur­fremde Einwanderung im Übermaß. Und zum anderen haben die Länder, in denen es schlecht läuft, die Aufgabe, sich selbst richtig zu entwickeln. Singapur war im Jahr 1960 ärmer als Ghana, beide waren damals britische Kolonien, und sehen Sie, wo Singapur heute steht und wo Ghana. Das hat Singapur keiner äußeren Macht zu verdanken, sondern nur sich selbst."
  17. Youtube-logo.png Thilo Sarrazin stellt sein Buch "Wunschdenken" vor (3. Juni 2016 in Berlin) (Länge: 72:31 Min.)
  18. Volkmar Weiss: Rezension: Thilo Sarrazin: Deutschland schafft sich ab[webarchiv], 2. September 2010 (Zuletzt bearbeitet: 19. Mai 2011, 10:06 Uhr)
  19. Thilo Sarrazin: Der Begriff Homo-Ehe ist eine Verfälschung, Focus am 23. Februar 2014
  20. Sarrazin: Hartz IV wird zum Mindestlohn für ganz Europa, Focus am 8. Dezember 2013
  21. Dietmar Neuerer: Integrations-Debatte: Kohl verteidigt umstrittene Türkei-Äußerungen, Handelsblatt am 2. August 2013
  22. Interview: Thilo Sarrazin zur Verleihung des Sappho Preises für Meinungsfreiheit 2013 in Kopenhagen, EuropeNews am 8. April 2013
  23. Debatte Ich sage: Guido, Thilo - Maul halten., Süddeutsche Zeitung - Magazin, Heft 10/2010 (Angesichts dieser Debatten­kultur wirken Verschweigen, Aussitzen und Weiter­wursteln wie rationale, humane und weise Alternativen)
  24. Matthias Kolb: Sarrazin: Neues Buch: Bekannte Botschaft in vielen Varianten, Süddeutsche Zeitung am 30. August 2010

Netzverweise