Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
Information icon.png Die ersten 2.000 Euro haben wir in einen schnellen Webspace/Server angelegt, weil wir von steigenden Zugriffszahlen ausgehen.

Alle weiteren Investitionen liegen wegen des schleppenden Spendeneingangs auf Eis. Und wir müssten dringend investieren, um die nächste Stufe zu erklimmen. Es wäre aber schade, wenn nur der bereits erreichte Bestand gesichert wäre. WikiMANNia hat das Potential zu mehr. Deshalb spendet bitte weiter.

10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 95 Tagen.
182 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
26 %
2.595,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Totschlagargument

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Sprache » Diskurs » Totschlagargument


Killerphrasen oder Totschlagargumente sollen Diskussions­teilnehmer, die Leiter einer Beratung/Besprechung/Verhandlung oder Gesprächs­partner mundtot machen. Wer Killer­phrasen erkennt, kann diese abwehren und kontern.[1]

Zitat:

«Kollegen, die mit Totschlagargumenten um sich werfen, sind so angenehm wie Mundgeruch. Aber sie gehen oft als Sieger aus der Diskussion hervor. Denn Totschlag­argumente sind beliebt, weil sie so effektiv sind.» - Sebastian Wolking[2]

Totschlagargumente sind inhaltlich nahezu leere Argumente, also Schein­argumente, bloße Behauptungen oder Vorurteile, von denen der Sprecher annimmt, dass die Mehrheit der Diskussions­teil­nehmer entweder mit ihm in der Bewertung übereinstimmt oder keinen Widerspruch wagt, da dies in der öffentlichen Meinung auf Ablehnung stößt (siehe Schweigespirale).[3]

Killerphrasen (Englisch killer phrase) wird umgangs­sprachlich oft synonym für "Tot­schlag­argument" benutzt. Im Gegensatz zum Totschlag­argument fehlt der Killer­phrase aber der argumentative Schein, der damit unmittelbar die Absicht ausdrückt, ein Gespräch, eine Diskussion oder einen kreativen Prozess beenden zu wollen. Der Begriff geht auf Charles Clark[wp] zurück.[3]

Einzelnachweise

  1. Jens Korz: Beispiele für Killerphrasen: So kontern Sie Totschlagargumente, Business-Wissen am 6. November 2017
  2. Sebastian Wolking: Totschlagargumente: So reagieren Sie richtig darauf, Karrierebibel
  3. 3,0 3,1 Wikipedia: Totschlagargument

Netzverweise

Querverweise