10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 37 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Februar 2019 (also noch für 67 Tage)
8,3 %
829,87 € Spendenziel: 10.000 €

U-Boot

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Recht » Familienrecht » Scheidung » Unterhalt » U-Boot


Das Leben als U-Boot ist ein Leben als Untergetauchte.

Manche Unterhaltspflichtige wählen als Überlebens­strategie ein Leben als U-Boot.

Die Verpflichteten geben angesichts der unausweichlichen Zerstörung ihrer wirtschaftlichen Restexistenz durch das Unterhalts­unrecht legale Arbeits­bemühungen auf, arbeiten schwarz, ziehen um, melden sich ins Ausland ab, bleiben aber im Land, führen Schein­adressen, lassen Konten und alles andere über vertrauens­würdige Verwandte oder die neue Freundin laufen. Sie sind vorsichtig bei gegenseitigen Behörden­auskünften: Gesucht werden diese Väter gerne über die Kfz-Meldestelle, Krankenkassen (ein neuer Arbeitgeber muss Beschäftigte dort melden), Finanzamt, Funk­telefon­nummern und überhaupt allen Daten­beständen. Selbst der kleinste Jugendamts­sach­bearbeiter kann einen Unterhaltspflichtigen oder auch nur einen Mann, dem eine Vaterschaft unterstellt wird, zur Fahndung im Bundes­zentral­register ausschreiben.[1]

Vorsicht:

«Die Behörden tauschen sich de facto grenzenlos untereinander aus. Datenschutz existiert bei der Treibjagd auf Väter und Unterhalt nicht.»[1]

In der Regel hat das Leben als U-Boot so viele Nebenwirkungen, dass diese Therapie oft fast so schlimm wie die Krankheit Familienrecht selbst ist. Detlef Bräunig empfiehlt als Alternative, sich "pfändungs­sicher" zu machen.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 TrennungsFAQ: Finanzprobleme - Was soll ich tun, wenn ich nichts mehr bezahlen kann?

Querverweise