Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ultrakatholizismus

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Religion » Christentum » Katholizismus » Ultrakatholizismus


Der Ultrakatholizismus ist ein rechts­gerichteter Katholizismus[wp], der sich emanzipatorischen Bestrebungen im Katholizismus entgegenstellt (Kampf gegen den sogenannten "Modernismus"[wp]), eine stärkere Hierarchie anstrebt, in Geschlechter- und Familien­fragen extrem konservativ auftritt oder aristokratisch-monarchistische Tendenzen hat. Von einigen ultra­katholischen Gruppen wird das Zweite Vatikanische Konzil[wp] abgelehnt.

Politischer Aktivismus

Oftmals sind ultrakatholische Personen oder Initiativen politisch aktiv, indem sie sich für einen Familismus einsetzen, sich in der Anti-Choice-Bewegung[wp] engagieren oder sich gegen eine rechtliche oder praktische Gleichstellung von Homosexualität mit Heterosexualität wenden.
- StasiWiki, Version vom 1. März 2017
Zitat:

«Die Religionskriege der Jahre 1562-1598[wp] stürzten Staat und Gesellschaft in Frankreich in eine tiefgreifende Krise, in der eine Vielzahl politischer, sozialer und religiöser Spannungen zum Ausdruck kam. Ein wesentliches Element dieser Krise war das Aufkommen eines militanten Katholizismus[wp] als Reaktion auf das Vordringen des Calvinismus[wp] in den 1540er und 1550er Jahren. Dieser Ultrakatholizismus war regional unterschiedlich stark verbreitet. Er war stellenweise ein Massen­phänomen und keinesfalls nur eine Rand­erscheinung. In einer apokalyptischen Endzeit­stimmung forderten die radikal­katholischen Aktivisten die gewaltsame Reinigung Frankreichs vom Krebsgeschwür der Häresie[wp] und die Unterordnung der gesamten Politik der Monarchie unter den Primat des Kampfes gegen die als Agenten des Teufels verstandenen Calvinisten. Sie waren nicht bereit, die von den königlichen Regierungen seit 1560 betriebene Ausgleichs­politik hinzunehmen. Der anti­calvinistische Aktionismus äußerte sich zwischen 1560 und 1572 zunächst in oft mörderischen Pogromen gegen die Calvinisten, die in den Massakern der Bartholomäusnacht[wp] in Paris und zahlreichen Provinz­städten im August 1572 ihren Höhepunkt erreichten. Mit der Verschärfung der Krise seit 1584 (Tod des Herzogs von Anjou[wp], Bildung der Liga) nahm der Ultra­katholizismus eine immer stärker revolutionäre Haltung an. Die Person des Königs wurde ebenso infrage gestellt wie die autoritären Regierungs­strukturen der Renaissance-Monarchie. Nach der gewaltsamen Macht­übernahme der Liga in Paris 1588 und angesichts des Kampfes gegen die royalistisch-calvinistische Koalition unter Heinrich von Navarra[wp] verstärkte sich in der Pamphletistik und in den Predigten der Ultras auch die Kritik an Schwertadel und Noblesse de Robe und wurde betont, dass nicht Abstammung und Reichtum, sondern allein der "wahre Glaube" eine gesellschaftliche Über­ordnung legitimieren könne. Diese potentiell revolutionären Tendenzen mit ihrer sozialen Basis in der "bourgoisie seconde" vor allem in Paris wurden von der adligen Führung der Liga 1591/92 gewaltsam eingedämmt. Sie dienten aber der royalistischen Propaganda als Argument gegen die Ligisten und trugen dazu bei, dass es Heinrich von Navarra seit 1593 gelang, die Positionen der Liga zu destabilisieren und die Position der Krone und der traditionellen Eliten wieder­her­zustellen.»[1]

Einzelnachweise

  1. Religiöser Radikalismus und traditionale Politik: die französischen Religionskriege, Das Abstract zum Referat von Michael Wagner, 44. Deutscher Historikertag in Halle an der Saale vom 10. bis 13. September 2002


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ultrakatholizismus (1. März 2017) aus der freien Enzyklopädie StasiWiki. Der StasiWiki-Artikel steht unter der Lizenz Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der StasiWiki ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.