Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

VK (Soziales Netzwerk)

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Web 2.0 » VK (Soziales Netzwerk)


VK (Soziales Netzwerk)
Logo-VK.png
Beschreibung Soziales Netzwerk
Sprachen 81 Sprachen
Online seit 10. Oktober 2006
Status aktiv
Weitere Infos
Registrierung Ja
Betreiber Mail.Ru Group[wp]
Urheber Pawel Durow[wp]
URL vk.com

VK, bis Januar 2012 Vkontakte.ru (russisch В Контакте "in Verbindung", "in Kontakt"), ist ein mehrsprachiges soziales Netzwerk[wp], das aus Russland stammt. Es ist eine Alternative zum amerika­nischen Facebook.

Pawel Walerjewitsch Durow

Pawel Walerjewitsch Durow (russisch Па́вел Вале́рьевич Ду́ров) ist ein russischer Unternehmer und Gründer des in Russland populärsten sozialen Netzwerks VK und des Instant-Messengers Telegram[wp].

Im Januar 2014 verkaufte Durow seinen Geschäftsanteil von 12 % an einen Partner des russischen Unternehmers Alischer Usmanow[wp].[1] Am 10. April 2014 wurde laut Staatsanwaltschaft gegen Durow ein Verfahren wegen "Gewalt­anwendung gegen einen Vertreter der Staatsgewalt" eröffnet. Der Vorwurf lautete, einen Verkehrs­polizisten angefahren zu haben, nachdem dieser ihn angehalten hatte. Durow bestritt, etwas mit der Tat zu tun gehabt zu haben, und tauchte daraufhin unter. Am 16. April 2014 wurden die Firmen­zentrale im "Haus des Buches" am Newski-Prospekt sowie seine Wohnung durchsucht und ein Server beschlag­nahmt.[2][3][4] Im April 2014 trat er als Direktor von VK.com zurück und verließ das Unternehmen.[1][5] Kurz darauf verließ er Russland ins Exil und gab an, keine Intentionen zu haben, wieder zurück­zu­kommen.[6]

Beachtung

Zitat:

«Ich dachte bisher, VK wird hier gar nicht beachtet und ist bedeutungslos.

In der Tagesschau haben sie aber für die Tagesthemen nachher angekündigt, dass es da um VK als russisches Rechtsradikalen-Facebook gehen soll.

Mal sehen. Sieht - gerade auch nach der Chinese-Wall-Forderung von Yogeshwar - so aus, als würden sie alles angreifen wollen, was sie nicht kontrollieren können.» - Hadmut Danisch[7]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Lukas I. Alpert: Vkontakte: Gründer Pawel Durow verlässt russisches Netzwerk, in: wsj.de am 1. April 2014 (deutsch)
  2. Russlands Zuckerberg Durow - ein übler Verkehrsrowdy?, in: Russland-Aktuell am 17. April 2013 (deutsch)
  3. Russischer Mark Zuckerberg untergetaucht: Wo steckt bloß Pawel Durow?, in: Deutsch Türkische Nachrichten am 6. Mai 2013 (deutsch)
  4. Christopher Miller: A long way from Moscow, in: Mashable am 18. Mai 2015 (englisch)
  5. André Ballin: Pawel Durow: Exzentrischer Kämpfer für Internetfreiheit, in: Der Standard am 24. April 2014 (deutsch)
  6. Ingrid Lunden: Durov, Out For Good From VK.com, Plans A Mobile Social Network Outside Russia, in: TechCrunch am 22. April 2014
  7. Hadmut Danisch: Russisches Facebook, Ansichten eines Informatikers am 28. Januar 2017

Querverweise

Netzverweise