Information icon.png "Gedenken an Mia" in Kandel, Termin: 27. Dezember 2018, Ort: Mia-Valentin-Platz, Uhrzeit: 17:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 35 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Februar 2019 (also noch für 65 Tage)
8,3 %
829,87 € Spendenziel: 10.000 €

Volkstod

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Linke Ideologie » Antifaschismus » Antifa » Volkstod


Hauptseite » Politik » Volk » Volkstod


Die antideutsche Partei "Die Linke" propagiert den Volkstod.
Herkunft
Determinativkompositum aus den Substantiven Volk und Tod[wp] mit dem Fugenelement -s
Bedeutungen
Aussterben eines Volkes[1]
Tod der Völker

Verwendungsbeispiele

Die Antifa will keine Völker­verständigung, sondern wünscht Volkstod.
Zitat:

«Die linksextreme Parole "We love Volkstod" erfüllt nach Ansicht der Branden­burgischen Landes­regierung nicht den Tatbestand der Volksverhetzung. Das geht aus einer Antwort auf eine Anfrage der CDU-Landtags­abgeordneten Saskia Ludwig und Anja Heinrich[wp] hervor.

Hintergrund ist eine Demonstration in Frankfurt (Oder) unter dem Motto "Wir zeigen Flagge für Weltoffenheit" Anfang November. An dieser hatte sich auch die Linken-Landtags­abgeordnete Isabelle Vandré beteiligt. Auf einem Foto posierte sie neben dem Fraktionsbus der Linken, an dem ein Transparent mit der Parole "We love Volkstod - Bleiberecht für Alle" angebracht war.»[2]

Zitat:

«Nach innen richtet sich der Fremdenhaß, die Angst vor der "Überfremdung", vor dem "Volkstod", vor der Vermischung.»[3]

Zitat:

«Im Heidelberger Manifest von 1981 beobachteten deutsche Professoren mit großer Sorge "die Unter­wanderung des deutschen Volkes durch Zuzug von vielen Millionen Ausländern und ihren Familien, die Überfremdung unserer Sprache, unserer Kultur und unseres Volkstums". Wegen des drohenden Volkstodes der Deutschen beriefen sie sich auf ein "Naturrecht auf Erhaltung" ihrer "Identität und Eigenart". Die Gefahr, in der "ethnischen Katastrophe" der Multikulturalität die Volks­eigenschaften zu verlieren, bedrohe "lebensvolle und intakte deutsche Familien".»[4]

Zitat:

«In der Tat, die niederländische Euthanasie­bewegung wurde 1969 durch ein Buch ausgelöst, das die Folgen der Hoch­leistungs­medizin kritisierte. Sehr honorig, sehr human. Nun steht am Ende der Bewegung ein Gesetz, das den Tod freigibt. Der demokratische, der Volkstod[5][6]

Einzelnachweise

  1. Wiktionary: Volkstod
  2. Rot-Rot verteidigt "We love Volkstod"-Parole, Junge Freiheit am 8. Dezember 2015
  3. Die Zeit am 29. September 1989, Nr. 40
  4. Süddeutsche Zeitung am 12. Juli 2004 (Rezension)
  5. Wolfgang Büscher: Der demokratische Tod, Die Welt am 10. April 2001 (Sterbehilfe in den Niederlanden - der Tabu­bruch ist da und darf nicht klein­geredet werden)
  6. Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache Volkstod