Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Walküre

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Weib » Walküre


Walküren (Zeichnung von Emil Doepler, 1905)
Idise, die entweder den Krieger binden oder befreien
Eine Walküre (auch Schlacht- oder Schildjungfer) ist in der nordischen Mythologie[wp] ein weibliches Geistwesen[wp] aus dem Gefolge des Götter­vaters Odin[wp] (Wodan). Die Walküren stehen durch die Möglichkeit der Schicksals­fügung in Beziehung zu den Nornen[wp], Fylgien[wp] und den Disen[wp]. Sie wählen aus den auf dem Schlachtfeld Verstorbenen die Einherjer[wp] ("ehrenvoll Gefallene") aus, um sie nach Valhöll (Walhall[wp]) zu führen.

Etymologie

Der Name Walküre ist eine moderne Entlehnung aus dem Altnordischen. Das altnordische Wort lautet valkyrja, Mehrzahl valkyrjar. Es stammt von den alt­nordischen Wörtern valr ("die auf dem Schlacht­feld liegenden Leichen") und kjósa ("wählen") ab. Das alt­nordische kjósa ist verwandt mit dem deutschen kiesen (Part. Perf.[wp] gekoren); valkyrja wird denn auch mit Toten­kieserin[1] übersetzt. Der altenglische Begriff lautet wælcyrge.[2]

Ihr Erscheinen galt in Nord- und Mitteleuropa noch jahrhunderte­lang als todkündend. Als "Geistwesen"[wp] bedeuteten sie dem Krieger früherer Zeiten ihre Eigenschaft als "Todesengel"[wp], der den Menschen in die Welt seiner Ahnen geleitete.

Herkunft der Walküren

Die Walküren waren ursprünglich wahrscheinlich Toten­dämonen, denen die Krieger zufielen, die auf dem Schlachtfeld gefallen waren. Allmählich änderte sich die Vorstellung von Valhöll (Walhall): Anfangs war Valhöll das mit Leichen übersäte Schlachtfeld, von dem die Toten­dämonen (Walküren) die Gefallenen zu einem Totengott führen. Später malte man sich Valhöll als Odins Festhalle aus. Parallel dazu veränderten sich auch die Walküren von Toten­dämonen zu irdischen Kriegerinnen mit menschlichen Zügen, die sich auch in Krieger verlieben können, wie beispielsweise die Walküre Sigrdrífa in den Sigrdrífumál[2] oder Sváfa im Helgakviða Hjörvarðssonar[wp].

Mythologische Bezüge

Die Wikinger[wp] sahen in Polarlichtern oder treffender den "Nordlys" ein Zeichen für die Anwesenheit von Walküren auf der Erde und dass irgendwo auf Midgard[wp] eine große Schlacht geschlagen worden war. Im Glauben der Menschen waren es die Walküren, die nach einem erfolgreichen Gefecht durch das Firmament ritten und die helden­haftesten Kämpfer dazu auserwählten, als Einherjer[wp] an Odins Tafel speisen zu dürfen. In der Vorstellungs­kraft spiegelte sich dabei das Licht des Mondes in ihren blanken Rüstungen und war die Erklärung für das Farbenspiel am nächtlichen Himmel.[3]

Deutsche Romantik

Die Nachtwache der Walküre (gemalt von Edward Robert Hughes)
Den Sagenstoff verarbeitete im 19. Jahrhundert der deutsche Komponist Richard Wagner[wp] in seinem vierteiligen Zyklus Der Ring des Nibelungen[wp] (1848-1874), vor allem im "Ersten Tag" dieser Tetralogie unter dem Titel Die Walküre[wp]. Bei Wagner sind die Walküren neun Halbschwestern, alles Töchter des Gottes Wotan mit jeweils verschiedenen Frauen.

Einzelnachweise

  1. Mackensen, Deutsche Etymologie, Bremen 1977, VI a 24 = S. 182.
  2. 2,0 2,1 Rudolf Simek, Lexikon der germanischen Mythologie, 2. Auflage, Stuttgart 1995, ISBN 3-520-36802-1.
  3. Nordlys - Polarlichter in Norwegen erleben, norge-urlaub.de

Querverweise


Dieser Artikel basiert auszugsweise auf dem Artikel Walküre (4. September 2016) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.