10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 32 Tagen.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
97 Tage sitzt Billy Six bereits in Haft.
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 30. März 2019 (also noch für 36 Tage)
18,9 %
1.885,31 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wassilios Fthenakis

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wassilios Fthenakis

Wassilios Fthenakis
Wassilios Emmanuel Fthenakis.jpg
Geboren 2. November 1937
Beruf Pädagoge, Psychologe
URL fthenakis.de

Wassilios Emmanuel Fthenakis (* 1937) ist ein deutscher Pädagoge, Anthropologe, Genetiker und Psychologe griechischer Abstammung.

Fthenakis studierte in Griechenland Pädagogik, anschließend Anthropologie und Humangenetik, Molekular­genetik und Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, wo er 1967 zum Dr. rer. nat. promoviert wurde, 1968 ein Diplom in Psychologie erwarb, 1969 zum Dr. phil. promovierte und sich schließlich 1986 im Fach Sozial­anthropologie habilitierte.

Ab 1975 war er Direktor des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München, 1987 - 2002 Professor für angewandte Entwicklungs­psychologie und Familien­forschung an der Universität Augsburg und seit 2002 ordentlicher Professor für Entwicklungs­psychologie und Anthropologie an der Freien Universität Bozen. Am 4. Oktober 2004 bekam er vom Bundespräsidenten Horst Köhler[wp] das Bundesverdienstkreuz verliehen.[1]

Fthenakis ist Sachverständiger des Bundesverfassungsgerichts in Fragen des Kindschaftsrechts und des Rechts der elterlichen Sorge nach Trennung und Scheidung.

Kritik

Zitat:

«[Wassilios Fthenakis ist] eine schillernde Figur auf diesem Parkett. Er weiß, was Kinder und Familien brauchen, berät unter dem Deckmantel der Wissenschaft Ministerinnen und Regierungen, Gerichte und die Pharma­industrie. Da er immer Lösungen parat hat für Probleme, die er den Ministerien und sonst wem verkauft, erhält er auch mal eine Bundes­verdienst­kreuz oder den Bayerischen Verdienst­orden. Was würde passieren, wenn sich herausstellte, dass er ein Scharlartan ist? Sich herausstellen würde, er begänge Hochstapelei? Glauben Sie mir, es würde nichts passieren. Er würde weiter beauftragt werden, keiner würde zugeben, er hätte diesen Herren zu unrecht hochgelobt. Alle würden sich schützend vor ihn stellen.

[...] Er steht stellvertretend für viele andere, Dr. Schmid's, Sauter's, Menzel's oder Salzgeber's[ext] dieser Welt.»[2]

Zitat:

«Fthenakis erlangte 1982 einige Berühmtheit, als er ein Gutachten für das Bundesverfassungsgericht erstellte, worauf dieses dann die gemeinsame nach­eheliche Sorge als verfassungs­gemäß einstufte. Bis dahin gab es nach der Scheidungsreform 1977 nur die Entweder-Oder-Haltung - somit nur die Alleinsorge der Mutter.

Wegen der drei Doktortitel wird über Fthenakis in Fachkreisen gerne etwas gespöttelt. Nun scheinen die drei Titel wenigstens echt zu sein und nicht an ausländischen Universitäten unter etwas nebulösen Bedingungen erworben sein, wie das von anderen aus der Professionellen­szene behauptet wird.

Obwohl sich die SPD Fthenakis, der auch als Väterforscher tätig geworden ist, inzwischen häufig als Referenten und Autor bestellt, hat es die SPD bisher noch nicht vermocht, von ihrer politischen Haltung der rechtlichen Diskriminierung nicht­verheirateter Väter und ihrer Kinder abzurücken.»[3]

Einzelnachweise

  1. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Prof. Dr. Fthenakis
  2. Nach Zerrüttung folgt Zersetzung?
  3. Väternotruf: Wassilios Fthenakis

Netzverweise