Information icon.png "Gedenken an Mia" in Kandel, Termin: 27. Dezember 2018, Ort: Mia-Valentin-Platz, Uhrzeit: 17:00 Uhr - Info[ext]
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png

Noch 34 Tage bis zum 10. Jubiläum.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang: Durch Spenden ist der Betrieb bereits gesichert bis 20. Februar 2019 (also noch für 64 Tage)
8,3 %
829,87 € Spendenziel: 10.000 €

Weiberrat

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Frau » Feminismus » Weiberrat


Der Begriff Weiberrat war in der 1968er Bewegung und heute noch in Karnevalsvereinen geläufig. Am bekanntesten wurde der "Weiberrat der Gruppe Frankfurt" durch einen Tomatenwurf und ein Flugblatt. In neuerer Zeit wurde der Begriff in Bezug auf Bündnis 90/Die Grünen verwendet.[1]

Weiberrat der Gruppe Frankfurt

Im September 1968 bewarf Genossin Heike Sander im Anschluss an ihre Rede des "Aktionsrates zur Befreiung der Frauen" auf der 23. Delegierten­konferenz des Sozialistischen Deutschen Studentenbundes / SDS in Frankfurt die SDS-Autoritäten mit Tomaten. Die Feierstunde der SPD anlässlich des 50. Jahrestages der Erringung des Frauen­stimm­rechts bot kurz darauf einen willkommenen Anlass, zur Bildung des Frankfurter Weiberrates, der an der 24. Delegierten­konferenz des SDS im November 1968 in Hannover das folgende Flugblatt verteilte (Schreibfehler im Original):

"Rechenschaftsbericht des Weiberrats der Gruppe Frankfurt" (1968)
"Rechenschaftsbericht des Weiberrats der Gruppe Frankfurt" (1968)
R E C H E N S C H A F T S B E R I C H T

des weiberrats der gruppe frankfurt

1) schauer                  4) krahl
2) gäng                     5) rabehl
3) kunzelmann               6) reiche
                            7) .............



schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos

wir machen das maul nicht auf !
wenn wir es doch aufmachen, kommt nichts raus !
wenn wir es auflassen, wird es uns gestopft, mit klein-
bürgerlichen schwänzen, sozialistischem bumszwang, sozial-
istischen Kindernliebe, sozialistischer geworfheit, 
schwulst, sozialistischer potenter geilheit, sozialistischem
intellektuellem pathos, sozialistischen lebenshilfen,
revolutionärem gefummel, sexualrationellen argumenten,
gesamtgesellschaftlichem orgasmus, sozialistischem eman-
zipationsgeseich - GELABER !
wenn's uns mal hochkommt, folgt: sozialistisches schulter-
klopfen väterliche betulichkeit; dann werden wir ernst 
enommen, dann sind wir wundersam, erstaunlich, wir werden
gelobt, dann dürfen wir an den stammtisch dann sind wir
identisch, dann tippen wir, verteilen flugblätter, malen
wandzeitungen, lecken briefmarken: wir werden theoretisch
angeturnt !
kotzen wir´s öffentlich aus: sind wir penisneidisch, frus-
triert, hysterisch, verklemmt, asexuell, lesbisch, frigid,
zukurzgekommen, irratinal, penisneidisch, lustfeindlich 
hart, viril spitätg, zickig, wir kompensieren, wir über-
kompensieren, sind penisneidisch, penisneidisch, penisnei-
disch penisneidisch, penisneidisch
frauen sind a n d e r s !

BEFREIT DIE SOZIALISTISCHEN EMINENZEN VON IHREN
BÜRGERLICHEN SCHWÄNZEN !!!!!!!!!!!!!!!!!!!


) 7. schmitz-bender 8. wölf(f)e 1-3 9. offe 10. habermas
11. schmierer 12. neusüß 13. noth 14. giese 15. dutschke
16. cohn-bendit 17. salvatore 18. geulen 19. freud 20. scha-
terberg 21. bärmann 22. adorno 23. bechmann 24. wetzaf
25. lefèvre 26. riechmann 27. roth 28. semmler 29. deppe
30. neusüß 31. teufel 32. oberlercher 33. mangold 34. ...
35. lederer 36. mao 37. petermann 38. lukasjk 39. richter
40. dabrowski 41. amendt 42. amendt 43. taubes 44. marx
45. enzensberger 46. lauermann 47. lenin 48. leithäuer
49 + wietere folgen !

schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos - schwanzlos

In diesem ersten Weiberrat tauchten aber schon bald große Probleme auf, weil die Gruppe "für persönliche und herrschafts­freie Diskussion zu groß geworden war" und weil sich neu hinzukommende Frauen ausgeschlossen fühlten. Der Frankfurter Weiberrat löste sich deshalb bereits im Winter­semester 1968/1969 wieder auf.

Galerie

Quellen
glasnost.de: Das Orginalflugblatt von 1969
Mikiwiki: Frankfurter Weiberrat

Einzelnachweise

  1. Grüne - ein Jahr Weiberrat, Der Spiegel 12/1985, S. 47

Netzverweise