Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
31,1 %
3.113,96 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zusammenleben täglich neu aushandeln

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Gesellschaft » Zusammenleben täglich neu aushandeln


Hauptseite » Politik » Einwanderungspolitik » Zusammenleben täglich neu aushandeln


Zitat:

«Die Ausführungen der Integrations- und Flüchtlings­beauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoğuz, enden mit einer klaren Botschaft: "Wir stehen vor einem fundamentalen Wandel. Unsere Gesellschaft wird weiter vielfältiger werden, das wird auch anstrengend, mitunter schmerzhaft sein." Das Zusammenleben müsse täglich neu ausgehandelt werden. Eine Einwanderungs­gesellschaft zu sein heiße, "dass sich nicht nur die Menschen, die zu uns kommen, integrieren müssen".

"Alle müssen sich darauf einlassen und die Veränderungen annehmen", fordert die stell­vertretende SPD-Chefin. "Schon heute hat jeder fünfte Bürger einen Migrationshintergrund: Deutschland ist längst nicht mehr der ethnisch homogene Nationalstaat, für den ihn viele immer noch halten. Es wird Zeit, dass sich unser Selbstbild den Realitäten anpasst, davon profitieren wir alle."»[1]

Vor allem hört Deutschland auf, homogener Rechtsstaat zu sein. Siehe "Vorbild" Schweden:

Zitat:

«Schweden: Zusammenleben täglich neu aushandeln!

In Schweden kocht es über. Mittlerweile werden mitten am Tag Autos in den Städten abgefackelt. Wer dahinter steckt, ist noch nicht genau zu sagen. Fest steht: Schweden hat ein Migrations- und Autonomen­problem. Beides ist hausgemacht.

In Schweden beginnt man nun, das Zusammen­leben täglich neu auszuhandeln[2]

Zitat:

«Was haben "Satire" und Schlägerei gemeinsam?

Man probiert ständig, wo man wie weit gehen kann, und wenn's geht, dann bleibt man dabei und probiert es dann noch weiter. Permanent, überall, zu jeder Zeit, werden Gesellschaft, Toleranz, System immer weiter ausgeleiert. Das Zusammen­leben täglich neu verhandeln, jeden Tag ist es ein Stückchen verschoben. Wie beim sprich­wörtlichen Frosch im langsam erhitzten Wasser. Jedesmal ist es ein Kompromiss aus dem, was ist, und dem, wo es hin soll, und damit verschiebt es sich jedesmal ein Stückchen.

Die Journaille faselt gern davon, die "Grenzen des Sagbaren zu verschieben". Faktisch geht es aber darum, die Grenzen des "Machbaren" zu verschieben.

Heute: Klopperei in Gelsenkirchen.

Man könnte meinen, das orchestriert jemand.» - Hadmut Danisch[3]

Neue Sitten und Gebräuche.

Der Focus berichtet:

Zitat:

«Das nordrhein-westfälische Innenministerium plant laut einem Bericht eine Art Lagebild zu ausufernden Hochzeits­feiern. Insgesamt sei die Polizei in NRW in den vergangenen drei Wochen etwa 100 Mal wegen aus dem Ruder gelaufener Hochzeits­feiern ausgerückt.

Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger"[ext] unter Berufung auf einen Ministeriums­sprecher. Meist sei es dabei um Eingriffe in den Straßenverkehr gegangen.

Um zu ergründen, ob es sich bei den über die Stränge schlagenden Hochzeits­gesellschaften um ein neues Phänomen handele, habe das Innen­ministerium begonnen, eine gesonderte Statistik über die Vorfälle zu führen, zitierte die Zeitung den Sprecher. Innen­minister Herbert Reul[wp] (CDU) sprach den Angaben zufolge von "Exzessen", die "den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft" missbilligten. Er kündigte an, "mit allen rechtlichen Mitteln" dagegen vorzugehen.»[4]

Pfff. "den kleinsten gemeinsamen Nenner dieser Gesellschaft" missbilligten

Das wollte man aber doch genau so haben. Die Gesellschaft des Weißen Mannes vertreiben, das Zusammen­leben täglich neu aushandeln. Eine Kultur sei bei uns nicht feststellbar, hieß es. Man müsste halt man die Straßen­verkehrs­ordnung als Kultur begreifen.

Nun hätte ich eine ganz doofe Frage: Wer glaubt eigentlich, dass das nur im Straßenverkehr so ist?

Würde jemand, der die Straßen­verkehrs­ordnung[wp] und die Rechte anderer so missachtet, etwa mit Straf-, Steuer- oder Sozialrecht besser umgehen?

Vorschläge hätte ich schon:

  • Führerscheine weg. Falls sie überhaupt welche haben.
  • Man könnte die Hochzeit schlicht annulieren, wenn die Gäste sich nicht benehmen. Und die Wiederhochzeit für sechs Monate sperren.
  • Man könnte alle beteiligten Autos einziehen/verschrotten.
  • Alle Teilnehmer sofort für drei Tage in Haft. Dann ist die Hochzeitsfeier im Eimer. Und die Torte auch.
  • Man könnte jedem Geschädigten, jedem, der dadurch im Stau steht, das Recht einräumen, die Braut an Ort und Stelle, also noch vor der Hochzeits­nacht und dem Bräutigam, zu entjungfern.

Manche stellen aber schon die Frage, ob das nur schlechtes Benehmen und Sozial­unfähigkeit ist, oder ob es da um Macht­demonstration und die Übernehme der öffentlichen Ordnung geht.

Die Frage ist halt auch: Wenn es bei Hochzeiten schon so läuft, womit geht es dann weiter?
- Hadmut Danisch[5]
Zitat:

«Noch ist es doch so, dass sich nur noch Bekloppte an die Regeln halten. Die Linken wollten doch, auch mit ihrem Gender-Scheiß, die Grenzen und Normen auflösen. Die kriminellen Asylanten machen das doch schon so, ohne das die jetzt mit dem Gender-Scheiß vorher in Berührung gekommen sind. Wir Deutschen müssen da nachziehen und auch Clans bilden. Ein Rechtsstaat funktioniert nur, wenn sich alle an Regeln halten und sich darauf auch jeder verlassen kann. Linke können doch hier genauso wie Neger tun und lassen was sie wollen. Warum also soll sich der normale Bürger dann noch an etwas halten? Das leuchtet mir nicht ein. Wer sich nicht anpasst, geht unter und für mich ist das was kommt nur eine logische Folge linker Politik. Merkel vorneweg. Das Rad rollt und wer sich in den Weg stellt, wird überrollt. Du siehst ja was in Frankreich mittlerweile alltäglich ist. Ein Zurück gibt es nicht mehr.»[6]

Einzelnachweise

  1. Karsten Kammholz: Asylbewerber: Das ist der Masterplan zur Integration der Flüchtlinge, Die Welt am 19. September 2015 (Aydan Özoğuz, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, in ihrem Strategie­papier Herbst 2015.)
  2. Schweden: Zusammenleben täglich neu aushandeln, Faktum-Magazin am 14. August 2018
  3. Hadmut Danisch: Das Zusammenleben täglich neu aushandeln, Ansichten eines Informatikers am 20. Januar 2019
  4. 100 Einsätze in nur drei Wochen: Ausufernde Hochzeitsfeiern zwingen NRW zu neuen Maßnahmen, Focus am 1. Mai 2019
  5. Hadmut Danisch: 100 Hochzeiten in NRW, Ansichten eines Informatikers am 1. Mai 2019
  6. WGvdL-Forum: Alfonso am 1. Mai 2019 - 20:11 Uhr