Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
33,2 %
3.324,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Zweigeschlechtlichkeit

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Ideologie » Genderismus » Zweigeschlechtlichkeit


Mit der Abschaffung der Zweigeschlechtlichkeit soll das neue Menschenbild Gender erschaffen werden, das - wie schon gesagt - jede sexuelle Orientierung als gleichwertig betrachtet. Um die genetischen Planziele verwirklichen zu können, so die Forderung der Naturwissenschaftler des CIBA-Symposiums, müssen sie in die Politik eingebracht werden.


Bei der Dekonstruktion in den Women Studies, Queer Studies und Gender Studies geht es kurz gefasst darum, das Mannsein und das Frausein als Einbildung zu verneinen und die zwei­geschlechtliche Identität des Menschen anzuweifeln. Die Zweigeschlechtlichkeit wird dekonstruiert (zerlegt) und aus dem Bruchstücken werden neue sexuelle Identitäten (sexuelle Orientierung) wie Kaninchen aus dem Zylinder gezaubert, die da heißen: Lesben, Schwule, Transgender, Asexuelle, Bisexuelle, Transsexuelle und was es da noch so an Begriffs­neubildungen gibt.

Hitler erfand die Zweigeschlechtlichkeit

Zitat:

«Bis in die 1920er Jahre sprach man von ­Geschlechter­vielfalt. Mit den Nazis kam die Theorie einer weitgehend klaren biologi­schen Zweiteilung, die auch immer noch im Biologie­studium vermittelt wird, obwohl die aktuelle Forschung längst weiter ist.» - Heinz-Jürgen Voß[1]

Heinz-Jürgen Voß ist Sozialwissenschaftler und behauptet, nicht Gott habe Adam und Eva erschaffen (Bibel, Genesis), nein, es war Adolf Hitler.

Queere Rabulistik

Queere Rabulistik und Gender-Schwachsinn behaupten:

Zitat:

«"Die Biologie findet so viele Geschlechter, wie sie sucht"

[...]

"Wenn Biologen zwei Geschlechter finden wollen, finden sie auch zwei", war am Biologie-Tisch zu erfahren. "Suchen sie fünf, finden sie fünf." Die Vorstellung, es gebe nur zwei Geschlechter, sei jedenfalls längst in Auflösung, weil die Zwei­geschlechtlich­keit biologisch nur noch schwer zu beweisen sei. Allerdings leide das Fach Biologie an einem Mangel an Gender­reflexion. Ein Kongress, auf dem sich Biologinnen mit Kultur­wissen­schaft­lerinnen über Gender austauschen, könne Abhilfe schaffen, schlug eine Forscherin vor. Vielleicht verläuft die Debatte dann auch kontroverser als im Abgeordneten­haus.»[2]

Ein Biologe antwortet:

Zitat:

«Vielleicht habe ich in meinem Biologiestudium zu viele Vorlesungen oder Seminare verpasst, aber mir war bis heute nicht bewusst, dass "Zwei­geschlechtlich­keit nur schwer zu beweisen sei". Es gibt Myriaden an empirischen Studien, durchgeführt über den Zeitraum vieler vergangener Dekaden bis hin zur heutigen Zeit, in denen die "Zwei­geschlechtlich­keit", also die Einteilung in einen männlichen und weiblichen Phänotyp[wp] und Genotyp[wp], von Organismen verschiedener Spezies nachgewiesen wurde. Es gibt sogar ein Gen, welches bei Säugetieren (zu denen auch der Mensch zählt) klar definiert, ab wann ein Organismus als männlich oder weiblich angesehen werden muss: Das SRY-Gen, welches sich normalerweise auf dem Y-Chromosom befindet. Ist es vorhanden, kommt es während der Embryo­genese zur Ausbildung von Hoden und damit zu einer Geschlechts­differenzierung hin zum männlichen Geschlecht. Ist es nicht vorhanden bzw. funktionslos, bilden sich Eileiter und Gebärmutter, und dieser Kaskade folgend kommt es zur Geschlechts­differenzierung hin zum weiblichen Geschlecht.

Durch Mutationen oder andere Fehl­entwicklungen bei z. B. der Reifeteilung kann es zu verschiedenen Symptomen/Syndromen, wie beispielsweise dem XX-Mann, kommen. Hier hat ein Individuum kein Y-Chromosom, aber dennoch einen männlichen Phänotyp. Durch eine Translokation des SRY-Gen auf eines der X-Chromosome kommt es bei diesen Individuen zur Einleitung der männlichen Geschlechts­differenzierung. Auch in diesen Sonder­fällen findet sich eine klare Einteilung in männlich und weiblich auf phäno­typischer und geno­typischer Ebene: Ein XX-Mann hat einen weiblichen Genotyp (oder auch Karyotyp) und einen männlichen Phänotyp. Jegliche Abweichung von der Dichotomie[wp], jede "Zwischenform", ist eben genau das: Eine Mischung aus weiblichen und männlichen (Geschlechts)Merkmalen. Daraus folgt aber kein drittes, viertes oder fünftes Geschlecht.

Die Behauptung, die Biologie würde so viele Geschlechter finden, wie sie sucht, ist also kompletter Bullshit.»[3]

Einzelnachweise

  1. Heinz-Jürgen Voß: Weder Mann noch Frau: Heinz-Jürgen Voß ­erklärt, warum die Einteilung in zwei Geschlechter Schaden anrichtet., Chrismon im September 2013
  2. Anja Kühne/Anna-Lena Scholz: Gender-Professorinnen im Parlament: Gender: "Kapieren, wie Macht funktioniert", Tagesspiegel am 30. Mai 2016 (Eine Genderdebatte im Abgeordnetenhaus: Wie Berliner Professorinnen ihre Wissenschaft verteidigen.)
  3. Die Zweigeschlechtlichkeit ist biologisch nur noch schwer zu beweisen, Der Doktorant am 1. Juli 2016

Querverweise