Wir schaffen das!
Angela Merkel ist eine offene Feindin des Grundgesetzes und des deutschen Volkes.
Das ist nicht mein Land!
Wir sind "Pack", aber jeder, der illegal die deutsche Grenze übertritt und Asyl fordert, ist "Volk".
Anis Amri (Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt 2016) wird posthum deutscher Ehrenbürger.

Killed-At-Work-Day

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Kultur » Aktionstag » Killed-At-Work-Day


Hauptseite » Mann » Männerbenachteiligung » Killed-At-Work-Day


Der Killed-At-Work-Day wurde von MANNdat für den 23. Januar ausgerufen.

Um den Männern, die ihr Leben im Interesse ihrer Familien verloren, zu gedenken, ruft MANNdat e.V. 2009 zum ersten Mal den Killed-At-Work-Day aus. Der 23. Januar ist der Tag, ab dem - statistisch gesehen - der Frauenanteil der Arbeitsunfälle mit Todesfolge erreicht wird. Für den Rest des Jahres müssten sich alle Männer von der Arbeit frei nehmen, um rechnerisch einmal den Frauen das gleiche Gefährdungspotenzial zu überlassen.

MANNdat will mit diesem Killed-At-Work-Day nicht nur auf die besondere Beanspruchung von Männern im Beruf aufmerksam machen und deren Aufopferung für die Familien würdigen, sondern vor allem auch Arbeitgeber, die Politik und die Beschäftigten selbst für diese Problematik sensibilisieren.

Bildunterschrift [1]

Einzelnachweise

  1. Pdf-icon-extern.png Tödliche Arbeitsunfälle noch immer fast reine "Männersache" - MANNdat

Querverweise

Netzverweise