Wir geben mit Freude bekannt, dass WikiMANNia eine transatlantische Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Portal A Voice for Men eingegangen ist. (Presseerklärung)
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
WikiMANNia ist die Antithese zur feministischen Opfer- und Hassideologie.

Männerrechtsbewegung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Mann » Männerbewegung » Männerrechtsbewegung


Die Männerrechtsbewegung ist ein Netzwerk von Antifeministen, welches Männer ebenfalls als Opfer erkennt und dem aktuellen Zeitgeistschema "Frauen sind Opfer!" gegenüberstellt. Sie wird oft auch mit Maskulismus gleichgesetzt. (?!??)

Die Männerrechtsbewegung geht NICHT konform mit Sozialabbau, allerdings mit 68er-Bashing und kann leider kaum realpolitische Erfolge vorweisen. Dem verabsolutierten Theorem des sozialen Geschlechts (Gender) setzt sie die jahrhunderttausende alte Erkenntnis der unterschiedlichen Biologie der Geschlechter entgegen!

Widerstand ist zwecklos

Inhaltsverzeichnis

Männerrechtsbewegung und Rechtsextremismus

Genderisten erscheinen vier Bereiche die Aussage zu rechtfertigen, dass die Männerrechtsbewegung eine Nähe zu rechtsextremen Positionen aufweist:

  1. Eine anti-emanzipatorischer Grundeinstellung wird geteilt: (Nur wenn unter emazipatorisch allein die von marxistisch-leninistischer Ideologie geforderte Zerstörung aller "bürgerlichen" Institutionen (Familie, Ehe) verstanden wird.)
    1. Abwehr einer vermeintlichen "Political correctness" (die die VertreterInnen des Genderismus jedoch tagtäglich in nahezu allen Medien, der Politik, Gewerkschaften und EU erneut eindruckvoll als existent belegen!)
    2. generelle Ablehnung von Gleichstellungsmaßnahmen, (aber NICHT von Gleichberechtigung!)
    3. generelle Ablehnung von Affirmative action, (da diese als geschlechtsbezogene Kollektivstrafe dem Rechtsstaat widerspricht!)
    4. Biologisierung von Geschlechterdifferenzierungen (woher sonst beziehen selbst GenderistInnen überhaupt einen Geschlechtsbegriff?)
  2. Alle Elemente eines rechtsextremistischen Weltbildes werden ständig und in kurzen Abständen in den entsprechenden Foren der Männerrechtsbewegung geäußert. (wobei hier ein inflationärer Gebrauch des Begriffes "Rechtsextrem" zu Tage tritt und alles umfasst, was der Meinung von GenderistInnen widerspricht!)
  3. Neonazi-Seiten werden wiederholt und bewusst von Betreiber_innen der meistfrequentierten Foren der Männerrechtsbewegung verlinkt (was gebetsmühlenartig bar jeder Belege wiederholt wird)
  4. Es lässt sich keine Fraktion in der Männerrechtsbewegung ausmachen, die sich deutlich vom rechtsextremistischen Flügel der Männerrechtsbewegung distanziert. (wobei die Frage entsteht, wie es einen "rechtsextremistischen" Flügel geben kann, wenn doch die ganze Männerbewegung per se rechtsextrem ist? Oder anders herum: wenn es einen rechtsextremen Flügel gibt, ist der überwiegende Teil der Männerbewegung logischerweise NICHT rechtsextrem!)

Hindernisse

  • Der "lace curtain" (mit "lace curtain", also "Spitzenvorhang", bezeichnet die US-Männerbewegung den Umstand, dass ihre Anliegen und ihre Veröffentlichungen im Gegensatz zu den feministischen Texten von den Medien weit überwiegend ignoriert werden, weil diese den Medienmachern anscheinend nicht ins "frauenfreundliche" Konzept passen. [...]).
  • Vielen Männern wird oft erst dann klar, dass ihr Geschlecht auf vielfache Weise diskriminiert wird, wenn sie selbst damit konfrontiert werden: ihnen also zum Beispiel fälschlich sexueller Missbrauch unterstellt wird, sie von ihrer Frau geschlagen werden oder nach einer Scheidung ihr eigenes Kind nicht mehr sehen dürfen. Davor herrscht oftmals das Gefühl, dass Frauen die Opfer dieser Gesellschaft sind. Wenn ein Mann dann plötzlich die staatlich verordnete Diskriminierung des Mannes (einseitige Wehrpflicht, später in Pension trotz niedrigerer Lebenserwartung als Frauen, gefährlichere Arbeiten, kein Recht am Kind, keine Rechte bei Entscheidung um Geburt oder Abtreibung des Kindes, keine Unterstützung bei Gewalt gegen Männer usw). erkennt, hat er meist durch seine persönlichen Probleme weder Zeit noch Motivation sich männerpolitisch zu engagieren.
  • Viele Männer haben Angst, dass, wenn sie sich zu stark für ihre Rechte engagieren, sie mit dem Vorwurf konfrontiert werden, kein "echter" Mann oder gar frauenfeindlich zu sein. Wie berechtigt solche Befürchtungen sind, weiß jeder, der sich in entsprechenden Diskussionsforen im Internet umgetan hat. Die Waffen der Beschämung und des politisch korrekten Dogmatismus werden sehr gezielt gegen Männer eingesetzt, die für ihre Sache einstehen. Dies geht bis zum Verlust des Arbeitsplatzes durch "politisch korrekte" Vorgesetzte.
  • Das andere Extrem zu diesem Handicap ist es natürlich, sich selber im Wege zu stehen, indem man vorsichtshalber alles angreift, was weiblich ist oder eine andere Meinung vertritt. Viele Frauen unterstützen unsere Anliegen, und der Wahrheitsfindung hat eine kontroverse Debatte noch nie geschadet.
  • Ein nicht zu vernachlässigender Grund für politische Untätigkeit mag der Eindruck sein, gegen die feministische Übermacht in Politik, Medien, Justiz und dem Rest der Gesellschaft ja doch nichts ausrichten zu können. Viele werden anscheinend apathisch, weil sie den Eindruck haben, dass ihr Kampf ohnehin aussichtslos ist, und weil sie sich nicht vorstellen können, als Einzelne oder kleine Gruppe eine tatsächliche Veränderung bewirken zu können. Sie werden Opfer ihrer eigenen Ungeduld.
  • Ebenfalls sehr schädlich ist die (oftmals nicht gegebene!) Verflechtung mit konservativen oder "neuen" Rechten. Kann eine männerpolitisch aktive Person nicht anders angegriffen werden, wird ihr meist Sympathisantentum zu oder gar Mitgliedschaft in einer rechten Organisation unterstellt. Selbst faktisch unterlegte und juristisch untermauerte Gegendarstellungen (siehe z. B. Eva Herman oder Arne Hoffmann) führen zu einer medialen Abwertung der Person, die dadurch faktisch mundtot gemacht wird. Es muss daher im Sinne der Männerbewegung sein, sich klar und deutlich von jeglicher politischen und ideologischen Grundlage zu distanzieren, sei es rechts oder links. Damit könnte man gegenüber des Feminismus, der sich klar links sieht (aber in Wahrheit bereits deutlich rechte Formen angenommen hat!) punkten, da man nicht auf ein Spektrum festgelegt ist, sondern alle Männer vertritt.

Uneinigkeiten

In der Männerrechtsbewegung gibt es viele verschiedene Meinungen. Mitunter das größte Streitpotential besitzen folgende Themen:

Abtreibung

Ab wann fängt das Leben an? Direkt bei der Verschmelzung von Samen- und Eizelle oder gibt es da einen Spielraum, der eine Abtreibung zulässig macht?

Hauptartikel: Abtreibung

Rollenverteilung

Klassisch oder modern, wie sollte der Mann sein? Er sollte auf jeden Fall frei wählen dürfen.

Hauptartikel: Rollenbild

Literatur

Einzelnachweise

  1. "Das entehrte Geschlecht" (Rezension) von Arne Hoffmann, 27. Februar 2012;
    WGvdL-Forum: Mein Verriss des Ganzen, Kurti am 26. Februar 2012 - 17:05 Uhr;
    WGvdL-Forum: Männer müssen nicht auch noch fliegen lernen, Royal Bavarian am 27. Februar 2012 - 23:55 Uhr (So, wie ich das verstanden habe, plädiert Bönt für "Wünsch dir was - jetzt auch für Männer".);
    WGvdL-Forum: Manifest für den Mann - Besprechung, Bernhard Lassahn am 15. März 2012 - 04:40 Uhr (Das "Manifest für den Mann" verbleibt in vornehmer, aber auch feiger Distanz zur Realität der Familienzerstörung. - Richtig wäre, wenn Ralf Bönt sagen würde: Der Feminismus hat mich verschont, er hat mir nicht das angetan, was er tausenden von Vätern angetan hat, die nun verzweifelt und vergeblich Prozesse führen, um ihre Kinder sehen zu dürfen. - Feministen schenken nicht, sie stellen Rechnungen. - Das Dilemma liegt darin, dass er keine Bestandsaufnahme macht. Es bleibt bei dem Versuch, Wolkenbilder zu malen und allgemeine Befindlichkeiten zu beschreiben.)

Siehe auch

Weblinks

Meine Werkzeuge
Besuchen Sie uns auf