Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,4 %
4.735,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Andreas Gabalier

Aus WikiMANNia
Version vom 21. Dezember 2018, 21:19 Uhr von Mus Lim (Diskussion | Beiträge) (+Es ist nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl heute noch auf ein Weiberl steht.)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Andreas Gabalier Bei Namensgleichheit siehe: Andreas

Andreas Gabalier
Andreas Gabalier beim Großen Preis von Österreich[wp] in Spielberg am 22. Juni 2014[1]
Geboren 21. November 1984
Beruf Sänger
URL andreas-gabalier.at

Andreas Georg Gabalier (* 1984) ist ein österreichischer Sänger der Volkstümlichen Musik.

Positionen

Gabriele Heinisch-Hosek (r.), feministische Politikerin, maßregelt Andreas Gabalier, Volkskünstler[2]
Zitat:

«Es ist nicht leicht auf dieser Welt, wenn man als Manderl heute noch auf ein Weiberl steht.»[3]

Zitat:

«"Wer sich mit mir und meinen Liedern schon einmal aus­einander­gesetzt hat, dem dürfte es nicht entgangen sein, dass ich vor Frauen den allerhöchsten Respekt habe", sagte Gabalier. Den Text der Hymne habe er im Alter von acht Jahren in der Schule gelernt. "Ich sehe keine Veranlassung, ihn anders zu singen", betonte der "Volks-Rock'n Roller".»[4]

Die öster­reichischen GrünInnen verfielen in Schnappatmung: Sie kritisierten auf ihrer Facebook-Seite die "Ignoranz der Bundeshymne". Dass der "Volks-Rock'n Roller" die Leistungen der Frauen nicht gewürdigt habe, sei "nicht akzeptabel". Sollte Gabalier die neue Version "willkürlich ignoriert" haben, "ersuchen wir um eine Klarstellung aus welchem Grund Sie Gesetzes­beschlüsse umgehen".[1]

Andreas Gabalier regte hingegen im Ö3-Radio an, eine Volksabstimmung über die Bundeshymne durchführen zu lassen:

Zitat:

«Die Leute draußen sind nicht befragt worden. Die breite Masse wünscht sich die originale Version zurück. [...]
Ich weiß gar nicht, ob es korrekt ist, einen Liedertext eines Künstlers abzuändern. Ich würde mich im Grabe umdrehen, würde die Politik das eine oder andere Lied von mir umtexten. [...]
Ich glaube, dass wir in einer Zeit leben, in der die Damenwelt geschätzt und gewürdigt wird und man das nicht im Jahr 2014 immer noch mitbetonen muss, dass die Frauen gleichberechtigt sind.»[5]

In dem Streitgespräch sagte Gabalier: "Wenn man die letzten Tage hernimmt - auf sämtlichen Internet­plattformen, in Radiosendern, Zeitungen, Online-Portalen, Fernseh­sendern. Man sieht durch die Bank, dass fast 99 Prozent für die alte Version sind, weil sie sagen, das ist ein Stück Geschichte und Tradition und das muss man nicht abändern." Gabalier weiter: "Den Text der öster­reichischen Bundes­hymne lernte ich mit acht Jahren in der Schule im Sach­kunde­unterricht und ich sehe keine Veranlassung, ihn anders zu singen." Ex-Frauenministerin Maria Rauch-Kallat[wp] ließ ihrem Männerhass freien Lauf: "Zu sagen, ich hab's so gelernt mit acht - ich gehe davon aus, dass Sie mit einem Jahr wie andere Kinder noch in die Windeln gemacht haben und das jetzt nicht mehr tun, weil Sie gelernt haben, ihre Schließ­muskeln zu beherrschen - also gehe ich davon aus, dass Sie auch gelernt haben, Texte anders zu singen."

Gabalier ließ trotz der Beleidigung sein Gegenüber weiterreden: "(...) Und ich halte es für eine Respekt­losigkeit gegenüber dem Gesetzgeber (...) Das Parlament hat das so beschlossen, und wir hatten damals gehofft, dass die Sache damit erledigt ist."

Ist es in Ordnung, die Hymne ohne die Töchter zu singen?[6]
Ja - immerhin wurde sie so geschrieben! 90.65 %
Nein - die Töchter haben ihren Platz in der Hymne verdient. 9.35 %

Gabalier blieb völlig ruhig und meinte dazu: "Ich glaube nicht, dass das Volk jemals dazu befragt worden ist." [7] Die österreichische Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek maßregelte Gabalier und veröffentlichte bei Facebook ein Foto von sich selbst mit der aktuellen Textfassung, als "kleine Lernhilfe". Dafür handelte sich die SPÖ-Politikerin von Facebook-Nutzern Kommentare wie "peinlich" und "oberlehrerhaft" ein.[2][8] Ö3-Wecker hat eine Umfrage zur Bundeshymne durchgeführt.[6]

Zitat:

«In einem Interview mit dem "Münchner Merkur" sagte Gabalier, nicht alles Tradierte sei schlecht. "Natürlich bin ich für Gleichberechtigung. Aber daß man in unserer gender­verseuchten Zeit bald auf Ideen kommt, wie man im Privatleben vielleicht noch rechtlich festlegen könnte, daß der Mann einmal die Woche den Geschirrspüler ausräumt und die Wäsche aufhängt, das geht irgendwann zu weit." Angesprochen auf seine Kritiker erklärte Gabalier: "Ich habe lieber Ecken und Kanten als daß ich mit irgendwas mitschwimme, was gar nicht geht. Das ist meine Meinung, fertig. Das ist ja nicht gesetzt deswegen. Zum Teil wird das aber in einer doch angeblich so sehr toleranten Welt aufs Wildeste verteufelt. Die Toleranz reicht nur so weit, bis irgend­jemand anderer Meinung ist." Es gebe Personen, "die den ganzen Tag von Toleranz reden und eigentlich nur Heuchelei betreiben."»[9]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 "Ignoranz der Bundeshymne": Grüne Frauen rügen Gabalier, Die Presse am 24. Juni 2014
  2. 2,0 2,1 Streit über Gabaliers Hymne ohne "große Töchter", Die Welt am 28. Juni 2014 (Österreich nur als Heimat der "großen Söhne", so hatte Andreas Gabalier jüngst die Nationalhymne interpretiert. Bildungs­ministerin Heinisch-Hosek maßregelte ihn - und fand sich im Shitstorm wieder.)
  3. Reinhard Werner: Volksmusik-Star Andreas Gabalier von Medien-Shitstorm unbeeindruckt: Lädt linke Redakteure als "Ochs und Esel" ein, Epoch Times am 19. December 2018, aktualisiert am 20. Dezember 2018
  4. Gabalier: Keine Veranlassung Hymne anders zu singen, Die Presse am 24. Juni 2014
  5. Gabalier regt Abstimmung über Hymne an, Der Standard am 26. Juni 2014
  6. 6,0 6,1 Robert Kratky: "Falsche" Hymne: Gabalier rechtfertigt sich im Ö3-Wecker, Ö3-Wecker am 26. Juni 2014 (Das Voting wurde beendet und das Endergebnis vom 27.6.2014 um 10.00 Uhr angezeigt.)
  7. Wirbel um "Töchter"-Hymne: Ex-Frauenministerin beleidigt Gabalier mit Anal-Vergleich, heute.at am 25. Juni 2014
  8. Heinisch-Hosek: Ich war geschockt vom Shitstorm, Kronen-Zeitung am 5. Juli 2014
  9. Volksmusiker: Andreas Gabalier erneuert Kritik an "genderverseuchter Zeit", Zuerst! am 2. Juli 2015

Netzverweise