Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Antanzen

Aus WikiMANNia
Version vom 12. März 2018, 02:00 Uhr von 00 (Diskussion | Beiträge) (Anmache)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Wörterbuch » Antanzen

Antanzen ist eine schönfärberische Umschreibung der deutschen Meinungswirtschaft für "Angrabschen" und "Berauben" durch so genannte Flüchtlinge.

Definition

Zitat:

«"Früher fand das häufig durch Anrempeln statt. Heute haben Diebe mit dem Antanzen eine andere Methode im Trickdiebstahl gefunden", sagt eine Sprecherin des Bundeskriminalamts. Dabei lenkt mindestens ein Täter das Opfer durch tänzelnde Bewegungen ab, um es selbst zu beklauen oder durch andere ausplündern zu lassen.»[1]

Kommentare

Zitat:

«Das heißt ja nicht umsonst "Antanzen" und nicht "miteinander tanzen". Die Kunst ist es ja, anzutäuschen. Die großen Könner, zu denen ich mich hundertpro zählen würde, berühren den "Spender", wie wir unsere Antanz­partner nennen, gar nicht. Das ist eine absolut ästhetische Leistung [...] Aber es gibt eben wie überall schwarze Schafe, die unsere Branche in Verruf bringen.»[2]

Zitat:

«[Antanzen] ist ein "Fachausdruck" der Kripo, der Spezial­abteilung für NAFRIT (Nord­afrikanische Intensiv­täter[pp]), zb in Köln, Duisburg, Berlin. Sie nähern sich im Tänzelschritt, so als würden sie Musik hören, um ihre Opfer zu täuschen, ganz nahgekommen holen sie Messer raus und rauben die Leute aus.

Als Variante bei Frauen betatschen sie sie, tun so, als wollten sie tanzen mit ihnen oder was immer, in Wirklichkeiten klauen sie die Handtaschen, Geld, Handys, was auch immer.»[3]

Zitat:

«Würde mit meinem Baseballschläger mal mittanzen.»[4]

Man kann auch zu einer Schlägerei "antanzen":

Zitat:

«Massenschlägerei am Kottbusser Tor. Ein Dealer rief Trickdiebe und Drogenhändler zur Unterstützung - eine neue Methode in Kreuzberg.

Bei einer Massenschlägerei mit Dutzenden Beteiligten an einem Imbiss am Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg[5] sind zwei Männer verletzt worden. Zu der Aus­einander­setzung kam es am Dienstagabend an der Reichen­berger Straße. Der Inhaber hatte einen Mann aufgefordert, den Imbiss zu verlassen, als dieser einem Gast Drogen verkaufen wollte.

Daraus entstand ein Streit, in dessen Verlauf mindestens 40 Menschen aufeinander einschlugen. Der Imbiss­besitzer wurde dabei leicht verletzt. Der mutmaßliche Drogen­dealer erlitt mehrere Knochen­brüche. Als die Polizei eintraf, waren die meisten Beteiligten bereits geflüchtet.

Nach Angaben eines Ermittlers der Polizei holte sich der Dealer offenbar gezielt Verstärkung aus der Szene der "Antänzer" (Trickdiebe, Anm. d. Red.) und Drogen­dealer, so dass die Situation in einer Schlägerei eskalierte. Dies sei eine "neue Methode" in der Szene.

Gewalt am Kotti: "Das ist eine neue Qualität"

Für die Geschäftsleute am Kottbusser Tor ist diese neue Gewalt­eskalation seit langer Zeit Normalität. "Rangeleien vor dem ein oder anderen Geschäft hier am Kotti - damit leben wir schon lange", sagt Ergan Y.

Seit 33 Jahren wohnt und arbeitet er in dem berühmt-berüchtigten Kiez. Er betreibt dort ein Kaffee und kennt die Probleme. "Doch das, was sich am Dienstag­abend am Kotti abgespielt hat, ist eine neue Qualität", sagt er.

Bislang hätten sich die Drogen­geschäfte vor und nicht in den Läden abgespielt. Diesmal sei ein Dealer unverfroren in einen Imbiss gegangen und habe dort Gäste angemacht. In aggressiver Art und Weise habe er dort Drogen angeboten, so Ergan Y.

"Urplötzlich gingen Männer auf den Wirt los"

"Ich war Zeuge, wie urplötzlich mehrere Leute versucht haben, auf den Wirt loszugehen und ihn tätlich angegriffen haben", berichtet Ergan Y. gegenüber der Berliner Morgenpost. Sein Geschäfts­kollege habe ihn wie auch die Polizei kurzer Hand angerufen und um Hilfe gebeten.

Als er am Geschäft eingetroffen war, erzählt er, habe sich bereits eine Menschen­traube gebildet. "Dabei hatte der Wirt doch nur sein Hausrecht[wp] durch­setzen wollen und den Dealer aufgefordert, die Räume zu verlassen", sagt Ergan Y. weiter. Dann habe sich die Situation weiter zugespitzt, ein Hand­gemenge entstand, bei der der Wirt wie auch zwei weitere Männer verletzt wurden.

Zum Glück sei die Polizei schnell vor Ort gewesen. Zudem seien Passanten, die das Geschehen verfolgt hatten, dem Wirt zur Seite gesprungen und hätten so Schlimmeres verhindern können.

Eskalation mit Vorgeschichte

Der Vorfall hat laut Kaffeebesitzer Ergan Y. eine Vorgeschichte. "Bereits in den späten Nach­mittags­stunden hatte sich die Stimmung auf dem Kotti zugespitzt", sagt Yasaroglu. Eine Bande krimineller Antänzer hätte zunächst eine junge Familie, die mit einem Kinder­wagen unterwegs war, im Visier gehabt. Sie seien derart bedrängt worden, dass sich auch Händler der Obst- und Gemüse­stände eingemischt hätten und schließlich die Situation beruhigen konnten.

Wenig später habe eine auf dem Platz bekannte Taschen­diebin einen betagten Rentner angegangen und laut Ergan Y. dem Senior das Porte­monnaies gestohlen. Der Imbiss­besitzer hätte dies gesehen, mit Kollegen die Taschen­diebin gestellt, das Porte­monnaie wieder entrissen, um es dem Rentner zurückgegeben.

Offenbar erzürnt über ihren Verlust habe sie offenbar einige Männer zusammen­getrommelt, um danach den Imbiss­besitzer zu attackieren. So sei es dann zu der Aus­einander­setzung in dem Imbiss gekommen.

"Kriminelle immer unverfrorener"

Indes fragen sich die Geschäfts­leute, wie die Situation auf dem Kotti verbessert werden kann. "Die Namen der Kriminellen sind bei der Polizei bekannt", sagen sie. Doch sie würden kaum bestraft.

"Dann wundert es auch niemanden mehr, wenn die Kriminellen immer unverfrorener hier auftreten", sagt ein Geschäfts­mann.

Gewalt nimmt immer mehr zu

Für die Berliner Ermittler ist es besorgnis­erregend, dass die Gewalt am Kottbusser Tor in den letzten Monaten stetig zunehme. Ob die Zahl der Drogen­dealer am Kottbusser Tor, im Görlitzer Park und auf dem RAW-Gelände zugenommen habe, lässt sich nach Meinung eines Ermittlers schwer einschätzen.

Klar sei, dass die "Reviere" klar eingeteilt seien. Während in der U-Bahn vor allem harte Drogen wie Heroin, Ecstasy und Crystal Meth gehandelt würden, gehe es im Görlitzer Park, auf dem RAW-Gelände und am Kottbusser Tor eher um Marihuana und andere weiche Drogen. Die Polizei könne aber allein aus personellen Gründen nicht in allen Bereichen permanent oder mit Razzien präsent sein.

Die Dealer stammten aus sozial schwachen Verhältnissen, würden von den Hinter­männern mit dem Versprechen angeworben, gutes Geld zu verdienen und sich schnelle Autos leisten zu können, so der Ermittler. Dieses Rekrutierungs­modell müsse außer Kraft gesetzt werden.

Die Staatsanwaltschaft müsste diesen Leuten einen "Plan B" anbieten, "so dass sie keinen Anlass mehr haben, solche Taten zu begehen, um mit dem Erlös zum Beispiel die Schulden für ihre Flucht aus Krisengebieten zu zahlen". Ansonsten müsse es um eine schnelle und konsequente Strafverfolgung, entsprechende Urteile der Justiz und am Ende auch um Abschiebung von Straftätern gehen.»[6]

Anmache

Der Begriff "An-Tanzen" wird offenbar auch in der Bedeutungsvariante "An-Machen" verwendet. Ein Beziehungsratgeber beschreibt "Antanzen" als eine

"bewegungsfreudige und rhythmische Flirtvariante in einer Disco".
Richtig Antanzen in der Disco

Niemals sollte ein Flirt[wp] in plumpe oder einfältige Anmache ausarten. Frauen mögen es, wenn ER sich richtig Mühe gibt und bei seiner Flirtaktion das Gehirn einschaltet. Einfalls­reichtum ist immer ein Garant für Erfolg.

Flirten in einer Disco wird durch die laute Musik natürlich erheblich erschwert. Tiefschürfende Gespräche sind hier kaum möglich. Was zählt ist letztendlich der Blickkontakt. Darüber hinaus kann eine bewegungs­freudige und rhythmische Flirtvariante in einer Disco der Schlüssel zum Erfolg und zum Herzen der Angebeteten werden: Das Antanzen. Wer die Frau seiner persönlichen Superlative auf der Tanzfläche erblickt hat, sollte einen Versuch starten. Das richtige Antanzen ist eine recht niveauvolle, aufregende und unterhaltsame Methode, um auf sich aufmerksam zu machen. Die Betonung sollte jedoch auf "richtig" gelegt werden, denn falsches Antanzen kann im Fiasko enden. Wer also nicht einen unmissverständlichen Korb oder gar eine Ohrfeige kassieren will, sollte es halten wie mit jedem Flirtversuch: Gewusst wie! Einige Regeln zum richtigen Antanzen in der Disco können hilfreich sein, um nicht kläglich zu scheitern.

Welche Musik passt?

Zum Antanzen eignet sich weder eine zu schnelle Musikrichtung noch ein extrem langsamer Blues. Das Antanzen stellt ein erstes Kennenlernen dar. Möglichst unverfänglich es deshalb angegangen werden. Schließlich gilt es, Vertrauen aufzubauen und nicht von vornherein durch zuviel Nähe abzuschrecken und die Herzdame zu vergraulen. Geeignet sind daher eher R&B-Klänge, aber auch Hip Hop und Oldies.

Der geeignete Zeitpunkt

Er sollte auf jeden Fall richtig gewählt sein. Eine leere Tanzfläche ist zum Antanzen denkbar ungeeignet. Viel zu viel Aufsehen würde dann die Antanz-Aktion erregen. Das wiederum berührt Frauen eher peinlich. Kaum eine lässt sich gerne in aller Öffentlichkeit bereitwillig antanzen. Natürlich darf auch nicht totales Gedränge auf der Tanzfläche herrschen. Ein wenig Raum zur freien Bewegung sollte schon noch vorhanden sein.

Auch beim Antanzen zählt das "Vorspiel" - Der Blickkontakt

Das richtige Antanzen ist überhaupt eine Frage des Timings. Falsch ist es grundsätzlich, mit der Tür ins Haus zu fallen oder auch, den zweiten Schritt, nämlich das Antanzen, vor dem ersten, dem Blickkontakt, zu wagen. "Augen sagen mehr als tausend Worte". Diese Weisheit kommt nicht von ungefähr. Der Blickkontakt ist eine Grund­vor­aus­setzung für das nachfolgende Antanzen. Schaut sie schon bewusst weg, wenn er ihren Blick festhalten will, dann wird es wohl nichts werden mit dem Flirt auf der Tanzfläche. Lächelt sie hingegen zurück, hält seinem Blick stand und schaut ihrerseits interessiert drein, dann kann ein Versuch gewagt werden. Diese Phase ist Bestandteil jedes Flirts. Der Blickkontakt ist nicht nur beim Antanzen, sondern auch bei allen anderen Kennen­lern­aktionen, ein ganz wesentlicher und wichtiger Beginn einer vielleicht nie mehr enden wollenden Leidenschaft.

Das richtige Antanzen

Ist der Blickkontakt erfolgreich und vielversprechend gewesen, kann mit dem Antanzen begonnen werden. Richtig angetanzt wird von vorne. Das Antanzen von hinten kann von ihr sehr schnell als Überfall gedeutet werden. Zweifelsohne birgt das Antanzen von hinten eine gewisse Hinterlist. Ist es zuvor zum eindeutigen Blickkontakt gekommen, kann natürlich das Antanzen von hinten durchaus erotisch sein und eine nette Variante zum herkömmlichen Einerlei bedeuten. Doch das kommt sehr stark auf die jeweilige Situation an. Wer sich vollkommen unbedarft, ja, seiner selbst zu sicher, an die Frau seiner Begierde hinterrücks antanzt, läuft Gefahr, die kalte Schulter gezeigt zu bekommen.

Das richtige Antanzen erfordert Einfühlungs­vermögen, Menschenkenntnis und Sensibilität. Wer auf Nummer sicher gehen will, wird es von vorne probieren. Langsam, rhythmisch aber dennoch zielstrebig nähert sich der Mann beim richtigen Antanzen in der Disco einer Frau. Dabei wird er immer wieder ihren Blick suchen. Lächerlich und gekünstelt wirken allzu aufgesetzte und auch hektische Tanzbewegungen.

Weicht sie aus, kann das entweder bereits eine Absage bedeuten. Es kann aber auch ein Hinterfragen sein. Ist es ihm wirklich ernst? Manch eine Frau will es eben wissen und richtig erobert werden. Also bitte nicht gleich kopfscheu werden. Ein dezentes Nachsetzen ist beim richtigen Antanzen durchaus erlaubt, ja, oft sogar gewünscht. Entzieht sie sich ihm allerdings ein zweites Mal, so sollte er doch besser aufgeben und sich eine andere Tanzpartnerin suchen.

Am Ziel der Träume angekommen

Sind Frau und Mann sich letztendlich beim Antanzen näher gekommen, und sie hat ihm klar signalisiert, dass es für sie okay ist, sollte er unbedingt darauf achten, sich so harmonisch wie möglich ihren Tanz­bewegungen anzupassen. Auf keinen Fall ist sofortiges Anfassen der Frau angesagt! "Eile mit Weile"! Das kann durchaus bedeuten, erst einmal ein oder zwei Song­längen aus­einander zu tanzen. Legt er dann kurz seine Hände auf ihre Hüften, wird er schnell merken, ob sie damit einverstanden ist.

Ende offen

Das richtige Antanzen kann eine wunderschöne und sehr erotische Flirtvariante sein. Sie erfordert unbedingt einen langen und anhaltenden Blickkontakt. Gerade das macht die Sache spannend und knisternd. Es handelt sich um einen Flirt, an dessen Ziel der harmonische Paartanz[wp] steht. Aus einem intensiven Blickkontakt und ersten Berührungen kann hier sehr schnell "Liebe auf den ersten Blick" werden. Man(n) sollte nichts unversucht lassen!
- Beziehungsratgeber[7]


Zitat: «
Frau tanzt alleine - wirft ihre Haare hin und her und möchte "angetanzt" werden...
Wie tanze ich eine Frau in der Disco richtig an?

Oft fragen mich verzweifelte Diskogänger, wie Sie eine Frau antanzen können, sodass die Frau es attraktiv findet und dann mit einem tanzt. Es gibt keine Strategie, die man bei allen Frauen anwenden kann, aber dafür fünf Punkte, die wichtig sind und die man beachten sollte, um seinen Erfolg, Anziehung bei der Frau auszulösen und mit ihr zu tanzen, massiv zu erhöhen.

Ich denke, jeder war schon einmal in der Situation, dass er in der Disko war und jemanden, z.B. ein sexy Girl beobachtet hat und vielleicht sogar Blickkontakt aufgebaut hat und dann neben ihr getanzt hat. Wahrscheinlich hat sie sich so heiß bewegt, ihre Haare hin und her geschwungen und sah dabei einfach nur umwerfend aus.

Da liegt es doch nahe und ist nur männlich, dass man diesem Mädel näher kommen möchte. Man möchte mit ihr tanzen und Spaß haben. Um dieses Ziel zu erreichen, muss man sie gekonnt antanzen. So, dass es ihr gefällt und sie dadurch mehr Spaß hat, als vorher! [...]»[8]

Einzelnachweise

  1. Antanz-Trick: Der Trick mit dem Antanzen ist bekannt - aber nicht in der Region, Augsburger-Allgemeine am 7. Januar 2016 (Lächeln, Schäkern, Klauen: Beim "Antanz-Trick" ziehen Betrüger ihren nichtsahnenden Opfern Wertgegenstände aus den Taschen.)
  2. Michael Ringel: Die Wahrheit: Ich bin dein Kumpel!, TAZ am 19. Januar 2016 (Das Wahrheit-Interview: Der Düsseldorfer Antänzer Patrick M. über seinen Beruf, seine Zukunfts­aussichten und die Silvester­vorfälle.)
  3. Antwort von suziesext am 12. Januar 2016, gutefrage.net
  4. Frage von Matthes am 12. Januar 2016, gutefrage.net
  5. Matthias Steube: Brennpunkt Kottbusser Tor: Massenschlägerei mit 40 Menschen, Berliner am 13. April 2016 (Bei einer Massenschlägerei mit Dutzenden Beteiligten an einem Imbiss am Kottbusser Tor in Kreuzberg sind zwei Männer verletzt worden. Zu der Aus­einander­setzung kam es am Dienstag­abend gegen 20.30 Uhr an der Reichen­berger Straße, die vom Platz abgeht. Der 27 Jahre alte Inhaber hatte einen 20-Jährigen aufgefordert, den Imbiss zu verlassen, als der einem Gast Drogen verkaufen wollte, teilte die Polizei mit. Es entwickelte sich eine Aus­einander­setzung, die von einer bisher unbekannten Frau angeheizt worden sein soll. Im Verlauf des Streits mischten sich mindestens 40 Menschen ein, die dann aufeinander einschlugen.)
  6. Matthias Steube: Kriminalität in Kreuzberg: Dealer und Antänzer: So kam es zur Massenschlägerei am Kotti, Berliner am 13. April 2016 (Ein 20-Jähriger wollte in einem Berliner Imbiss Drogen verkaufen. Der Inhaber verwies ihn. Dann aber mischte sich plötzlich eine Frau ein. Kurz darauf kam es zur Massenschlägerei mit Knochenbrüchen.)
  7. Richtig Antanzen in der Disco, beziehungsratgeber.de
  8. Anleitung zum Antanzen von Frauen in der Disko, discotanzenlernen.de

Querverweise

Netzverweise