Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ranavalona I. von Madagaskar

Aus WikiMANNia
Version vom 10. August 2017, 00:34 Uhr von Werner (Diskussion | Beiträge) (+{{Infobox Person}})

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ranavalona I. von Madagaskar

Ranavalona I. von Madagaskar
Ranavalona I.
Gelebt um 1782–1861

Ranavalona I. (Geburtsname Rabodoandrianampoinimerina, kurz Ramavo) (* um 1782; † 1861) war Herrscherin von Madagaskar[wp]. Unter ihrer Herrschaft kam fast die halbe Bevölkerung der Insel durch Kriege und Verfolgungen auf teilweise brutalste Art ums Leben.

Keith Laidler schreibt, dass Ranavalona von König Andrianampoinimerina adoptiert wurde, als Belohnung für ihren Vater, der eine Verschwörung aufgedeckt hatte. Im Alter von 22 Jahren wurde sie mit ihm verheiratet, betrog ihn aber mit seinem Lieblingssohn, dem späteren König Radama I., dessen Ehefrau sie später wurde.

Der Tod von König Radama I., der Madagaskar von 1810 bis 1828 regierte, wurde zunächst geheim gehalten. Seine Ehefrau wurde zum Zentrum einer Palast­revolution, die sie an die Macht bringen sollte. Um Ansprüche der Familie von Radama auf die Herrschaft im Keime zu ersticken, wurden seine nächsten Angehörigen ermordet, darunter Radamas Mutter, zwei seiner Ehefrauen, sein Lieblingsneffe Rakotobe (der nach madegassischer Tradition als Sohn der ältesten Schwester die Herrschaft rechtmäßig hätte antreten sollen) und dessen Vater Ratefy und seine Tochter Raketaka.

Herrschaft

Unter dem Namen Ranavalona I. regierte Radamas Witwe von nun an das Land mit eiserner und grausamer Hand. Folterungen und Hinrichtungen waren unter ihrer Regent­schaft an der Tages­ordnung. Die Ausübung des christlichen Glaubens wurde ebenfalls verboten. Radama hatte begonnen, das Land zu modernisieren, aber Ranavalona verbündete sich mit den alten Macht­habern - Priester, Richter, aber auch Sklaven­händler - und dem Militär. Alle Verträge mit den Briten wurden aufgekündigt und der Sklaven­handel wieder legalisiert. Sie verbannte nach und nach fast alle Ausländer von der Insel, einschließlich der Missionare, und brach die diplomatischen Beziehungen zum Ausland ab.

Von nun an führte das Heer der Merina jedes Jahr in der Trockenzeit Raubzüge gegen die anderen Völker Madagaskars durch. Diese Kriege waren gleichzeitig ein Kampf gegen die konvertierten Landsleute, da die Königin das Christentum als dekadent und schädlich für die madegassische Kultur ansah.

Alle Madegassen, die eine Bibel besaßen oder sich zum Christentum bekannten, wurden auf brutalste Weise hingerichtet. Manche wurden aufgeschlitzt und von Hügeln geworfen, bis sie starben. Andere wurden in blutige Tierhäute gesteckt und von Jagdhunden gehetzt und zerrissen. Manche wurden wie Rinder in Jochs gesperrt und im Dschungel ausgesetzt, wo sie sich entweder den Hals brachen beim Versuch, sich zu befreien, oder sich im Unterholz verfingen und verhungerten, oder von wilden Tieren gefressen wurden. Ihre bevorzugte Hinrichtungs­methode war, Gefangene in Erdgruben zu werfen und von oben kochendes Wasser auf sie zu gießen,

Im Jahr 1857 versuchten die Franzosen Joseph-François Lambert und Jean Laborde, die immer verhasstere Königin zu stürzen und durch ihren Sohn zu ersetzen, aber erfolglos. Alle Einheimischen, die sich an der Revolte beteiligt hatten, wurden hingerichtet, die Europäer verbannt.

Während und nach ihrer Herrschaft wurde Ranavalona von westlichen Beobachtern als moderne Messalina[wp], die "Bloody Mary" (Blutige Maria) von Madagaskar, wahnsinnigste Königin der Geschichte, verruchte Königin Ranavalona, die wahnsinnige Königin von Madagaskar und als weiblicher Caligula[wp] bezeichnet.

Ihr Sohn, Prinz Rakoto, wurde offiziell 1829 geboren und galt als Sohn von Radama I., kam aber tatsächlich mehr als neun Monate nach dessen Tod auf die Welt. Als seine Mutter 1861 in ihrem Schlaf starb, trat er ihre Nachfolge als König Radama II. an.