WikiMANNia ist die Dokumentationsstelle für politische Familienzerstörung, feministischen Männerhass und Gender-Gaga!
Nigeria Kriminelle.jpg
Deutschland für alle!
Familienrecht Eherecht Homoehe.jpg
Ehe für alle!
Paedophil innen.jpg
Kinder für alle!
WikiMANNia verbreitet keinen Hass, sondern dokumentiert ihn, führt keinen Geschlechterkampf, sondern beendet ihn!
Andreas Kemper und das StasiWiki "Agent*in" der Böll-Stiftung sind auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet!
Ein guter Anfang!   –   –   –   Jetzt werft Gender, Genderismus und "Ehe für allekeinen" hinterher!

Karl Dall

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Karl Dall

Karl Dall
Karl Dall (2005)
Geboren 1. Februar 1941
Beruf Moderator, Komiker
URL karldall.de

Karl Bernhard Dall (* 1941) ist ein deutscher Fernsehmoderator, Sänger und Komiker. Sein markantes Aussehen - das "hängende" Auge - ist die Folge einer angeborenen Lidmuskelschwäche (Ptosis[wp]).

Karl Dall ist seit 1971 mit seiner Frau Barbara verheiratet und hat eine Tochter, die als Stuntfrau in Kanada arbeitet. Er hat noch zwei Schwestern und einen Bruder, der Dozent des Lehrstuhls für Technik und ihre Didaktik an der Technischen Universität Dortmund war. Karl Dall wohnt im Hamburger Stadtteil Eppendorf. Mitte September 2006 erschien Dalls Autobiographie mit dem Titel Auge zu und durch.

Karl Dall mit seinem Ein-Mann-Theaterstück "Der Opa"

Karl Dall ist zurzeit mit seinem Theaterstück "Der Opa" auf Tournee. In Sendungen wie "Dall-As" oder "Jux und Dallerei" provozierte Dall als großklappiger, gnadenloser und manchmal auch gemeiner Gastgeber und hatte immer mal wieder Gastrollen im Fernsehen.[1]

Karl Dall mit seinen Freunden Paola[wp] und Kurt Felix[wp] († 2012)

Karl Dall wurde in der Schweiz der Vergewaltigung bezichtigt und angezeigt. Anfang November war er laut Anklagebehörde nach einer Vorstellung in St. Gallen von der Polizei festgenommen worden und hat vier Tage in Zürich in Untersuchungshaft gesessen. Eine 43jährige Journalistin aus der Schweiz wirft ihm vor, sie im September in einem Hotel vergewaltigt zu haben. Dall beschreibt sie als "freien Schweizer Journalistin", die versucht habe, "einen beruflichen Kontakt mit mir zu benutzen, sich in mein Leben einzuschleichen und finanzielle Vorteile daraus zu erlangen". Er erkärt dazu:

"Zu diesem Zweck traf sie sich mit mir am 5. September in Zürich. Als ihr Vorhaben scheiterte, erhob sie den Vorwurf einer Vergewaltigung. Sie begann mich und meine Familie zu belästigen und finanzielle Forderungen zu stellen. Nach einigen Wochen erstattete sie bei der Polizei Anzeige. Ihre Aussagen sind in widersprüchlicher Manier gestrickt. Ich möchte betonen, dass die Polizeibeamten mich jederzeit respektvoll und freundlich behandelt haben."[1]

Nach Informationen der "Bild-Zeitung" soll die Frau bereits im Jahr 2006 den Entertainer Udo Jürgens[wp] belästigt haben. Das Blatt zitiert Jürgens: "Ich habe mehrfach meine Nummern geändert, aber das hat alles nicht geholfen. Manchmal sind es bis zu 50 Anrufe in einer Stunde." Er habe die Journalistin damals bei einem Interview kennengelernt, woraufhin der Telefon-Terror begann.[1]

Sänger Jürgen Drews[wp] behauptet, im Jahr 2009 von der Frau belästigt worden zu sein. "Sie attackierte mich nach Auftritten und am Telefon, dann schickte sie mir Fotos ihrer nackten Brüste. Sie drohte mir auch mit Mord und behauptete, dass ich Sex mit ihr gehabt hätte. Alles Hirngespinste", sagte Jürgens der "Bild-Zeitung". Drews habe die Frau 2011 wegen Stalkings angezeigt.[2]

Thurgauer Zeitung
Wie wirkt der ganze Fall auf Sie?
Jörg Kachelmann
Wie eine typische Falschbeschuldigung.
TZ
Inwieweit kennen Sie Karl Dall näher - würden Sie ihm eine solche Tat zutrauen?
JK
Ich traue ihm eine solche Tat aufgrund der persönlichen Begegnungen, die ich mit ihm hatte, nicht zu.[3]

Gegenüber "Der Welt" sagte Dall:

"Ich fühle mich in meinem Zutrauen missbraucht."[4]

Rechtsanwalt und Strafverteidiger Johann Schwenn, der schon häufiger Mandanten gegen den Vorwurf der Vergewaltigung verteidigt hat, kritisiert einen in diesen Fällen häufig missverstandenen Opferschutz:

"Kritische Fragen werden aus missverstandenem Opferschutz nicht gestellt."[4]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 wirft Karl Dall Vergewaltigung vor: Verfolgte Stalkerin auch Udo Jürgens?, n-tv am 28. November 2013
  2. Vergewaltigungsvorwurf gegen Karl Dall: Journalistin soll mehrere Promis gestalkt haben, Focus am 29. November 2013
  3. Kachelmann: "Traue Karl Dall solche Tat nicht zu", Thurgauer Zeitung am 29. November 2013
  4. 4,0 4,1 Dr. Claudia Becker: Karl Dall: Ich fühle mich in meinem Zutrauen missbraucht, Die Welt am 29. November 2013 (Was ist dran an den Vergewaltigungsvorwürfen gegen Karl Dall? Immer mehr Zweifel kommen auf. Die Frau soll eine Promi-Stalkerin sein. Solche Menschen, sagt ein Experte, sind "Identitätsvampire".)

Netzverweise