Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Schwarzbuch Wikipedia

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Internet » Wiki » Wikipedia » Schwarzbuch Wikipedia


Hauptseite » Sprache » Literatur » Schwarzbuch » Schwarzbuch Wikipedia


Hauptseite » Bücher (Liste) » Schwarzbuch Wikipedia


Schwarzbuch Wikipedia.jpg
Titel
Schwarzbuch Wikipedia
Herausgeber
Andreas Mäckler[jw]
Verlag
Zeitgeist Verlag[ext]
Erscheinungsdatum
Dezember 2019

Inhalt

"Freies Wissen für alle", "Wikipedia muss Weltkulturerbe werden", "eine der meistbesuchten Webseiten im Internet" - das alles klingt großartig. Doch auf der Plattform der Wikipedia haben sich seit ihrer Gründung 2001 auch erschreckende Phänomene entwickelt, die durch Filme wie "Die dunkle Seite der Wikipedia"[ext] zunehmend mehr öffentlich thematisiert werden: Mobbing[wp], Stalking[wp], Diffamierung[wp] von Personen und Unternehmen der Zeitgeschichte, zum Teil mittels gezielt eingesetzter Falsch­informationen.

Die Zahl der Wikipedia-Opfer wird auf eine "hohe vierstellige Zahl" geschätzt, Wikimedia konstatiert in einer nicht­repräsentativen Umfrage 38 Prozent Teilnehmer, die in dem Online-Lexikon "Belästigungen" erfahren hätten (Harassment Survey 2015 Results Report). Da lässt sich nicht mehr von Einzel­fällen sprechen, vielmehr sind Mobbing, Stalking, Diffamierung und Falsch­informationen in der Wikipedia system­immanent geworden und spiegeln die zunehmende Radikalisierung unserer Internetkultur. Das ist der Stoff, der die Grundlage dieser sorgfältig belegten und spannend aufbereiteten Dokumentation bildet.

Das Buch enthält:

  • Texte und Interviews mit Wikipedia-Geschädigten, Personen des öffentlichen Lebens aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Religion
  • Selbstzeugnisse und Interviews von Autoren der Wikipedia, Rechtsanwälten und Mitarbeitern der Wikimedia Deutschland e.V.[wp]
  • Fall- und Strategie­beispiele, wie Wikipedia-Autoren andere Personen über Jahre hin mobben, stalken, diffamieren und falsch darstellen.
  • Gerichtsreportagen, Klageschriften und Urteile zu Prozessen der Wikimedia und Autoren der Wikipedia.
  • Fachbeiträge aus Soziologie, Psychologie, Wirtschaft, Rechtswesen, Medien­wissenschaft u.a. zur Radikalisierung der Internetkultur am Fallbeispiel der Wikipedia.
  • Bizarre Stilblütensammlung von Wikipedia-Autoren mit unfreiwilliger Komik und irritierendem Unterhaltungswert.

Das Buch zielt mit einer Vielzahl an seriös belegten Quellen auf die Veränderung des "Systems Wikipedia" in Deutschland, darunter die Auflösung der "Wiki-Immunity", staatliche Regulierung des Online-Lexikons, Klarnamen­pflicht[wp] der Autoren, Anwendung des deutschen Presserechts. Einzelne in der Dokumentation kritisierte Seiten zu bearbeiten oder zu deaktivieren, um die Kritik an der Wikipedia ins Leere laufen zu lassen, wird für deren Betreiber keine Lösung sein, denn "wir halten Wikipedia und sein Umfeld für das aktuell gefährlichste Phänomen im Internet" (aus einem Interview mit Wiki-Radar).

Netzverweise

Querverweise