Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Netzkultur

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Internet » Netzkultur
Hauptseite » Gesellschaft » Kultur » Netzkultur

Netzkultur (auch Internetkultur) ist eine Subkultur[wp], die im Zusammenhang mit dem Internet entstand. Die sozialen Auswirkungen der Kommunikation im Internet werden auch mit populären Schlagworten wie "Cybergesellschaft" und "Web 2.0" zusammengefasst.

Ihre Geschichte spiegelt sich in der Internetfolklore[wp] wider. Mit der Netiquette[wp] existieren klare Verhaltensregeln. Daneben sind eine ganze Reihe von Insider-Witzen und Running Gags[wp] in Umlauf. Das Zusammen­gehörigkeits­gefühl der Angehörigen dieser Kultur drückt sich unter anderem durch eine eigene Sprache, den so genannten Netzjargon[wp], aus. In entsprechenden partizipativen Angeboten des Internets hat sich zudem eine spezifische Diskussions­kultur entwickelt.

Das Internet bildet als Raum eine Lebenswelt für die Netzkultur. Die Techniken und Möglichkeiten von Anwendungen ermöglichen den Beteiligten neben dem realen Leben eine digitales (Zweit)Leben in Virtuellen Welten[wp], ein Internet-Angebot nennt sich auch entsprechend Second Life[wp].

Zitat:

«Ich bin ein starker Befürworter der Meinungsfreiheit, und zwar in der Lesart
"Mein Blog, meine Meinung - Dein Blog, Deine Meinung" - Hadmut Danisch[1]

Zitat:

«Einen professionellen Community-Manager zur Betreuung des Troll-Zoos, wie größere Medienhäuser ihn oder sie haben, ist für uns nicht finanziell möglich.» - Markus Beckedahl[2]

Anonymität des Netzes

Zitat:

«Die Anonymität des Netzes und die Moralisierung öffentlicher Diskurse zieht Charaktere an, bei denen sich Gemeinheit mit ideologischem Sendungs­bewußtsein verbindet und die ihre Anerkennung und Bestätigung aus der Demütigung und Herabsetzung anderer beziehen. Viele halten nicht einmal mehr die Anonymität für nötig, denn jene Verhaltens­weisen, die an Stasi-IMs zu Recht verabscheut werden, gelten als respektabel und werden belohnt, wenn sie unter politisch opportunen Vorzeichen ausgelebt werden.

Der Grünen-Politiker Volker Beck ließ es sich nicht nehmen, via Twitter seine Freude über die Entlassung und soziale Degradierung der Kolumnistin [Ronja von Rönne] mitzuteilen. Auch das ist kein Zufall. Beck, ein Studien­abbrecher, heuerte 1987 als Schwulen­referent der grünen Bundestags­fraktion an. Die sexuelle Orientierung wurde zum Ausgangs­punkt seiner politischen Karriere und des sozialen Aufstiegs. Namens der vermeintlich Erniedrigten und Beleidigten befindet er sich in der politischen Dauer­offensive, ohne Widerspruch fürchten zu müssen, weil dieser sofort als Homophobie ausgelegt würde.» - Thorsten Hinz[3]

Werbung und Internet

Zitat:

«Das großartige am Internet ist ja, dass sich in den viel­fältigen Blasen, im Schaum des Netzes, gewaltige Micro-Popularitäten entwickeln können. [...] Diese Blasen kristallisieren sich oft um Einzel­personen oder Gruppen, die ihre Interessen mit manischer Leidenschaft verfolgen und, dank des Netzes, leicht und gut zugänglich mit Anderen teilen können.

Tragisch ist, dass Werbung und Marketing immer früher in diese Nischen drängen und jeden Trend, der sich irgendwo abzuzeichnen beginnt, aufgeregt aufgreifen und verein­nahmen zu versuchen. Die Marketing-Fachleute erzählen uns dann, dass sie es sind, die durch Influencer-Marketing, Ads, Product-Placement oder andere "Monetarisierungs"-Optionen, eine vielfältige Kultur oder Qualitätsjournalismus erst möglich machen. Tatsächlich saugt diese Monetarisierung aber gerade bei frischen Nischen­phänomenen Originalität und Haltung auf desaströse Weise ab. Wenn Günther Jauch[wp] Werbung für die Naturschutz­kampagne eines Bier­herstellers macht, findet ein Image­transfer statt, der der Bierkampagne im besten Fall ein bisschen Glaubwürdigkeit verleiht, aber Jauch kaum Glaubwürdigkeit kostet. Der Parasit, der Jauch gerade mal ein bisschen kratzt, saugt junge Influencer oft so radikal aus, dass man auf vielen Kanälen das Gefühl hat, dass der Parasit den ursprünglichen Wirt komplett ersetzt hat.

Was gegen solche Vereinnahmungen hilft, ist eine grundsätzlich kritische Haltung gegenüber Werbung. Werbung mag kreativ sein, sie kann sogar witzig und ironisch sein - aber sie ist niemals authentisch, im Gegenteil, sie saugt Authentizität und Glaub­würdigkeit aus ihrem Wirt.» - Felix Schwenzel[4]

Einzelnachweise

  1. Hadmut Danisch: Kommentar-Policy: Mein Blog, meine Meinung - Dein Blog, deine Meinung, Ansichten eines Informatikers
  2. Markus Beckedahl: Kommentarkultur neu entwickeln, Netzpolitik am 21. August 2012
  3. Thorsten Hinz: Politische Korrektheit: Kontrolliert wird flächendeckend, Junge Freiheit am 31. Mai 2015
  4. Felix Schwenzel: Werbung killt den Influencer-Star: Wie Meinungsführer im Netz ihre Glaubwürdigkeit verlieren, T3N am 25. August 2016 (In seiner Kolumne für Irrelevanz schreibt Felix Schwenzel, dass die zu frühe Infiltrierung von Nischenphänomenen im Netz durch Werbung eine zerstörerische Wirkung haben kann.)

Querverweise

Netzverweise