Information icon.svg Zum ersten Mal seit 80 Jahren werden wieder deutsche Panzer gegen Russland rollen. Seit 575 Tagen ist Deutschland durch Waffenlieferungen eine Konfliktpartei.


Stoppt die staatsterroristische NATO: "Nein, meine Söhne geb' ich nicht!" (Reinhard Mey & Freunde)


Die Sprengung der Nord-Stream-Pipelines war eine Kriegshandlung gegen Deutschland und Russland! Die Illusion von der Souveränität Deutschlands liegt auf dem Meeresgrund der Ostsee.


Die Ramstein Air Base[wp] schließen. USA raus aus Deutschland! Sofort!

Gerald Grosz - Die Solidaritaet mit der Ukraine ist suizidal.jpg
Information icon.svg Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Aktueller Spendeneingang: Die Hosting-Kosten für 2023 sind durch Spenden gedeckt. Spenden Sie nun für neue redaktionelle Inhalte. Donate Button.gif
1,6 % 160,00 € Spendenziel: 10.000 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 24. September 2023) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Diskurs

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
AfD Nürnberg - Welche sachliche Debatte?
Hauptseite » Wörterbuch » Diskurs
Hauptseite » Sprache » Diskurs

Der Begriff Diskurs bezeichnet ursprünglich ein kritisch-reflexives Gespräch über eine Thematik (wie in Descartes'[wp] Diskurs über die Methode oder Machiavellis[wp] Discorsi über die ersten zehn Bücher des Livius), erfuhr aber im Zuge der Etablierung des Postmodernismus eine Umdeutung zu einem bloßen Füllwort, dessen Gebrauch in staatlich kontrollierten und gelenkten öffentlichen Debatten die rhetorische und kommunikationspolitische Kompetenz sowie das Interesse an für die Öffentlichkeit relevanten Themen der Teilnehmer suggerieren soll.[1]



Diskurs ist einfach ein hochgestochenes Wort für "höheres Geschwätz" beziehungsweise "Geschwätz, das bestimmte Tatsachen von vornherein als politisch unkorrekt ausklammert".[2]

Zitat: «Als ich 2009 in Leipzig einmal zwei Stunden bei einer wissenschaftlichen Tagung über Demographie zuhörte, fiel in dieser Zeit mindestens dreißigmal der Begriff "Diskurs". Im selben Sitzungssaal der Universität hatte 25 Jahre lang der Arbeitskreis Sozialgeschichte unter Leitung von Prof. Hartmut Zwahr getagt, und ich kann mich nicht erinnern, dass jemals der Begriff "Diskurs" gefallen wäre. Im Unterschied zu mir wusste offensichtlich auch jeder der durchschnittlich eine Generation Jüngeren, was damit gemeint sei, während es mir nur gelang, "Diskurs" in eine mir verständliche Sprache mit "höherem Geschwätz bzw. Geschwätz, das bestimmte Tatsachen von vornherein als politisch unkorrekt ausklammert" zu übertragen.» - Volkmar Weiss[3]
Zitat: «Zwischenmenschliche Herrschaft besteht nicht ausschließlich aus "Zwang" (Gewalt­androhung und -anwendung), sondern immer auch - in jeweils unter­schiedlicher Anteils­größe - aus Hegemonie[wp] im Sinne der weitreichenden Möglichkeit, das Denken und Fühlen der beherrschten Gesellschafts­mitglieder in herrschafts­konforme Bahnen zu lenken. Im Resultat entsteht somit eine relativ stabile geistig-moralische Führung der Beherrschten durch die Herrschenden. Erodiert diese Hegemonie infolge aufbrechender Krisen und System­wider­sprüche, so gerät dieser von oben erzeugte Konsens unter Druck und die ideologische Disziplinierung der Beherrschten wird brüchig.

Ein wesentlicher Teilbereich der ideologischen Herrschafts­ausübung ist die Begriffs­hoheit und damit die Regelung der öffentlichen Sprache in Verbindung mit der Vergabe von Teilnahme­rechten und Zugangs­chancen in Bezug auf den öffentlichen Diskurs. Wer sich diesen zuteilenden Diskurs­regeln nicht unterwirft, bestimmte herrschafts­konforme Signalbegriffe im Sinne von sprachlichen Demuts­gesten nicht verwendet, grundsätzliche Kritik am Systemganzen erkennen lässt, Gegen-Begriffe[wp] einführt et cetera, bleibt vom herrschaftlich kontrollierten Diskurs aus­geschlossen und wird - gemäß der jeweiligen konkreten Herrschaftsformen - als "Ketzer", "Ungläubiger", "Kommunist", "vaterlands­loser Geselle", "Klassenfeind", "Volks­schädling", "Rassist" et cetera verpönt und stigmatisiert.

Das Anheften von Etiketten ohne rational überzeugende Begründung ist untrennbarer Bestandteil von Diskurs­herrschaft - auch in nicht­totalitären Herrschafts­systemen wie dem post­demokratischen Kapitalismus. "Politische Korrektheit" im Allgemeinen ist demnach sprachlich domestizierte und öffentlich ausgedrückte Herrschafts­konformität via Diskurs­anpassung.» - Hartmut Krauss[wp][4]

Zitat: «Die (extreme) Linke war schon immer Meister im Besetzen der Begriffe und damit der Köpfe - beginnend mit Marx und Lenin. (...) Es ist ihnen gelungen, den eigenen politischen Standpunkt und Willen als den allein "demokratischen" auszugeben und die Gegner mit den Begriffs-Keulen "Faschismus", "Rassismus", "Fremden­feindlichkeit" etc. zu belegen und damit a priori aus dem politischen Diskurs auszuschalten. Wer heute bei der Ausländer- und Asyl­politik anderer Meinung ist, wer dem EU-Europa als dem Europa der Konzerne und Banken misstraut, wird automatisch als "undemokratisch", "rechtsextrem" usw.usf. diffamiert und gerät in den Ruch des Verfassungs­feindes. Der Linksfaschismus marschiert im Gewand der antifaschistischen Demokratie.» - Klaus Hornung[5]


ErzaehlMirNix: "Diskussionsretter"

Diskursvermeidung

Ein Leser weist mich gerade noch auf ein Detail zu der NDR-Tagesschau-Aktion "Sag's mir ins Gesicht" hin:
Zitat: «Der Artikel zur Aktion "sag's mir in's Gesicht" ist an sich gut, jedoch fehlt mir eine wesentliche Komponente: Aus meiner Sicht wird hier nämlich auf das rabulistische Stilmittel der Brunnen­vergfitung zurück­gegriffen. Damit werden a priori alle Personen, die Ihren Unmut bekunden, per definitionem als Verfasser von Hass-Post diskreditiert.

Das ist auch eine Art, sich substantieller Kritik zu entledigen: "wir stellen uns der Diskussion, und meldest Du Dich, bist Du Hassprediger". Vielleicht bin ich da mittlerweile überempfindlich, aber mein (Sprach-)Gefühl sagt mir, dass das eine besonders perfide Strategie ist, die eigentlich eher den Unwillen zur einvernehmlichen Kommunikation auf Augenhöhe weit vor dem eigentlichen Gespräch verkündet.»

Stimmt.

Wer auch immer da irgendwas Kritisches sagt oder nicht zustimmt, steht sofort als Hassprediger oder zumindest deren Verteidiger da.

Immer dran denken: Diese Leute machen unsere Fernseh­nachrichten.

Hadmut Danisch[6]

Siehe auch Cartoon rechts.

Zitat: «Political correctness ist die diskur]ive Schranke, die im 21. Jahrhundert verhindert, dass Blödsinn auch als Blödsinn benannt wird.» - Anabel[7]

Diskurs fordern, aber dann doch vermeiden, ein Beispiel in Deutschland:

Zitat: «In Wuppertal haben Vertreter vieler Parteien den Bau einer Ditib-Moschee genehmigt. Eine Zentrale, die finanziell an #Erdogan gebunden ist. Sie sind von der Entscheidung so überzeugt, dass keiner von ihnen Zeit hat, mit mir darüber zu diskutieren - Ahmad Mansour[wp][8]
Zitat: «Sehr geehrter Herr Mansour,

die Einladung zum Gespräch ist bisher bei uns nicht angekommen. Die muss wohl bei der Post abhanden­gekommen sein!

Wir kommen natürlich gerne und freuen uns auf Sie!

Mit freundlichen Grüßen» - AfD-Fraktion Wuppertal[9]

Zitat: «Ich möchte mit Ihnen nicht diskutieren.» - Ahmad Mansour[10]
Zitat: «Wie Sie sicherlich mitbekommen haben, haben wir gegen die Erweiterung der Moschee gestimmt. Wir sind doch auf derselben Seite, oder etwa nicht?» - AfD-Fraktion Wuppertal[11]
Zitat: «Sind wir nicht, werden wir niemals sein.» - Ahmad Mansour[12]
Zitat: «Ach, Herr Mansour, wir kommen bestimmt auf einen gemeinsamen Nenner! So extrem sind Sie doch gar nicht, dass Sie nicht mit uns zusammenarbeiten könnten. Sie können sich bestimmt etwas mäßigen!» - AfD-Fraktion Wuppertal[13]
Zitat: «Warum sollte Herr Mansour das machen? #AfDVerdachtsfall» - Susanne Sonntag[14]
Zitat: «Weil Herr Mansour sich über die kaputte Debattenkultur beschwert, weil nicht mehr über Inhalte diskutiert, sondern moralische Vorwürfe hervorgebracht werden. Und darüber, dass ihn Linke so behandeln, wie er die AfD hier behandelt. Er ist einfach ein Heuchler in dem Punkt.
Zitat: «Unsere kaputte Debatten-Kultur funktioniert durch gegenseitige Beschuldigungen. Wir wollen nicht mehr Argumente austauschen, sondern delegitimieren alles, was uns nicht gefällt. Dann kommt da der Nazi-Stempel drauf.
web.de
Ahmad Mansour: "Ich war mal der Liebling, jetzt gelte ich als umstritten"
Extremismusforscher Ahmad Mansour verrät im Gespräch mit unserer Redaktion, warum er nicht mehr der öffentliche Liebling ist.[15]

» - Ahmad Mansour[16]

» - Modern Karl Martell[17]

Zitat: «Herr Mansour ist schon jetzt persona non grata: Er beklagt, dass die Leute, die er für seine Seite hält, nicht mit ihm sprechen wollen. Jetzt kann er nur auf die AfD draufschlagen, in der Hoffnung, dann doch wieder mitspielen zu dürfen. Sowas ist zwar mies, aber auch menschlich.» - Ursula Prem[18]
WikiMANNia-Kommentar
Ahmad Mansour gehört zu den vom woken Mainstream Verstoßenen, die viel Zeit damit verbringen, sich in ihrer Rolle als die Verstoßenen zu rechtfertigen und - zumeist vergeblich - auf die Wiederaufnahme im heiligen Gral des Mainstreams zu hoffen.

Das hat Feroz Khan in seinem Beitrag

Youtube-link-icon.svg Die politische Hierarchie der Linken - Teil 3: Die Verstoßenen - achse:ostwest (25. April 2023) (Länge: 24:27 Min.)

trefflich beschrieben. "Der Verstoßene bettelt wie ein verstoßenes Kind um die Liebe seine Eltern, ahnend, dass das vergebens ist."

Linker "Diskurs"

Zitat: «Die Debattenkultur ist in Deutschland auf einem Tiefpunkt angelangt. Dank #MeToo und vielen weiteren feministischen Aktionen bekommen die Männer jeden Tag verbal eins in die Fresse, besonders wenn sie eine von den linksgrün versifften Typen abweichende Meinung kundtun. Ganz schlimm ist es an den Hochschulen und Universitäten. [...] Die meisten dieser linken Knalltüten versuchen eine goldige Karriere als Blogger und Hetzer, oft steuer­finanziert über Parteistiftungen. Wie Andreas Kemper, der mit seiner von der grünen Heinrich-Böll-Stiftung verantworteten Pranger-Webseite "agentin.org" kläglich scheiterte. Kemper hatte versucht, einen Gegenpol zu WikiMANNia aufzubauen, der an Dilettantismus kaum zu überbieten war.»[19]

Einzelnachweise

  1. Josef Joffe, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Henryk M. Broder: Schöner Denken. Wie man politisch unkorrekt ist., Piper Verlag 2008, ISBN 3-492-2536-4; jj, S. 51-52
  2. frei nach Volkmar Weiss
  3. Volkmar Weiss: Der Totalitätsanspruch der Gleichheitsideologie in der Wikipedia: Der exemplarische Fall Andreas Kemper alias Schwarze Feder, 22. Mai 2009 (Zuletzt bearbeitet: 5. März 2011, 10:01 Uhr)
  4. Reinhard Jellen: "Gut gemeinte Absicht, die ihre selbstkritische Kontrolle verliert" (Der Sozialwissenschaftler Hartmut Krauss[wp] über Political correctness, postmodernen Feminismus und die die Errichtung wahrheits­widriger Tabuzonen. Teil 1), Heise/Telepolis am 7. April 2012
  5. Klaus Hornung: Kolumne: Begriffshoheit, Junge Freiheit am 13. Oktober 2000
  6. Hadmut Danisch: Die Strategie des vergifteten Brunnens, Ansichten eines Informatikers am 28. Mai 2017
  7. Twitter: @ainyrockstar - 9. Apr. 2019 - 05:14 Uhr
  8. Twitter: @AhmadMansour__ - 16. Mai 2023 - 22:33 Uhr
  9. Twitter: @AfDRatWuppertal - 16. Mai 2023 - 23:29 Uhr
  10. Twitter: @AhmadMansour__ - 16. Mai 2023 - 23:33 Uhr
  11. Twitter: @AfDRatWuppertal - 17. Mai 2023 - 0:02 Uhr
  12. Twitter: @AhmadMansour__ - 17. Mai 2023 - 12:20 Uhr
  13. Twitter: @AfDRatWuppertal - 17. Mai 2023 - 12:56 Uhr
  14. Twitter: @Sonntag1410 - 17. Mai 2023 - 3:40 Uhr
  15. Ahmad Mansour: "Ich war mal der Liebling, jetzt gelte ich als umstritten", web.de am 3. April 2023 (Ein Interview)
    Jan-Henrik Hnida: Herr Mansour, Sie werden hin und wieder als Nazi beschimpft. Wie erklären Sie sich das?
    Ahmad Mansour: Das hat mit zwei Gruppen zu tun. In der Migrations­debatte nach den Silvester­ausschreitungen[wp] wurde ich von linken Ideologen, linken Aktivisten mit dem Wort beschimpft. Sie waren der Meinung, dass die Benennung von Herkunft, Sozialisation und Erziehungs­methoden rassistisch sei. Die zweite Gruppe waren aktivistische Migranten, die für islamistische Organisationen arbeiten und kritische Stimmen wie mich durch Rassismus- und Islamophobie-Vorwürfen diffamieren wollen.
  16. Twitter: @AhmadMansour__ - 7. Mai 2023 - 13:12 Uhr
  17. Twitter: @modernkarlm - 17. Mai 2023 - 11:14 Uhr
  18. Twitter: @Ursula_Prem - 17. Mai 2023 - 9:52 Uhr
  19. Einer muss den Stahl biegen, Global Echo am 1. März 2018

Netzverweise

Querverweise