Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Konstruktive Kritik

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung, dieser Artikel könnte satirische Bestandteile aufweisen!
Hauptseite » Wörterbuch » Konstruktive Kritik
Hauptseite » Diskurs » Kritik » Konstruktive Kritik

Die konstruktive Kritik gehört wie die ergebnisoffene Diskussion zu den Begriffen, die ihre Beliebtheit ihrer Beliebigkeit verdanken. Konstruktiv ist eine Kritik immer dann, wenn der Kritiker sagt, wie er es machen würde, wenn er nicht der Kritiker, sondern etwa der Autor beziehungsweise der Regisseur wäre, dessen Arbeit er kritisiert. Warum er allerdings Kritiker geworden ist, bleibt sein Betriebsgeheimnis. Der Komperativ von "konstruktive Kritik" heißt "solidarische Kritik". So war es zum Beispiel zur Zeit des Kalten Krieges[wp] nur möglich, den Mangel an Schuhen, Handen, Fleisch, Obst und Tampons in der Sowjetunion zu thematisieren, wenn man gleichzeitig ein Bekenntnis zum Sozialismus ablegte und dabei darauf verwies, dass der Wesen mit seiner Politik des Wettrüstens für die Versorgungs­engpässe in der SU[wp] verantwortlich sei, weil die Genossen alle Ressourcen in die Verteidigung leiten müssten. Das war so solidarisch, dass von Kritik nichts mehr zu spüren war. Heute kommen nur noch Nordkorea, Kuba und Iran in den Genuss der solidarischen Kritik ihrer europäischen Freunde und Förderer. Über alle anderen Länder wird ergebnisoffen diskutiert.[1]

Einzelnachweise

  1. Josef Joffe, Dirk Maxeiner, Michael Miersch, Henryk M. Broder: Schöner Denken. Wie man politisch unkorrekt ist., Piper Verlag 2008, ISBN 3-492-2536-4; hb, S. 96

Querverweise