Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Mahatma Gandhi

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Mahatma Gandhi

Mahatma Gandhi
Mahatma Gandhi.jpg
Gelebt 2. Oktober 1869–30. Januar 1948
Beruf Jurist

Mahatma Gandhi (1869-1948) war Jurist und ein indischer Menschenrechtler und Freiheitskämpfer.

Er war der politische und geistige Führer der indischen Unabhängigkeits­bewegung, die 1947 mit gewaltfreiem Widerstand und zivilem Ungehorsam das Ende der britischen Kolonial­herrschaft über Indien herbeiführte. In Südafrika hatte er sich vorher bereits gegen die Apartheid und für die Gleichberechtigung der Inder eingesetzt. Seine Grundhaltung Satyagraha[wp], das beharrliche Festhalten an der Wahrheit, umfasst neben Ahimsa[wp], der Gewaltlosigkeit, noch weitere ethische Forderungen wie etwa Swaraj, was sowohl individuelle als auch politische Selbstkontrolle und Selbstbestimmung bedeutet.

Satyagraha

Satyagraha ist eine von Mahatma Gandhi entwickelte Grundhaltung, die (als politische Strategie) im Kern darauf beruht, die Vernunft und das Gewissen des Gegners anzusprechen durch

  • die eigene Gewaltlosigkeit (Ahimsa, non-violence,) und
  • die Bereitschaft, Schmerz und Leiden auf sich zu nehmen (soul force).

Hintergedanke ist, den Gegner "umzudrehen", ihn als Verbündeten und Freund für die eigene Sache zu gewinnen. Diese Strategie gründet sich auf die Idee, dass der Appell an Herz und Gewissen des Gegners effektiver ist als ein Appell, der sich auf Drohungen oder Gewalt stützt. Gewalt führt nach Gandhi - ggf. mit zeitlicher Verzögerung - nur zu Gegengewalt. Gewalt­losigkeit dagegen unterbricht die Gewalt­spirale und ist in der Lage, den Gegner auf die eigene Seite zu ziehen.[1]

Gandhi sieht Satyagraha nicht als eine Waffe der Schwachen, sondern als eine Waffe der geistig Stärksten. Satyagraha bedeutet wörtlich an der Wahrheit festhalten. Im übertragenen Sinne ist die Kraft der Wahrheit (truth force) gemeint.[2]

Verweigerung der Zusammenarbeit

Eine von Gandhi entwickelte politische Strategie ist die Verweigerung der Zusammen­arbeit. Eine (ungerechte) Herrschaft könne so ein Ende gesetzt werden, weil sie auf die Zusammen­arbeit mit den Untertanen angewiesen sei.[3]

Satyagraha heute

Gandhis Idee bestand in einem indienweiten Satyagraha-Protest. Alle Büros und Fabriken sollten geschlossen werden. Inder wurden ermutigt, Schulen und Universitäten, die durch das koloniale Indische Kaiserreich Raj gefördert wurden, ebenso zu verlassen wie die Polizei, das Militär und den Staatsdienst, und Rechts­anwälte sollten die Gerichte des Raj verlassen. Inder wurden aufgefordert, ihre einträglichen Ämter niederzulegen und auf aussichtsreiche Karrieren zu verzichten. Öffentlicher Verkehr (Eisenbahn), in Großbritannien hergestellte Güter, speziell Kleidung wurde boykottiert.[4]

Die Umsetzung von Gandhis Satyagraha-Idee in Deutschland könnte so aussehen:

  • Keine Zusammenarbeit mit dem Jugendamt
  • Keine Zusammenarbeit mit dem Familiengericht
  • Staatliche Unterhaltstitel werden nicht anerkannt.

Es wird strikt nach der Regel "ohne Umgang mit dem Kind, kein Unterhalt" verfahren.

  • Unterhaltsvereinbarungen werden ausschließlich mit dem (geschiedenen) Partner ausgehandelt, gebenenfalls unter Vermittlung des Familienrats, und von einem Notar lediglich notariell bestätigt.
  • Umgangsvereinbarungen werden ausschließlich mit dem (geschiedenen) Partner ausgehandelt, gebenenfalls unter Vermittlung des Familienrats.
  • Briefe von Jugendämtern, Familiengerichten und gegnerischen Rechtsanwälten werden grundsätzlich nicht beantwortet (Deeskalation).
  • Bei Vorladungen zum Gericht wird das Familiengericht informell für nicht zuständig erklärt. Die Aussage über Familien­verhältnisse (Privatbereich schützen) wird verweigert. Das Schluss­plädoyer auf eine Formel "das Gericht möge nach Gutdünken und beliebig entscheinden" reduziert.
  • Verurteilungen von Vätern wegen Unterhaltspflichtverletzungen werden kommentarlos hingenommen.
  • Ehen werden nicht mehr vor staatlichen Standesämtern geschlossen.
  • Kinder werden nicht mehr in staatlichen Tagesstätten verbracht.

Die sieben Todsünden der modernen Gesellschaft

  1. Reichtum ohne Arbeit
  2. Genuss ohne Gewissen
  3. Wissen ohne Charakter
  4. Geschäft ohne Moral
  5. Wissenschaft ohne Menschlichkeit
  6. Religion ohne Opferbereitschaft
  7. Politik ohne Prinzipien

Sinnsprüche

Zitat:

«Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.»[5]

Wir sind also schon bei Stufe drei angekommen.

Zitat:

«Das Volk ergreift man nicht mit dem Verstand, sondern mit dem Herzen.»[6]

Hier sind wir noch nicht soweit.

Zitat:

«Wenn du im Recht bist, kannst du dir leisten, die Ruhe zu bewahren; und wenn du im Unrecht bist, kannst du dir nicht leisten, sie zu verlieren.»[7]

Wer Widerstand leisten will, braucht starke Nerven.

Zitat:

«Die Geschichte lehrt die Menschen, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.»[7]

Auf Einsicht ist also nicht zu hoffen.

Zitat:

«Ein System kann ich nicht bekämpfen, sondern nur meine Energie daraus zurück nehmen und die Kooperation mit ihm verweigern.»

Es bringt also nichts, sich mit wildem Anrennen nur eine blutige Nase zu holen.

Einzelnachweise

  1. Gandhi, Non-Violent Resistance (Satyagraha), S. iii, Editor's Note
  2. Wikipedia: Satyagraha
  3. Wikipedia: Mahatma Gandhi: Tolstoi-Farm
  4. Wikipedia: Kampagne der Nichtkooperation
  5. Englisch: "First they ignore you, then they laugh at you, then they fight you, then you win." -
    Describing the stages of a winning strategy of nonviolent activism. There is no record of Gandhi saying this. A close variant of the quotation first appears in a 1918 US trade union address by Nicholas Klein:
    "And, my friends, in this story you have a history of this entire movement. First they ignore you. Then they ridicule you. And then they attack you and want to burn you. And then they build monuments to you. And that, is what is going to happen to the Amalgamated Clothing Workers of America." (Wikiquote: Mohandas Karamchand Gandhi[wq], abgelesen am 20. Januar 2012)
  6. zitiert in: "Denkverbot, was Religion bedeutet.", zitiert nach Hubertus Mynarek[wp], "Gedanken zur Logik der Macht", aus: "Aufklärung und Kritik" 1/1998, S. 27 ff.
  7. 7,0 7,1 Zitate - Mahatma Gandhi

Netzverweise