Information icon.png
!!! Willkommen zu Hause, Billy Six !!!
10 Jahre feminismus­freie Information!
Number-10.png
Das 10. Jubiläum war vor 147 Tagen.
244 neue Artikel sind im Jahr 2019 entstanden.
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismusfreies Wissen mit anderen teilen kann.
Dies ist unser Auftrag. — Leitbild WikiMANNia.
Nach 119 Tagen wurde Billy Six am 15. März 2019 aus der Haft entlassen.
Danke AfD! - Danke Russland!!
Billy Six - Journalismus ist kein Verbrechen.jpg
Journalismus ist kein Verbrechen!
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Damit WikiMANNia auch nach dem 10. Jubiläum feminismusfreie Information bereitstellen kann, benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
30,3 %
3.030,63 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen Männer bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Wolfgang A. Kirchmeier

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Wolfgang A. Kirchmeier

Wolfgang A. Kirchmeier

Wolfgang Alexander Kirchmeier (geboren Ende der 1960er-Jahre in München) ist unter seinem Pseudonym Agathenon[wp] in der deutschsprachigen Wikipedia sehr aktiv.[1]

Aus der bairischen Wikipedia:

Zitat:

«Wolfgang A. Kirchmeier
Schriftsteja

Georginenstraße 24
D-85521 Riemerling
Tel / Fax: +49 89 604472
Dabei seitm 22. XI. 2018»[2]

Zersetzungsarbeit

Schwarzbuch Wikipedia.jpg

Am 26. Mai 2019 sendet ein Wolfgang Alexander Kirchmeier eine E-Mail an die WikiMANNia-Redaktion mit folgendem Inhalt:

Zitat:

«Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Sie unter http://www.meine-biographie.com/wp-content/uploads/2019/05/www.meine-biographie.com-schwarzbuch-wikipedia-5-abstracts-der-buchartikel-schwarzbuch-wikipedia-abstracts-mai-2019.pdf nachlesen können, soll außer Ihnen und anderen Wikipedia­kritikern auch ein gewisser Stuart Styron aus Arnsberg im "Schwarzbuch Wikipedia" veröffentlichen.

Herr Styron kommentiert den Holocaust mit "Nothing happened here" (wie auf http://www.musixmatch.com/de/songtext/Stuart-Styron/Holocaust zu finden) und betreibt rassitische (sic)/antisemitische Mobbing­profile auf Twitter: http://twitter.com/styron111_wiki/ und http://twitter.com/styronofficial (Beispiele).

Natürlich steht Ihnen frei, mit wem Sie gemeinsam publizieren wollen, aber mit Stuart Styron wird Ihnen möglicherweise eine Falle gestellt, um Sie (oder Wikipedia­kritiker allgemein) mit Holocaustleugnung und Webstalking in Verbindung zu bringen. Herr Styron ist einschlägig[wikt] polizei­bekannt. Dies nur zu Ihrer Information.

Für eine kurze Empfangs­bestätigung wäre ich Ihnen dankbar. Herrn Ploppa und Wiki-Radar konnte ich mangels Mailadresse leider nicht erreichen.

Mit freundlichen Grüßen: Wolfgang Kirchmeier
Georginenstraße 24, 85521 Riemerling»

Andreas Mäckler[wp] schreibt dazu auf seiner Webseite:

Wie sagt man? "Wer nichts wird, wird ..." Nein, heutzutage angesichts des Gasthaus­sterbens wird man kein Wirt. Wer nichts wird, wird ... Schriftsteller! Das klingt gut und jeder kann sich so nennen, selbst wenn man nur ein Buch (bei BoD publiziert) und ein paar Wikipedia-Artikel geschrieben hat. Folgerichtig nennt Wikipedia seine Autoren auch "Benutzer". Tiefer kann der Griff in die Kloschüssel kaum gehen.

Von wem spreche ich? Täglich bekomme ich viele E-Mails, das gehört zu meinem Beruf als Publizist. Gestern früh las ich die Mail eines Wolfgang A. Kirchmeier, den ich vorher nicht kannte. Also gab ich den Namen bei Google ein und erhielt irritierende Ergebnisse. Doch über die Einleitung seines Schreibens musste ich lachen!

Eine Kopie seiner E-Mail an mich gehe an das Bundesamt für Verfassungsschutz: bfvinfo@verfassungsschutz.de. Ich - Andreas Mäckler - "kooperiere" mit einem Holocaustleugner, einem Rassisten, und "arbeite mit ihm zusammen": dem Musiker Stuart Styron. Über ihn soll beim Verfassungs­schutz sogar ein Aktenzeichen angelegt sein, das der rührige Kirchmeier in seiner Mail anführt. Und er nennt den Grund, warum er jetzt auch mich dem Verfassungsschutz bekannt machen möchte: Das seien Artikel in meinem Blog zum Casus Mäckler / Wikipedia[ext], in denen ich hin und wieder auf das Wikipedia-Styron-Mobbing eingehe. Und als zweiter Grund wird mein Interview darüber mit Stuart Styron im kommenden Schwarzbuch Wikipedia angeführt.

Ich antwortete dem Herrn u. a. folgendermaßen: "Als Publizist kann ich Interviews führen, mit wem ich will - das ist durchaus journalistische Selbst­verständlich­keit und hat nichts mit "Zusammenarbeit" oder "Kooperation" zu tun. Das Schwarzbuch Wikipedia enthält Artikel und Interviews von ca. 25 Autoren. Meine Meinung zum Styron-Stalking durch Wikipedia und retour habe ich öfters publiziert. In meinen Augen ist Wikipedia eines der größten Mobber- und Falsch­informations­foren im Internet. Sie werden sicher viel Kluges und Interessantes im kommenden Schwarzbuch Wikipedia lesen."

Zum Schluss seiner Mail gibt mir Kirchmeier noch eine Warnung mit auf den Weg: Falls ich im Zusammenhang mit Styron gegen ihn, Wolfgang A. Kirchmeier, strafbare Inhalte in diesem Schwarzbuch oder anderswo publizieren würde, dann werde er mich wegen Verleumdung "anzeigen/verklagen". Er behalte sich auch entsprechende Publikationen über mich vor - ich nehme an, in der Wikipedia. Dort hatte mich Benutzer:Agathenon[wp] alias Wolfgang A. Kirchmeier schon einmal zum Lachen gebracht mit der Einführung einer "Kommerziellen Webpräsenz"[ext] in meinen Personen­artikel, und in seiner Wikipedia-Benutzerseite fand ich mich als "Andi" aus Kaufering[ext] wieder. Großer Gott: wie albern.

Seien Sie versichert, Herr Kirchmeier: Das Schwarzbuch Wikipedia werde ich gleich nach Erscheinen auch an das Bundesamt für Verfassungsschutz schicken, denn die Mobber-Szene der Wikipedia ist groß, wie wir nicht nur an Ihrem kleinen Agathenon-Beispiel sehen ... Denken Sie darüber nach, was Sie und Konsorten auf der Plattform der Wikipedia treiben!

Stufe 1: In den Diskussionsseiten andere Leute als Rassisten bezeichnen, als Kinderschänder, Rechts­extremisten, Verschwörungs­theoretiker, Holocaustleugner, Kriminelle, Steuerhinterzieher, Psychopathen etc. etc.

Dann folgt Stufe 2: Anzeigen an Staats­anwaltschaften und das Bundesamt für Verfassungs­schutz schicken ...

Stufe 3: Personeneintrag in Psiram und Wikipedia und als "Beweis" selbst­verfasste Blogartikel nennen, à la: "Mäckler, der mit Rassisten und Rechts­extremisten kooperiert, ist auch im Bundesamt für Verfassungs­schutz kein Unbekannter."

Ich würde mich schämen, eine derartige Mobber- und Denunzianten-Biografie als Bilanz eines "Schriftsteller"-Lebens aufzuweisen!
- Andreas Mäckler[3]

E-Mail-Austausch dazu

Dr. Mäckler an die belästigten Schwarzbuch-Autoren:

Zitat:

«Guten Tag allerseits!

Sie haben gestern die E-Mail eines Wolfgang A. Kirchmeier erhalten, eigenen Angaben zufolge "Schriftsteller", mit einer BoD-Publikation und einigen Wikipedia-Artikeln, die er angelegt/geschrieben hat: http://bar.wikipedia.org/wiki/Nutza:Wolfgang_A._Kirchmeier

http://www.amazon.de/Sind-Engelwerk-die-Teufel-Tatsachenbericht/dp/3833489057/ref=sr_1_fkmr0_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=Wolfgang+A.+Kirchmeier+Engels&qid=1558899028&s=gateway&sr=8-1-fkmr0

Wolfgang A. Kirchmeier schreibt auch unter dem Pseudonym "Agathenon"[wp] und gilt als Top-Manipulator in der Wikipedia: http://swprs.org/wikipedia-manipulation-autoren/

Herr Kirchmeier gehört zu einer kleinen Gruppe, die extensiv gegen den Musiker Stuart Styron[ext] auf der Plattform der Wikipedia mobbt. Ich kannte den Musiker Stuart Styron nicht und kenne ihn auch jetzt nicht persönlich, doch als ich ab 2017 das Ausmaß des Mobbings - Styron-Wikipedia - im Internet bemerkte, war ich entsetzt und sachlich interessiert an dem extremen Phänomen: http://www.google.de/search?q=stuart+styron+artist

Deshalb habe ich Stuart Styron - wie andere sogenannte "Wikipedia-Opfer" auch -, um ein Interview gebeten, das Eingang in unser Manuskript des Schwarzbuchs Wikipedia gefunden hat (aktuelle Version lege ich Ihnen hier bei, es hat sich seit der letzten Aussendung an Sie nichts Wesentliches verändert).

Der Vorwurf des "Rechtsextremismus" sowie der "Holocaust-Leugnung" ist bei Styron - meines Wissens - nirgends nachgewiesen (auch in Kirchmeiers Mail nicht)! Gern aber befrage ich Stuart Styron dazu noch einmal persönlich und gebe Ihnen dessen Statement bekannt.

Dr. Helmut Roewer, Verfassungsschutzpräsident a. D. und einer der Autoren des Schwarzbuchs, hat zu dem inkriminierten Song von Stuart Styron eine private Text­über­setzung erstellt, um sich eine persönliche Einschätzung des Vorwurfs zu bilden. [...] Auch er sieht keine "Holocaust-Leugnung" explizit.

Herr Kirchmeier hat am 23. Mai meine Tätigkeit als Herausgeber des Schwarzbuchs mit der Begründung der "Kooperation" und "Zusammen­arbeit" mit Stuart Styron als Holocaust-Leugner und Rechts­extremisten an das Bundesamt für Verfassungs­schutz gemeldet: In dieser Angelegenheit bin ich jetzt in kompetenter Beratung und werde bei Erfolgs­aussichten dagegen juristisch vorgehen: http://www.meine-biographie.com/wikipedia-autoren-5-wolfgang-kirchmeier-alias-agathenon-oder-wie-ich-zum-fall-fuer-den-verfassungsschutz-wurde/

Seien Sie versichert: Ich habe mich seit 1987 redlich bemüht, substanzielle Sachbücher zu schreiben oder herauszugeben zu Themen, die mich (und den Buchmarkt) interessieren, u. a. in renommierten Verlagen wie Dumont Buchverlag (4 Bücher), Ullstein, C. H . Beck, Bertelsmann, DroemerKnaur etc.: Auch ich will nicht mit Holocaust-Leugnern im gleichen Boot sitzen und uns Diskussionen aufzwingen lassen, die nicht mein bzw. unser Thema sind. Unser Thema sind die bösartigen, zurecht kritisierbaren Seiten in der Wikipedia, das ist politisch genug, wie Helmut Roewer treffend zu dieser Sache mir gemailt hat und dessen Worte ich hier frei wiedergegeben habe, weil sie mir aus der Seele sprechen.

Es bleibt Ihnen überlassen, liebe Autorinnen und Autoren des Schwarzbuchs, wie Sie mit Herrn Kirchmeiers Mail umgehen. Sie ist typisch für die Wikipedia-Mobber-Szene, andere Menschen ohne Beweise zu diffamieren. Aber das wissen sie ja selbst ...

Ich möchte meine und Ihre Zeit nicht mit der Beantwortung solcher Mails wie der von Herrn Kirchmeier verschwenden. Auch lehne ich ab, auf den vollkommen unbegründeten Vorwurf reagieren zu müssen, ich würde "Rechts­extremismus" und "Holocaust-Leugnung" tolerieren oder gar fördern. Unser Schwarzbuch Wikipedia ist in der Sache substanz- und facetten­reich, schauen Sie in das Manuskript! Ich behaupte, es ist spannend und "relevant" von der ersten Seite an - dank Ihren Beiträgen! Mehr kann ich als Herausgeber nicht leisten.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.
Ihr Andreas Mäckler»

Kommentar von Stuart Styron zu den Anschuldigungen:

Zitat:

«Herr Kirchmeier ist ein Lügner!

Ich leugne den Holocaust nicht! Wie oft denn noch!

Dahinter steckt meiner Meinung nach Sebastian Bartoschek und auch Stefan Laurin von den Ruhrbaronen.

Lassen Sie sich nichts erzählen. Und polizeibekannt bin ich auch nicht! Ich zeige diese Verbrecher seit mehr als drei Jahren an, das wissen Sie doch!

Die suchen nur etwas, weil man Angst hat, dass Sie das Buch veröffentlichen wollen.

Das sind kranke Leute und hochkriminell.

Ich bin Aramäer, wieso sollte ich was gegen Juden haben oder Rechtsextremist sein?

Kirchmeier behauptet sogar, ich hätte eigenhändig Juden vergast! So kommt der Spinner mittlerweile rüber.

Verschwörungstheoretiker und Holocaustleugner ... Was denn noch?

In dem Facebook-Post ist u. a. dieser Text verfasst:

Zitat:

«Stuart Styron ATTENTION: Please stop here with dirty words. Please no further comments! Otherwise, I will block you. But you are right.

Wikipedia is a bad place. I had an article for over 2 years long. Now, I am 100% badly done there. Examples: I wrote the song "Holocaust", the song on the sci-fi album "Dictatorial Frequency", which is supposed to be an "undone" of the happenings in World War II (According to the motto "Would not it be nice, if it had NOT happened?") I tried to translate it artistically, going back in time (using a time machine for my sake - artistically, because it's a sci-fi album) and letting it go undone, then confirm I end it with the phrase "Nothing has happened here." The song ends with a piano insert. Very sad. The video shows how the world suddenly stands still, and in the end it shows how the German people were forced by the American Liberators to look at a camp with all the murdered. By the way, this is a masterpiece. Who made a song on the subject? The Wikipedians used the phrase "Nothing is happening here" without any commitment keep up and claim today, I would deny the Holocaust! How sick must a lexicon be? I am Aramaic myself and my people have also been victims of genocide! Why should I have something against Jews? I do not know any Jews. Only one in Arnsberg and he is in the Teatron Theater. He is acting director. By the way, without Wikipedia article. Who did not cry on Schindler's list? Me and every time. Why do you start from such a crap? I hate racism. Maybe I should have expressed it better in some places. Here is a page[ext] where I say something.

No wonder Wikipedia is not certified. There are some anonymous hobby freaks who write unsupported non-quality articles all day long. Wikipedia says I belong to a group of "Engelswerke". I do not know this religious group. I have no contact with any member of the Engelswerke.

Never! I'm telling the truth here. There are sick people in Wikipedia who say that I am a member there. How sick has Wikipedia become? The lexicon belongs shut off.[4]



Google Translate:

ACHTUNG: Bitte hören Sie hier mit schmutzigen Worten auf. Bitte keine weiteren Kommentare! Ansonsten werde ich dich blockieren. Aber Sie haben Recht. Wikipedia ist ein schlechter Ort. Ich hatte einen Artikel über zwei Jahre lang dort. Jetzt werde ich dort zu 100% schlecht gemacht.

Beispiele: Ich habe das Lied "Holocaust" geschrieben, das Lied auf dem Sci-Fi-Album "Dictatorial Frequency", bei dem es sich tatsächlich um ein "Ungeschehen" des Ereignisses im 2. Weltkrieg handeln soll (Nach dem Motto "Wäre es nicht schön, wenn es NICHT passiert wäre?!"). Ich habe es versucht künstlerisch umzusetzen, in dem ich zurück in die Vergangenheit gehe (meinetwegen mit einer Zeitmaschine - künstlerisch gedacht, weil es ein Sci-Fi[wp]-Album ist) und lasse es ungeschehen machen, dann bestätige ich es am Ende mit dem Satz "Nichts ist hier passiert". Das Lied endet mit einem Piano-Insert. Sehr traurig. Das Video zeigt, wie die Welt plötzlich still steht, und am Ende zeigt es, wie das deutsche Volk von den amerikanischen Befreiern gezwungen wurde, ein Lager mit all den Ermordeten anzusehen. Wie kannst du das falsch verstehen? Übrigens ist dies ein Meisterwerk. Wer hat schon ein Lied zu diesem Thema gemacht? Die Wikipedianer nahmen den Satz "Nichts ist hier passiert" ohne jeglichen Zusammenhang und behaupten bis heute, ich würde den Holocaust bestreiten! Wie krank muss ein Lexikon dafür sein? Ich bin selbst aramäisch und meine Leute sind auch Opfer des Völkermords geworden! Warum sollte ich etwas gegen Juden haben?

Ich kenne keine Juden. Nur einer in Arnsberg und er ist im Teatron-Theater. Er ist Schauspieldirektor. Übrigens ohne Wikipedia-Artikel.

Wer hat nicht auf Schindlers Liste geweint? Ich und jedes Mal. Warum gehen Sie von so einem Mist aus? Ich hasse Rassismus. Vielleicht hätte ich es an einigen Stellen besser ausdrücken sollen. Hier ist eine Seite[ext], auf der ich etwas sage.

Kein Wunder, dass Wikipedia nicht zertifiziert ist. Es gibt einige anonyme Hobby-Freaks, die schreiben den ganzen Tag nicht geprüfte unqualitative Artikel. Wikipedia sagt, ich gehöre auch zu einer Gruppe "Engelswerke". Ich kenne diese religiöse Gruppe nicht. Ich habe mit keinem Mitglied der Engelswerke Kontakt. Noch nie! Ich sage hier die Wahrheit. Es gibt kranke Leute in Wikipedia, die sagen, dass ich dort Mitglied bin. Wie krank ist Wikipedia geworden? Das Lexikon gehört abgeschaltet.»

Gruß - S. Styron», Stuart Styron via E-Mail am 27. Mai 2019

Zersetzungsarbeit auf Wikipedia

Unter Benutzer:Agathenon/In eigener Sache[wp] schreibt Kirchmeier:

6. Juni 2019
Stuart Styron und Mitautoren[ext] in Andreas Mäcklers[wp] geplanten "Schwarzbuch Wikipedia":
Günter Bechly[wp], David Berger[wp], Elias Erdmann[ext], Markus Fiedler[wp][5], Tomasz M. Froelich[ext], Gunnar Melf[ew], Tobias Hamann (Wiki-Watch)[ew], Arne Hoffmann[wp], Michael Klein[ew], Walter Krämer[wp], Michael Kühntopf[wp], Heather Anne De Lisle[wp], Katrin McClean[wp], Hermann Ploppa[ew], Lorenzo Ravagli[wp], Helmut Roewer[wp], Stuart Styron[ext], Niki Vogt[ew], Harald Walach[wp], Torsten Walter[ext], Volkmar Weiss[wp], Werner (WikiMANNia)[ssl], Jörg Wichmann[ew], Wiki-Radar[pp], Claus Wolfschlag[wp].
Dime con quien sales y te digo quien eres (spanisches Sprichwort): Sage mir, mit wem du dich abgibst und ich sage dir, wer du bist. Volltreffer!
28. Mai 2019
Der neue Styron/Mäckler-Nonsens auf Wikimannia kann hier nicht verlinkt werden, weil diese Haßseite aus guten Gründen auf der Spamblacklist[wp] steht.
26. Mai 2019
Stuart-Styron-Unterstützer Andreas Mäckler (siehe unten)[ext]: Sitzt der Aluhut noch richtig?[6]
21. Juni 2018
Ob Styron demnächst als Buchkapitel­autor[ext] relevant werden will? Die Themen­auswahl paßt ja ... über Antisemitismus soll ausgerechnet AfD-Fan Michael Kühntopf schreiben ... und als weiterer nobelpreis­würdiger Mitarbeiter ist "Werner von WikiMANNia" vorgesehen.
Anmerkung 1
Es bleibt die offene Frage, wie sich Kirchmeiers tendenziöser Aktivismus und Meinungsmache mit dem neutralen Standpunkt vereinbaren lässt, den Wikipedia für sich reklamiert.
Anmerkung 2
In seinem Eintrag vom 6. Juni 2019 verlinkt Kirchmeier in Wikipedia gleich acht Mal auf die Prangerportale Psiram und Sonnenstaatland und bestätigt damit selbst, wie tief Wikipedia-Autoren mit diesen Pranger­portalen verstrickt sind und diese aktiv für ihre Diffamierungs- und Zersetzungs­arbeit nutzen.

Einzelnachweise

  1. Siehe beispielsweise: http://swprs.org/wikipedia-manipulation-autoren/
  2. Bayerischsprachige Wikipedia: Wolfgang A. Kirchmeier
  3. Wikipedia-Autoren (5): Wolfgang A. Kirchmeier alias Agathenon, oder: Wie ich zum "Fall für den Verfassungsschutz" wurde, meine-biographie.com am 25. Mai 2019
  4. Kommentar auf Facebook: Stuart Styron - 7. März 2019
  5. Anmerkung der Redaktion: Die Verlinkung von Markus Fiedler ist offenkundig falsch!
  6. Wikipedia: Benutzer:Agathenon/In eigener Sache, Version vom 2. Juni 2019, 15:23 Uhr

Netzverweise

  • Wikipedia führt einen Artikel über Benutzer:Agathenon, Benutzer:Agathenon/In eigener Sache
  • Marion Wegrich: Der dicke Hund: Wikipedias Antikatholizismus, Die Tagespost am 20. Juni 2018 - Archiv
    Der Wikipedia-Aktivist "Agathenon". [...]
    Ein Verschwörungstheoretiker mit Hang zum Aufklären ist auch Wolfgang Kirchmeier. In seinem Buch "Sind im Engelwerk die Teufel los?" beschreibt er, wie sämtliche Unglücksfälle seines Lebens, vom vertrockneten Rasen über fehlende Auto­ventil­kappen bis zur Lebens­mittel­vergiftung in Argentinien durch die Aktivitäten der "Sekte Engelwerk"[wp] erklärt werden können. Das Motiv der Anschläge: Kirchmeiers Garten­bäume versperren den Sichtkontakt zwischen verschiedenen Häusern von Engel­werks­sympathisanten. Einleuchtend. Zumindest für Menschen mit Verfolgungswahn. Kirchmeier weist in seiner Argumentation und Einstellung dabei eine seltsame Nähe zu Wikipedias "Agathenon"[wp] auf. Sämtliche Informationen zu dessen Identität stimmen exakt mit Kirchmeiers Person überein, bis hin zur 99-jährigen Großmutter, ebenso seine Mission, konservativ-katholische Gemeinschaften zu bekämpfen. [...]