Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.843,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

1354 BGB

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Recht » Bürgerliches Gesetzbuch » 1354 BGB


Der Paragraph 1354 BGB ordnete der Familie ein Familienoberhaupt zu, so wie jeder wirtschaftliche Betrieb einen Geschäftsführer hat. Mit der Gesetzesänderung am 1. Juli 1958 wurde die Familie enthauptet und damit de facto handlungsunfähig gemacht.

Gehorsamsparagraph

Der Paragraph wird zu Unrecht auch als Gehorsamsparagraph[wp] denunziert. Korrekt wäre die Umschreibung "Primat der Familie vor dem Staat", denn das Letztentscheidungsrecht muss in der Familie selbst verbleiben und darf nicht (wie mit der Streichung des Paragraphen geschehen) auf den Staat übertragen werden. Im Zuge der Frauenemanzipation hätte der Paragraph geschlechtsneutral geändert werden können mit dem Zusatz, dass die Ehegatten bei der Eheschließung beim Standesamt angeben, welcher von beiden als Familienoberhaupt gelten soll.

Wortlaut

1354 BGB - Familienoberhaupt
Fassung von 1. Januar 1900 Fassung von 1. Juli 1958 Änderungsvorschlag
(1) Dem Manne steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche eheliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu; er bestimmt insbesondere Wohnort und Wohnung. (weggefallen)[1] (1) Dem Familienoberhaupt steht die Entscheidung in allen das gemeinschaftliche eheliche Leben betreffenden Angelegenheiten zu; es bestimmt insbesondere Wohnort und Wohnung.
(2) Die Frau ist nicht verpflichtet, der Entscheidung des Mannes Folge zu leisten, wenn sich die Entscheidung als Mißbrauch seines Rechtes darstellt.[2]   (2) Der Ehegatte ist nicht verpflichtet, der Entscheidung des Familienoberhauptes Folge zu leisten, wenn sich die Entscheidung als Mißbrauch seines Rechtes darstellt.[3]
    (3) Die Ehegatten legen bei der Eheschließung beim Standesamt fest, welcher von beiden als Familienoberhaupt gelten soll.

Kommentar

Die Gesetzesänderung vom 1. Juli 1958 war die erste in einer Reihe von Gesetzesvorhaben, die mit dem Ziel verwirklicht wurden, die Familie zu schwächen, zu deformieren und schlussendlich ganz abzuschaffen. Der folgende Schritt war die Familienrechtsreform 1976.

Um die Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zu berücksichtigen, hätte die Rolle des Familienoberhaupts auch auf die Frau geöffnet werden können. Von dieser Möglichkeit wurde kein Gebrauch gemacht. Diese Tatsache und die weitere Entwickung des Familienrechts legt den Gedanken nahe, dass schon sehr bald nach dem zweiten Weltkrieg - also noch vor der 1968-Generation - die Familienzerstörung geplant gewesen ist.

Es war auch von feministischer Seite keine Forderung laut geworden, dass auch Frauen offiziell Familienoberhaupt werden können. Die damit verbundene Verantwortung sollte wohl nicht den Frauen aufgeladen werden. Von daher ist die Gesetzesänderung vom 1. Juli 1958 ein herausragender Beleg dafür, dass mit der Frauenemanzipation keine echte Emanzipation gemeint war und ist.

Einzelnachweise

  1. Juristischer Informationsdienst: § 1354 BGB
  2. lexetius.com: § 1354 BGB
  3. lexetius.com: § 1354 BGB

Querverweise

Netzverweise

  • DFuiZ: Das Familienoberhaupt
  • Gleichberechtigungsgesetz (GleichberG) 18.06.1957 (BGBl. I, 609); Familienrechtsänderungsgesetz vom 11.08.1961 (BGBl. I, 1221)