Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,8 %
3.884,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Alexander Huber

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Alexander Huber Bei Namensgleichheit siehe: Alexander

Alexander Huber
Alexander Huber.jpg
Geboren 30. Dezember 1968
Beruf Sportler, Physiker
URL huberbuam.de

Alexander Huber (* 1968) ist ein deutscher Profibergsteiger[wp] und Extremkletterer[wp]. Er lebt im Berchtesgadener Land.

Alexander und Thomas Huber

Er und sein älterer Bruder Thomas Huber[wp] (* 1966) machten sich als "die Huberbuam" einen Namen als Extremkletterer. Alexander Huber ist seit 1992 staatlich geprüfter Berg- und Skiführer[wp] und seit 1997 diplomierter Physiker. Seitdem widmet er sich ganz dem Extremalpinismus[wp] und zählt inzwischen weltweit zu den erfolgreichsten Allroundbergsteigern (Bergsteigen[wp], Alpinklettern[wp], Sportklettern[wp], Eisklettern[wp], Free Solo[wp]). Der mit dem bayerischen Filmpreis[wp] ausgezeichnete Dokumentarfilm Am Limit[wp] (2007) beobachtet die Brüder bei ihrer Leidenschaft, dem Speedklettern[wp].

Die Angst. Dein bester Freund. (2013)
Zitat:

«Wir pflegen einen sehr intensiven Umgang mit der Angst. Wir verdrängen sie nicht, sondern wir machen sie zu unserem besten Freund. Wäre ich frei von Angst, könnten wir uns heute nicht mehr unterhalten. Dann wäre ich schon längst abgestürzt oder in einer Lawinen umgekommen. Die Angst mahnt uns zur Vorsicht und garantiert so unsere Sicherheit. Das gilt nicht nur für den Berg, sondern auch für den Strassenverkehr.»[1]

Zitat:

«Bergsteigen ist nicht Golfspielen. Selbst bei einer an sich harmlosen Skitour in den Alpen kann man unter ungünstigen Bedingungen unter einer Lawine begraben werden. Die Lawine fragt nicht nach der Erfahrung oder dem Schwierigkeits­grad, den man klettern kann.»[1]

Zitat:

«Wenn ich "free solo" klettere, also alleine und ohne jede Sicherung, dann hängt mein Leben ja tatsächlich an den Finger­spitzen. Gleichzeitig hänge ich in diesen Momenten enorm an meinem Leben. Ich gehe ein maximales Risiko ein, weiss um die Allgegenwart der Gefahr und bin deshalb extrem konzentriert. Es gibt in diesem Moment keine Vergangen­heit, keine Zukunft, keine Gedanken, keine Aussenwelt. Nur mich und den Fels und die nächste Bewegung. Das ist eine sehr ehrliche, archaische Angelegenheit.»[1]

Zitat:

«Ich bin Physiker und habe das schönste Hobby der Welt. Klettern war reine Freude. Als ich das Klettern zum Beruf machte, kam mir die Leichtigkeit abhanden. Ich wurde erfolgsabhängig und entsprechend unruhig, wenn der Erfolg einmal ausblieb. Die Rückschläge setzten mir zu, ich hatte Existenzängste und fühlte mich als Person des öffentlichen Lebens permanent unter Druck.»[2]

Zitat:

«Das Bergsteigen ist völlig nutzlos, aber nicht sinnlos. Wenn ich das Leuchten in den Augen meines Vaters sehe, dann weiss ich, dass dieser Mensch glücklich ist. Ich wünsche mir, dass jeder etwas tun kann, das ihn erfüllt. Wer seine Leidenschaft zu seinem Beruf machen kann, ist zufriedener und kann auch anderen mehr geben.»[2]

Werke

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Mathias Morgenthaler: Die Angst zu verdrängen, wäre die dümmste Strategie, Der Bund/Blog Beruf & Berufung am 14. Dezember 2013
  2. 2,0 2,1 Mathias Morgenthaler: Das Bergsteigen ist völlig nutzlos, aber nicht sinnlos, Der Bund/Blog Beruf & Berufung am 21. Dezember 2013

Netzverweise


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Alexander Huber (18. Dezember 2013) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Wikipedia-Artikel steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported (CC BY-SA 3.0). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar, die vor Übernahme in WikiMANNia am Text mitgearbeitet haben.