Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
47,3 %
4.730,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Beckmann

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Beckmann

Beckmann ist eine literarische Figur, die Wolfgang Borchert in seinem Drama Draußen vor der Tür geschaffen hat. Darin beschreibt er einen anonym wirkenden Kriegsheimkehrer[wp] Beckmann als einen geschlagenen Soldaten, desillusionierten Menschen und gebrochenen Mann, der "draußen vor der Tür" erleben muss, dass das Bett seiner Frau von einem anderen besetzt ist. Er begeht daraufhin Selbstmord, indem er sich in die "Elbe" stürzt. Aber selbst die "Elbe" will ihn nicht und spuckt ihn wieder aus.

Das Drama Draußen vor der Tür[wp] spielt an einem einzigen Abend, drei Jahre nach der Schlacht von Stalingrad. Der Ort wird im Text mehrfach als Hamburg, genauer die St. Pauli-Landungsbrücken[wp] und der Vorort Blankenese am Ufer der Elbe[wp] bestimmt.

Draußen vor der Tür

Im Prolog des Dramas, das zuerst als Hörspiel gesendet und einen Tag nach Wolfgang Borcherts Tod in Hamburg uraufgeführt wurde, wird der Protagonist des Stücks eingeführt. Beckmann, der stets nur bei seinem Nachnamen genannt wird, ist ein ehemaliger Soldat der deutschen Wehrmacht[wp], der nach dem Krieg gegen die Sowjetunion und dreijähriger Kriegs­gefangen­schaft[wp] in Sibirien in seine Heimat zurückkehrt. Er ist körperlich lädiert, besitzt nur noch eine Kniescheibe, humpelt, hat Hunger und friert. Seine äußeren Kennzeichen sind ein alter Soldaten­mantel und eine mit Bändern befestigte Gasmasken­brille, ein Kriegs­utensil, mit dem sich der kurzsichtige Beckmann nach dem Verlust seiner Brille behelfen muss.[1] Aus der sibirischen Kriegs­gefangen­schaft nach Hause zurück­kommend trifft er alles anders an, als er es verlassen hat. Er ist einer "von denen, die nach Hause kommen und die dann doch nicht nach Hause kommen, weil für sie kein Zuhause mehr da ist. Und ihr Zuhause ist dann draußen vor der Tür."[2]

Frauen und der Krieg

Frauen inszenieren sich gerne als das "friedliebende" Geschlecht, während im Kontrast dazu der Mann als kriegerisch (gegen Feinde) und gewalttätig (besonders gegen Frauen) beschrieben wird. Borchert greift dies in seinem prosaischen Text Dann gibt es nur eins![wp] auf, wo er sich mit der Aufforderung "Sagt NEIN! Mütter, sagt NEIN!" auch an die Frauen richtet.

Allerdings sagen Mütter und auch Ehefrauen nicht nein, sondern schreiben Feldpostbriefe als kriegs­wichtiges Mittel für die Moral und das Durch­halte­vermögen der kämpfenden Soldaten. Der Mann solle tapfer kämpfen und als siegreicher Held zurückkehren. Kehrt er jedoch als Krüppel, als geschlagener Versager oder gefangener Spätheim­kehrer zurück, dann feiern und vergnügen sich die Frauen mit den Siegern.

Werke

Einzelnachweise

  1. Wikipedia: Draußen vor der Tür
  2. Wikipedia: Geflügelte Worte - Draußen vor der Tür

Querverweise

Netzverweise