Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Duden

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Sprache » Duden

Der Duden erschien bis 1941 in Frakturschrift. 1941 wurde der Duden auf Anweisung Hitlers von der deutschen Schrift auf die lateinische "Normalschrift" (Antiqua) umgestellt.

Als ich noch in der Schule war, waren der Duden und das Bibliographische Institut eine Institution hoher Seriosität und Glaubwürdigkeit. Die Institution, wenn es um Sprache geht.

Seit einiger Zeit fiel mir schon auf, dass die auf einmal Blödsinn produzieren und den ganzen Gender-Quatsch mitmachen, und auch nicht so ernstlich sagen, was richtig und was falsch ist, sondern dazu neigen, einfach alles aufzunehmen, was irgendwo irgendwer blubbert.

Ich habe mich schon gewundert, warum die so schlagartig qualitativ abgestürzt sind. Zwei Leser wiesen mich auf etwas hin, was ich damals irgendwie nicht mitbekommen habe: Die sind 2013 von Mannheim nach Berlin umgezogen.[ext]

Es gab damals wohl ziemlichen Streit mit dem Betriebsrat, der das verhindern wollte:

Zitat:

«Der Betriebsrat geht davon aus, dass von den derzeit 190 Arbeits­plätzen in Mannheim knapp 170 wegfallen. Nur ein kleinerer Teil der wegfallenden Jobs soll nach Berlin verlagert werden. Teile des Bibliographischen Instituts, so der offizielle Name des Duden-Verlages, in Mannheim stehen auch zum Verkauf.»[1]

Anscheinend sind die damit nicht nur räumlich umgezogen (und die Mitarbeiter wohl eben nicht), sondern haben sich personell einmal komplett ausgetauscht. Und zwar offenbar gegen Personal, was in Berlin zu haben ist. Und was in Berlin an Personal im geistes­wissen­schaftlichen Bereich zu haben ist, ist bekannt. Vor allem Absolventen linker Universitäten mit Befähigungen unter Null.

Man kann durchaus vermuten, dass nicht nur Presse, Politik, Rechtsprechung und Wissenschaft unterwandert sind, sondern dass auch da Genderasten sitzen, die damit versuchen, uns Sprachänderungen aufzudrücken - man schreibt es einfach in den Duden.

Einzelnachweise

  1. Keine Einigung im Streit um Duden-Umzug nach Berlin, Märkische Oderzeitung am 2. Oktober 2012
  2. Hadmut Danisch: Absturz Duden, Ansichten eines Informatikers am 25. Mai 2018

Netzverweise