Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,2 %
4.015,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Elternkongress in Karlsruhe

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franzjörg Krieg auf dem Väterkongress 2008

Der Elternkongress in Karlsruhe wird vom Väteraufbruch e.V. ab 2016 veranstaltet. Seit dem letzten Väterkongress am 23. Juni 2012 zum Thema "Vereinbarkeit auch für Väter - Familie zwischen Eigen- und Fremdbetreuung" hat sich der Bundesverein Väteraufbruch für Kinder (VAfK) als Antwort auf die veränderten gesell­schaftlichen Rahmen­bedingungen für Familien und den noch immer bestehenden Reformbedarf im Kontext von Trennung und Scheidung neu positioniert. Dies führte zur Konzeption eines "Eltern­kongresses", veranstaltet vom VAfK-Landesverein Baden-Württemberg.

Elternkongress 2017

Termin
7. Juli 2017
Ort
Stuttgart[1]

Elternkongress 2016

Thema
Eltern sein - Eltern bleiben: Rahmenbedingungen für gemeinsam oder getrennt erziehende Eltern und die Rolle der familialen Professionen.
Termin
15. Juli 2016
Programm[2]
  • Eröffnung (Franzjörg Krieg, Vorsitzender VAfK Landesverein Baden-Württemberg, Angela Hoffmeyer, Bundesvorstand VAfK)
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Mütter und Väter im Lebensverlauf (Cornelia Spachtholz, Vorstandsvorsitzende Verband berufstätiger Mütter e. V. (VBM))
  • Trennung: Wie sagen wir es den Kindern? (Ursula Kodjoe, Dipl.-Psychologin, Dipl.-Sozialpädagogin, Systemische Therapeutin, Mediatorin)
  • "Hochstrittigkeit" ist kein Schicksal: Die unprofessionelle Kapitulation der Professionen (Jürgen Rudolph, Rechtsanwalt, Familienrichter a.D., Mitbegründer der "Cochemer Praxis")
  • Beispiele gelingender Praxis interdisziplinärer Zusammenarbeit (Dr. Rüdiger Söhnen, Vorsitzender Richter am OLG Dresden a.D.)
  • Vernetzung der Professionen - zu aufwändig? Wirken von gruppendynamischen Kräften wo (hochstrittige) Gewalt und Hilflosigkeit herrscht (Andreas Schneider, Dipl. Psychologe, Transaktionsanalytiker, Familienmediator)
  • Parallele Praxisforen
    1. Darstellung der Interdisziplinarität: Vernetzung und Kooperation der mit dem Familienkonflikt befassten Professionen und Eltern (Moderation: Jürgen Rudolph / Ursula Kodjoe)
    2. Begleitung von Eltern und Kindern im Trennungskonflikt: Handlungsmöglichkeiten der Jugendämter und Familienberatungsstellen und die Rolle der Familienmediation (Moderation: Marc Serafin / Andreas Schneider)
    3. Beispiele gelingender Praxis interdisziplinärer Zusammenarbeit (Moderation: Dr. Rüdiger Söhnen / Daniela Conrad-Graf, Richterin am OLG Karlsruhe)
  • Trennung und Scheidung als Aufgabe für die Jugendhilfe (Marc Serafin, Jugendamtsleiter der Stadt Niederkassel, Initiator des Arbeitskreises "Elternschaft nach Trennung und Scheidung" im Rhein-Sieg-Kreis)
  • Getrennt erziehen im Wechselmodell (Prof. Dr. jur. Hildegund Sünderhauf, Professorin für Familienrecht, Kinder- und Jugendhilferecht an der Evangelischen Hochschule Nürnberg; Autorin des Fachbuches "Wechselmodell: Psychologie-Recht-Praxis. Abwechselnde Kinderbetreuung durch Eltern nach Trennung und Scheidung" (2013))

Einzelnachweise

  1. VAfK: Elternkongress am 7. Juli 2017 in Stuttgart
  2. VAfK: Elternkongress am 15. Juli 2016 in Karlsruhe

Netzverweise

Querverweise