Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Feministische Lügenkampagne (Liste)

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Information icon.png Hier soll dokumentiert sein, dass die politischen Kampagnen des Feminismus auf Männerhass und Lügen basieren. Die Aussagen über den Feminismus als Ideologie betreffen aber nicht die Frauen als solche.

Hauptseite » Ideologie » Feminismus » Feministische Lügenkampagne (Liste)


Wir haben abgetrieben

Der feministische Kampf in den 1970er Jahren galt der Legalisierung der Tötung Ungeborener. 374 Frauen bekannten 1971 öffentlich, abgetrieben zu haben. Die Kampagne ebnete politisch den Weg für ein "liberaleres Abtreibungsrecht". Dreißig Jahre später bekannten die meisten "Bekennerinnen" weder schwanger gewesen zu sein noch abgetrieben zu haben. Es war nur eine politische Kampagne, basierend auf einer Lüge.

  • "Wir haben abgetrieben!"
Alice Schwarzer wurde der breiten Öffentlichkeit bekannt mit von ihr initiierten Aktionen "Frauen gegen den § 218", insbesondere dem öffentlichen Bekenntnis von 374 Frauen "Wir haben abgetrieben!", mit dem der Stern am 6. Juni 1971 aufmachte.[1]
  • "Wir haben doch nicht abgetrieben!"
Dreißig Jahre nach der Stern-Kampagne gestand Alice Schwarzer ihre Propagandalüge ein.[2]

Jede vierte Frau wird vergewaltigt

Die Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen hat in einer Plakataktion gegen Häusliche Gewalt die Behauptung aufgestellt "Jede 4. Frau wird Opfer häuslicher Gewalt". Das bedeutende Wort ist "wird", anstatt "wurde" Opfer häuslicher Gewalt. Man beachte den kleinen, aber feinen Unterschied. Dagegen hat Rechtsan­walt Robert Schulte-Frohlinde Klage erhoben. In einer mündlichen Verhandlung wurden die Beklagten gefragt, ob sich aus den offiziellen Daten der Berliner Polizeikriminal­statistik ergibt, dass ein viertel aller Frauen Opfer häusli­cher Gewalt werde. Das musste die Beklagtenvertreterin verneinen.[3]

  • "In der Frage der Zulässigkeit wies der Einzelrichter darauf hin, der Klä­ger sei durch die Kampagne der Beklagten nicht in seinem Persönlich­keitsrecht betroffen (also weder als Bürger des Landes Berlin, noch als Angehöriger der männlichen Bevölke­rungsgruppe, noch als Mann, gegen den ein Ermittlungsverfah­ren nach einer Strafanzeige wegen häuslicher Gewalt eingestellt worden ist)."

Mit anderen Worten, egal welche Paragraphen Herr Schulte-Frohlinde heran gezogen hätte, keiner wäre akzeptiert worden.

  • "Betreffend die Begründetheit forderte das Gericht den Kläger auf, zu der Frage der Wahrheit der Tatsachbehauptung der Beklagten vorzutra­gen. Der Einzelrichter wies sodann darauf hin, nach seiner Erinnerung an das Fach Kriminologie aus seiner Studienzeit, gebe es bei Straftaten immer ein "Dunkelfeld". Zwischen der Umfrage ("Studie") des Bundesmi­nisteriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend über eine Zahl von Frauen, die anonym behaupten, Opfer häuslicher Gewalt geworden zu sein, und der Berliner Kriminalstatistik zu den Feststellungen der Ermitt­lungsbehörden über behauptete Fälle häuslicher Gewalt müsse streng unterschieden werden. Das eine habe mit dem anderen nichts zu tun."
  • "Eine der drei Beklagtenvertreterinnen erklärte sodann, die von der Beklagten in der Öffentlichkeit aufgestellte Behauptung ergebe sich aus den der Beklagen regelmäßig durch die Berliner Strafverfol­gungs­behörden übermittelten Zahlen. Auf meine Anregung hat das Gericht nach­gefragt, ob sich aus diesen Zahlen ergibt, ein Viertel aller Frauen werde Opfer häuslicher Gewalt. Das hat die Beklagtenvertreterin verneint. Wo­raufhin ihre Kollegin erklärte, es handele sich um eine politische Kampa­gne."
  • "Im Ergebnis hat die Beklagte zu Protokoll erklärt, sie beabsichtige ihre Kampagne zu wiederholen, also erneut in der Öffentlichkeit die Behauptung zu verbreiten, jede vierte Frau in Deutschland werde Opfer häuslicher Gewalt."[4]

Lohndiskriminierungslüge

Hauptartikel: Lohndiskriminierung

Feministinnen und Regeln

Im Roman Effi Briest[wp] gibt es ein Gespräch über Regeln. Es spricht zunächst der Herr Major Crampas und meint, dass die Behörden wohl ein "Auge zudrücken" können:

"Muß denn alles so furchtbar gesetzlich sein? Alle Gesetzlichkeiten sind langweilig."
Effi klatschte in die Hände.
"Ja, Crampas, Sie kleidet das, und Effi, wie Sie sehen, klatscht Ihnen Beifall (Anmerkung: Wie wir sehen, redet Effi von sich in der dritten Person, damit tritt sie zurück und gibt dem folgenden Satz einen gewichtigen Auftritt.) Natürlich; die Weiber schreien sofort nach einem Schutzmann, aber von Gesetz wollen sie nichts wissen."
"Das ist so Frauenrecht von alter Zeit her, und wir werdens nicht ändern, Innstetten."
"Nein", lachte dieser, "und ich will es auch nicht ..."[5]

Einzelnachweise

  1. Alice Schwarzer im Rahmen einer Kampagne gegen den § 218 StGB, auf dem Titel des Stern vom 6. Juni 1971, zitiert von Cicero, in: Riskantes Outing, 30. März 2005
  2. Ich habe nicht abgetrieben, Süddeutsche Zeitung am 31. März 2005
  3. FemokratieBlog: Jede 4. Frau wird Opfer häuslicher Gewalt, fkblog am 31. Januar 2012
  4. Robert Schulte-Frohlinde: Verwaltungsgericht Berlin - Mündlichen Verhandlung (VG 1 K 320.10), 1. Juni 2011
  5. zitiert von Bernhard Lassahn: Ein gewaltiges Missverständnis, AchGut-Blog am 5. Dezember 2011 (Zum Thema Häusliche Gewalt)