Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,9 %
3.889,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Foad Sadeghi

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Foad Sadeghi

Foad Sadeghi
Foad Sadeghi mit Sohn.jpg
Geboren 17. März 1983
Beruf Sportler

Foad Sadeghi (* 1983) kam im Alter von vier Jahren nach Österreich. Mit sieben Jahren begann er mit dem Kampfsport, getrieben von dem Traum international bekannt zu werden und Titel zu gewinnen, so wie er es damals im Fernsehen bei ganz großen Kampfsportlern gesehen hatte.[1]

Erfolge

  • 2016: WM-Titelverteidigung gegen Robert Stoica
  • 2015: ISKA-Weltmeister WM-Kampf Foad Sadeghi vs Marko Adamovic
  • 2014: Amtierender Europa- und Weltmeister der ISKA und OPBU Weltmeister
  • 2000: Jüngster WKA-Amateur-Weltmeister, geworden mit 17 Jahren
  • 2000: Profi-Weltmeisterschaft in Italien zum ersten Mal gewonnen
  • 6 x österreichischer Meister, WKA-Profi-Europameister, WKU-Weltmeister
  • 3 x Jugend- und Junioren-Staatsmeister im Boxen

Interview

sport-oesterreich.at: Was hat dich zum Kampfsport gebracht und vor allem, wie hat alles begonnen?
Foad Sadeghi: Ich wollte schon von klein auf ganz oben mitmischen, das war ein großer Traum von mir. Ich hatte nichts anderes im Kopf außer trainieren zu gehen. Das ging so weit, dass wir lange Zeit zu Hause Probleme hatten, denn ich weigerte mich zu lernen und außerdem wollte meine Mutter ohnehin nicht, dass ich diesen Sport ausübe. Letztendlich blieb ihr aber nichts anderes übrig als es zu akzeptieren. Ich weiß nicht, was mich zum Kampfsport bewegt hat. Ich glaube, dass es mir angeboren wurde, denn für mich kam nie etwas anderes in Frage - ich wollte nur das!
Wie bereitest du dich auf einen Kampf vor?
Im Normalfall starte ich das Training 6 bis 8 Wochen vor einem Kampf, aber es kommt halt immer darauf an, wie lange der letzte Kampf her ist und wie fit ich gerade bin. Die Vorbereitung wird von Woche zu Woche intensiver, je näher der Kampf kommt. Wir trainieren 2-mal täglich, 6 Tage die Woche und dazu kommt noch eine strenge Diät.
Wenn du bei einem Kampf in den Ring steigst und deinem Gegner gegenüber trittst, was geht da in dir vor und was empfindest du dabei?
Wenn ich in den Ring steige, geht mir nichts anderes durch den Kopf als gewinnen zu wollen und zu müssen. Vor zwei Jahren hat mir ein Trainer gesagt: "Kurz bevor du in den Ring steigst, schließe deine Augen und stell dir vor, wie du bei der Urteils­verkündung als Sieger bekannt gegeben wirst und das Publikum für dich applaudiert." Und seit dem ich das mache, habe ich nur einen Kampf verloren.
Wie schauen deine Zukunftspläne aus, welche Ziele hast du dir gesteckt?
Ich habe mittlerweile alles gewonnen, was ich mir erträumt hatte, vom österreichischen Meister bis zum Weltmeistertitel. Jetzt reizt es mich einfach gegen die Besten der Besten zu kämpfen und meine Titel so lange wie möglich zu behalten und im Optimalfall in ein paar Jahren als amtierender Weltmeister aufzuhören.
Gemeinsam mit Dr. Artur Worseg eröffnen wir einen eigenen Box- und Thaiboxclub in der Taborstrasse 38 in 1020 Wien. Das war ebenfalls ein großer Traum von mir, einmal mein eigenes Kampfstudio zu haben und mich mit den Erfolgen meiner Schüler zu schmücken. Das Gute daran ist, dass auch mein Trainer Franz Haberl, dem das aktuelle Kampfsport-Studio Tosan in dem wir trainieren gehört, mitkommt und wir weiterhin zusammen­arbeiten werden. Das freut mich besonders, da ich ihn sowohl als Mensch, als auch als Trainer sehr schätze.
Mit meiner Lebensgefährtin Nina Bukowski habe ich einen gemeinsamen Sohn Sam avan Sadeghi. Vor jedem Kampf verspreche ich ihm zu gewinnen und seitdem kämpfe ich besser um mein Versprechen zu halten.
- sport-oesterreich.at[1]

Abkürzungen

  • ISKA - International Sport Karate Association (einer der größten und anerkanntesten Verbände im Thaiboxen)
  • OPBU - Oriental Pro Boxing Union
  • WKA - World Karate and Kickboxing Association (bzw. World Kickboxing and Karate Association)
  • WKU - World Kickboxing and Karate Union[1]

Galerie

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Foad Sadeghi - ISKA, OPBU, WKA und WKU Kampfsport-Champion, sport-oesterreich.at im Jahr 2016 (Interview und Portrait von Kampfsport-Champion Foad Sadeghi aus Wien)

Netzverweise