Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Geschlechtsidentitätsstörung

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Wissenschaft » Medizin » Geschlechtsidentitätsstörung


Hauptseite » Biologie » Sexualität » Geschlechtsidentität » Geschlechtsidentitätsstörung


Geschlechtsidentitätsstörung (englisch: "Gender Identity Disorder", GID) ist eine psychologische bzw. medizinische Diagnose für Menschen, die sich als einem anderen als ihrem körperlichen Geschlecht zugehörig empfinden. Richtungsweisend war hier 1994 das DSM-IV[wp], mit welchem die älteren medizinischen Diagnosen Transsexualität und Transvestitismus[wp] abgelöst wurden.


Mit diesem Link verlassen Sie WikiMANNia und erreichen einen Artikel von Wikipedia:

#REDIRECT Geschlechtsidentitätsstörung
Diese Seite ist eine weiche Weiterleitung.


Querverweise