Diese Weiber hätten auch den Heiland Jesus vorgeburtlich entsorgt!   –   Frohe Adventszeit!
Diese Weiber wollen ungeborene deutsche Kinder morden und halten das fuer Menschenrecht.jpg
Diese Weiber werben für die Ermordung ungeborener deutscher Kinder und halten das für Menschenrecht.
Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Heike Stach

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Heike Stach

Heike Stach
Heike Stach.jpg
Beruf Informatiker

Dr. Heike Stach studierte Informatik an der Technischen Universität Berlin und Qualitative Sozialforschung an der Freien Universität Berlin. Sie war in Berlin wissenschaftliche Mitarbeiterin im inter­disziplinären Forschungs­projekt "Sozial­geschichte der Informatik" und ist als IT-Consultant tätig.[1]


Zitat:

«Arbeitsgruppenleiterin Dienstekonsolidierung

Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Dr. Heike Stach verantwortet als Arbeitsgruppenleiterin das Programm Dienste­konsolidierung, in dessen Rahmen aktuell 41 gemeinsame IT-Projekte für die Bundesverwaltung durchgeführt werden. Sie studierte Informatik und Qualitative Sozialforschung. Nach ihrer Promotion zum Dr. Ing. arbeitete sie zunächst in einem inter­disziplinären Forschungs­projekt, danach mehrere Jahre als Beraterin und Projekt­leiterin von Integrations­projekten in der Wirtschaft. 2002 wechselte sie ins Bundes­ministerium des Innern, für Bau und Heimat[wp] (BMI). Von 2010 bis 2015 verantwortete sie als feder­führende Referats­leiterin die Konzeption, Initialisierung und Umsetzung der IT-Konsolidierung im Geschäfts­bereich des BMI. Anschließend war sie für die Konzeption und Abstimmung der Konsolidierung der IT des Bundes zuständig.»[2]

Veröffentlichungen

  • Mit Bürgerportalen für einfach sichere, vertrauliche und verbindliche elektronische Kommunikation. Datenschutz und Datensicherheit 32(3): 184-188 (2008)
  • Zwischen Organismus und Notation. Zur kulturellen Konstruktion des Computer-Programms., Deutscher Universitäts-Verlag, 2001, ISBN 3-8244-4433-X
  • Programmierung und Programmiersprachen. Wissenschafts- und Technikentwicklung als kultureller Prozeß, Promotionsthema, Technische Universität Berlin, 1999
  • 2000 Jahre Künstliche Intelligenz?, KI 9(4): 47-51 (1995)

Über Heike Stach

Zitat:

«Und wie ich am Donnerstag in der Bibliothek vor diesem Microfiche-Lesegerät sitze und diese Dissertation von Heike Stach lese, und mich diese Dissertation auf jeder Seite anbrüllt, daß sie so meilenweit weg von jeder der Informatik eigenen Denk- und Sprech­weise ist, wo jemand versucht, Vorgänge der Informatik staunend mit Begriffen aus der Soziologie zu erklären, Programmier­sprachen beschreibt, als hätte er bisher kaum so etwas gesehen, einzelne Zeilen aus FORTRAN hinschreibt, damit man mal sieht, wie das so aussieht, anstatt mal die Sprach­konstrukte und deren Mächtigkeit oder die Unterschiede im zugrunde­gelegten Maschinen­modell aufzuzeigen, da hatte ich so den Eindruck, die Frau schreibt über Informatik wie der Blinde von der Farbe.» - Hadmut Danisch[3]

Einzelnachweise

  1. Springer-Verlag: Heike Stach
  2. Dr. Heike Stach (BMI), 8. Zukunftskongress Staat & Verwaltung 2020 - Die Leitveranstaltung des Public Sectors für Digitalen Wandel, Berlin am 15.-17. Juni 2020 (Unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat)
  3. Hadmut Danisch: Frauen in den technischen Wissenschaften, Forschungsmafia am 16. Mai 2009

Netzverweise