Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Hillary Clinton

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Hillary Clinton

Hillary Clinton
Hillary Clinton.jpg
Geboren 26. Oktober 1947
Parteibuch Demokratische Partei
Beruf Politiker, Lobbyist
Ehegatte Bill Clinton[wp]
URL hillaryclinton.com
Twitter @hillaryclinton

Hillary Diane Rodham Clinton (* 1947 als Hillary Diane Rodham) ist eine amerikanische Politikerin.

Sie hat die Präsidentschaftswahl vom 8. November 2016 gegen den Kandidaten der Republikaner, Donald Trump, verloren. Sie setzte in ihrem Wahlkampf massiv auf die Frauenkarte und inszenierte ihn als einen vermeintlichen "War Against Women", wobei sie Unterstützung von Popstars wie Lady Gaga, Katy Perry[wp] und Beyoncé[wp] erhalten hatte.[1]

Standpunkte

"Frauen sind immer Haupt­opfer im Krieg. Frauen verlieren ihre Gatten, ihre Väter, ihre Söhne im Kampf." - Hillary Clinton
Die US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte anlässlich einer Konferenz über "Häusliche Gewalt":
Zitat:

«Englisches Original

"Women have always been the primary victims of war. Women lose their husbands, their fathers, their sons in combat. Women often have to flee from the only homes they have ever known. Women are often the refugees from conflict and sometimes, more frequently in today's warfare, victims. Women are often left with the responsibility, alone, of raising the children."

Deutsche Übersetzung

"Frauen sind seit jeher die Haupt­opfer des Krieges. Frauen verlieren ihre Gatten, ihre Väter, ihre Söhne im Kampf. Frauen müssen oft aus dem einzigen Heim fliehen, das sie jemals kannten. Frauen sind oft Flüchtlinge und manchmal, häufiger in der heutigen Kriegs­führung, Opfer. Frauen werden oft mit der Verantwortung allein gelassen, die Kinder großzuziehen."» - 1998[2]
"Ich bewundere Margaret Sanger enorm, ihren Mut, ihre Hartnäckigkeit, ihre Vision." - Hillary Clinton
Zitat:

«Englisches Original

"I admire Margaret Sanger enormously, her courage, her tenacity, her vision."

Deutsche Übersetzung

"Ich bewundere Margaret Sanger enorm, ihren Mut, ihre Hartnäckigkeit, ihre Vision."» - Hillary Clinton
Zitat:

«Englisches Original

"Colored people are like human weeds and need to be exterminated."

Deutsche Übersetzung

"Farbige Menschen sind wie Unkraut und müssen ausgerottet werden."» - Margaret Sanger

Kritik

Zitat:

«Im Umkehrschluss bedeutet diese "Logik", dass Männer im Krieg lediglich "Nebenopfer" sind. [...]
Die Männer müssen in den Krieg, liegen im Dreck, werden erschossen oder verwundet, und die Frauen, die zuhause hocken, sind die "primary victims".» - Hadmut Danisch[3]

Zitat:

«Tolerant, progressiv und die Alternative der gemäßigten Vernunft: so wird Hillary Clinton, die wahrscheinlich erste Präsidentin der USA, gern portraitiert. Und sie ist eine Frau, was im selbsternannt aufgeklärten, politisch korrekten Lager ja per se ein Imperativ zum Wählen scheint. Besonders wenn als Gegenpol so ein unmöglicher Krawall­bruder und Obermacho namens Donald Trump präsentiert wird. Alles in allem ein ziemlich gutes Licht, das Qualitäts­presse und Alpha­journaille auf den Wahlkampf und die wahrscheinliche Siegerin werfen. Doch wie kommt es, dass Andere ganz im Gegensatz dazu von einer "Chaoskönigin ohne moralische Grenzen" sprechen oder ihr gar den schönen Kosenamen "Killary" verpassen? [...]

Während Obama immerhin noch zögert, bevor er auf Tötungsknöpfe drückt und den Wünschen des Militärisch-industriellen Komplexes[wp] nachgibt, wird Hillary dies nach Einschätzung von Diana Johnstone nicht tun. [...]» - Gerhard Spannbauer[4]

Einzelnachweise

  1. Sarah Jones: Hillary Clinton's Celebrity Feminism Was a Failure, New Republic am 10. November 2016 (Her reliance on Hollywood endorsements reflected a deeper problem in the Democratic Party: superficial progressivism packaged as real social justice.)
  2. First Ladies' Conference on Domestic Violence 1998 in San Salvador am 19. November 1998; zitiert in: Women and War: A Myth in the Making, 29. April 2003
  3. Hadmut Danisch: Hochwasser gendern, Ansichten eines Informatikers am 6. Juni 2013
  4. Gerhard Spannbauer: Politik: Was Sie über Hillary C. wissen sollten, krisenvorsorge.com am 27. Juli 2016

Netzverweise