Die WikiMANNia-Redaktion informiert:
WikiMANNia wird sterben!
Die WikiMANNia-Redaktion wird zum Jahresende ihre Arbeit einstellen. Am Spendenbalken ist ablesbar, dass das Spendenziel nur zu 40% erreicht wurde. Der erbetene Betrag hätte auch nur für eine Vollzeitkraft auf Hartz4-Niveau gereicht. Obwohl dies für ein Projekt von der Größe WikiMANNias völlig unzureichend gewesen wäre, wurde trotzdem das bescheiden angesetzte Spendenziel erheblich verfehlt. Auf dieser Basis kann WikiMANNia nicht aktiv am Leben erhalten werden und deshalb wird die Redaktion zum Jahresende die unausweichlichen Konsequenzen ziehen und das Projekt WikiMANNia beenden.
Wir danken allen Spendern, von denen einige sogar monatlich gespendet haben. Leider hat sich dieses gute Beispiel nicht weit genug verbreitet. Wir können unseren Spendern aber versichern, dass von ihren Spenden die Server bereits bezahlt sind und so WikiMANNia zumindest passiv im Netz weiter verfügbar sein wird. Es wird aber keine neuen Artikel geben und auch bestehende Artikel werden nicht aktualisiert. Das bedeutet unausweichlich den Tod auf Raten. Ohne neue Inhalte wird WikiMANNia erst seine hervorragenden Google-Platzierungen verlieren, dann werden in der Folge die Leserzahlen zurückgehen und am Ende wird WikiMANNia in der Bedeutungslosigkeit versinken.
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
40,1 %
4.010,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Ingwer Ebsen

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Ingwer Ebsen

Ingwer Ebsen
Ingwer Ebsen.jpg
Geboren 1943
Beruf Jurist

Prof. Dr. Ingwer Ebsen (* 1943) ist eremitierter Professor der Rechtswissenschaft und hatte einen Lehrstuhl für Öffentliches Recht, insbesondere Sozialrecht, an der Goethe Univesität Frankfurt am Main inne.[1]

Seine Tätigkeitsschwerpunkte waren:

  • Sozialrecht
  • Staatsrecht
  • Verwaltungsrecht[1]

Beruflicher Werdegang

  • 1974 Promotion
  • 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main
  • 1985 Prof. Univ. Münster[1]

Curriculum vitae

1943 Geburt in Kiel
1964 - 1969 Studium der Rechtswissenschaft in Kiel, Genf, Edinburgh und Mainz
1969 Erste jur. Staatsprüfung
1969 - 1971 Wiss. Mitarbeiter an der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Mainz
1973 Promotion zum Dr. jur. durch die Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Mainz
1974 Zweite jur. Staatsprüfung in Mainz
1974 - 1984 Wiss. Mitarbeiter und Akademischer Rat am Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Frankfurt
1983 Habilitation durch den Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Frankfurt für Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Rechtstheorie
1984, 1985 Richter in der hessischen Sozialgerichtsbarkeit
1985 - 1992 Professor für öffentliches Recht und Sozialrecht Universität Münster
1989 - 1992 Richter am Landessozialgericht; Richter im Nebenamt am LSG Essen
1991/1992 Beurlaubung; Vertretung einer Professur an der Universität Jena
ab 1992 Professor für Öffentliches Recht und Sozialrecht Universität Frankfurt
ab 2006 Richter im 1. Senat des Hessischen Landessozialgerichts in Darmstadt
ab 1. Oktober 2006 Vizepräsident der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main[2]

Publikationen

Veröffentlichungen

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Beck-Shop: Prof. Dr. Ingwer Ebsen
  2. Goethe-Universtität Frankfurt: Prof. em. Ebsen - Zur Person