Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
32,2 %
3.219,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Isabella Lauer

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Isabella Lauer

Isabella Lauer
Isabella Lauer.jpg
Geboren 23. Juni 1995
URL isabellalauer.com

Isabella Lauer (* 1995) ist eine erfolglose Rennfahrerin und Prinzessin.

Die 14jährige Isabella Lauer galt als eine der größten Nachwuchs­talente im Rennsport.[1]


Als die Rennerfolge ausbleiben, macht sie neben der Strecke auf sich aufmerksam. 2013 verklagte sie Marcus Prinz von Anhalt[wp] wegen sexueller Belästigung (Az.: 90JS 2154/13).[2]

2014 verklagte sie Leutnant Dino.[3] Der Blogger hatte Isabella Lauer in seinem Männermagazin satirisch durch den Kakao gezogen.

In der Hauptverhandlung trägt sie vor:

Zitat:

«Die Klägerin erklärt, sie finde derzeit keinen Sponsor mehr, weil alle Sponsoren immer auf diese Internetseite stoßen würden, in der sie als vollständige Analphabetin dargestellt werde.

Dies werde allerdings nicht konkret angesprochen, sondern immer nur durch die Blume mitgeteilt.»[4]

Es ist nun schwer vorstellbar, dass ernsthafte Sponsoren einer Satire und Durch-den-Kakao-ziehen im Internet eine gesteigerte Bedeutung beimessen würden.

Die ausbleibenden Sponsorengelder dürften eher mit der Klage wegen sexueller Übergriffigkeit erklärbar sein. Welcher Sponsor kann es den (meist männlichen) Renn­ingenieuren zumuten, mit so einer Frau zusammen­zu­arbeiten? Ein Verfahren wegen sexueller Belästigung dürfte für den Rennstall ein großes Problem darstellen und sich auch negativ auf die Sponsoren auswirken. Möglicherweise ist damit die Zurückhaltung der Sponsoren zu erklären.

Karriere

Isabella Lauer in der Formel BMW.

Isabella begann ihre Motorsport­karriere im Jahre 2007 im Kartsport den sie bis 2009 aktiv ausübte. 2009 wechselte die Nach­wuchs­renn­fahrerin in den Formel­renn­sport und trainierte seitdem auf Formel BMW, Formel Renault und dem ADAC Formel Masters.

  • 2007: Zahlreiche Podestplätze Easykart Trophy Germany
  • 2008: 2. Platz Winterpokal Kerpen, 3. Platz ADAC Südbayrischer Clubsport, 4. Platz DMV Goldpokal, 4. Platz Süddeutscher ADAC Kart Cup, 4. Platz ADAC Bayerncup, 6. Platz DMV Bundesmeisterschaft
  • 2009: Vizemeisterin des legenderen Winterpokal Kerpen
  • 2010: Training auf Formel BMW, ADAC Formel Masters und Formel Renault[5]

Kommentare

Zitat:

«Das Patriarchat fordert immer mehr Opfer:

Früher war den Kühen Pauerfrauen noch das Fliegen Arbeiten verboten, jetzt schon das Rennfahren.»[6]

Einzelnachweise

  1. Andreas Burkert: Rennsport: Kauf mir bitte ein Rennkart, Papa, Drive&Style Woman am 21. Juni 2010
  2. Verlierer des Tages: Sex-Vorwurf gegen Prinz Marcus von Anhalt, Die Welt am 28. Februar 2013
  3. Facebook: Das Männermagazin am 10. Juli 2013
  4. Leutnant Dino: Da habe ich wohl die Hoffnung des Motorrennsports, Isabella Lauer, vernichtet, Männermagazin am 21. Februar 2015
  5. VereinsWiki: Isabella Lauer (Die Seite wurde am 22. Dezember 2016 gelöscht.)
  6. WGvdL-Forum: Das Patriarchat fordert immer mehr Opfer, Borat Sagdijev am 23. Februar 2015 - 17:27 Uhr

Netzverweise