Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 25. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Johann Gottfried Geilfuß

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Johann Gottfried Geilfuß

Johann Gottfried Geilfuß
Gelebt 14.6.1619–27.10.1683
Beruf Mediziner

Prof. Dr. med. Johann Gottfried Geilfuß (1619-1683) war ein hessischer Arzt, Professor und Leibmedikus.

Leben

Studium der Medizin in Marburg und Helmstedt; ab 1648 Physikus in Gießen; seit 1652 Leibarzt der verwitweten Landgräfin Christina Sophie von Hessen-Butzbach, zugleich landgräflich-hessischer und kurpfälzischer Rat und Stadtphysikus in Butzbach; dann in Darmstadt ansässig, zuletzt wieder in Butzbach. Empfahl seinen Patienten die Wiesbadener Kur.

Werdegang

  • Studium an den Universitäten Marburg und Helmstedt
  • Studienreise nach Holland, Dänemark, Schweden
  • 19.2.1645 Lizenziat der Medizin an der Universität Marburg
  • 1648 Stadtphysikus in Gießen
  • 1650 Professor in Gießen
  • 2.9.1652 Promotion zum Doktor der Medizin an der Universität Gießen
  • Leibmedikus der Landgräfin in Butzbach und Stadtphysikus in Butzbach
  • Protophysikus der Burg Friedberg
  • Auch Hessen-Kasselischer, Pfalz-Simmernischer und Sachsen-Lauenburgischer Leibmedikus

Werke

  • Unterricht vom Sauer- und Brodelbrunnen zu Langenschwalbach, 1663, 3. Aufl. 1682
  • Klärlicher Unterricht vom Wißbad, samt einer Landkarte, 1668

Familie

Vater
Geilfuss, Justus, 1590-1653, Rektor in Weilburg, 1620 Pfarrer in Langgöns, 1635 in Gießen
Mutter
Kolb, Susanna, 1598-1666, aus Weilburg
Partner
Angelus (Engel), Elisabeth Katharina, getauft Groß-Gerau 19.10.1634, + Butzbach 7.2.1715, Heirat Gießen 11.6.1649, Tochter des Bernhard Angelus, 1606-1673, Pfarrer zu Rüsselsheim, und der Anna Maria Silberger, aus Darmstadt
Verwandte
Geilfuss, Christina Sophia <Tochter>, 1652-1656
Geilfuss, Bernhard Wilhelm <Sohn>, 1654-1703, Fürstlich-Nassau-Oranischer Leibmedicus in Friesland
Hert, Amalie Margarethe, geb. Geilfuss <Tochter>, 1657-1731, verheiratet I. Butzbach 27.2.1672 mit Johann Anton Clotz, 1639-1673, Dr.med., Stadtphysicus in Friedberg, verheiratet II. Butzbach 4.12.1674 mit Johann Christoph Hert, 1639-1730, Professor der Medizin in Gießen, Leibmedicus
Filgus, Maria Charlotte, geb. Geilfuss <Tochter>, 1659, verheiratet I. mit Johann Philipp Nasemann, † 1686, Prediger in Marburg, verheiratet II. mit Johann Conrad Filgus, Hof- und Stadtprediger in Usingen
Hert, Susanna Catharina, geb. Geilfuss <Tochter>, 1661, verheiratet mit Philipp Jacob Hert, † 12.4.1724, Pfarrer in Niederkleen, Metropolitan
Geilfuss, Johann Ludwig <Sohn>, 1662-1715, Holländischer Obristleutnant der Infanterie, focht unter Marlborough
Geilfuss, Albert Christoph <Sohn>, 1665-1726, Doktor der Medizin, Kurmainzischer und Hessen-Darmstädtischer Leibarzt
Hoffmann, Anna Martina, geb. Geilfuss <Tochter>, 1667-1744, verheiratet Butzbach 17.2.1686 mit Johann Justus Hoffmann, 1663-1703, Doktor der Medizin, Leibmedikus und Stadtphysikus in Butzbach
Geilfuss, Philipp Wilhelm <Sohn>, 1669-1737, Pfarrer in Heuchelheim, Definitor in Butzbach
Geilfuss, Johann Gottfried <Sohn>, 1670-1740, Nassau-Idsteinischer Kanzleirat
Geilfuss, Justus Philipp <Sohn>, 1673-1726, 1695 Fähnrich im Kreis-Regiment Schrautenbach, 1702 Regiments-Quartiermeister, Hessen-Darmstädtischer Kriegsrat, Ober-Kriegskommissär des Oberrheinischen Kreises
Hombergk zu Schenklengsfeld, Anna Maria, geb. Geilfuss <Tochter>, 1677, verheiratet 27.10.1704 mit Just Jacob Hombergk zu Schenklengsfeld, 1667-1712, Rat und Syndikus in Friedberg

Literatur

  • Jöchers Allgemeines Gelehrten-Lexicon, 2. D - L. Unveränderter Nachdruck der Ausg. Leipzig 1750, 1961, S. 905;
  • F. W. Strieder, Grundlage zu einer hessischen Gelehrten- und Schriftsteller-Geschichte, Bd. 4, 1784, S. 329-331;
  • Deutsches Geschlechterbuch, Bd. 124, 1960, S. 9;
  • Renkhoff, Nassauische Biographie 2. Aufl., 1992, Nr. 1250;
  • Die Geilfus. In: Quartalsblätter des hessischen Vereins für das Großherzogtum Hessen, 1906, S. 105-115
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Geilfuß, Johann Gottfried von Hessische Biografie lagis-hessen.de/pnd/115732632, Stand: 30.12.2014.