Information icon.svg Zum Weltfrauentag am 8. März 2024 bietet die WikiMANNia-Redaktion dem Feminismus die Gelegenheit zur Bedingungslosen Kapitulation an! Wie kann es einen Weltfrauentag geben wenn das Geschlecht ein Soziales Konstrukt ist.jpg
Information icon.svg 12. Welttag der genitalen Selbstbestimmung am 7. Mai 2024 Logo-Worldwide Day of Genital Autonomy.png
Information icon.svg Marsch für das Leben in Berlin (und Köln), Termin: 21. September 2024, Ort: Brandenburger Tor, Uhrzeit: 13:00 Uhr - Info[ext] 1000plus.jpg
Information icon.svg MediaWiki[wp] ist männerfeindlich, siehe T323956.
Aktueller Spendeneingang: !!! Spenden Sie für Hosting-Kosten im Jahr 2024 !!! Donate Button.gif
6,3 %
75,00 € Spendenziel: 1.200 €
Die Bericht­erstattung WikiMANNias über Vorgänge des Zeitgeschehens dient der staats­bürgerlichen Aufklärung. Spenden Sie für eine einzig­artige Webpräsenz, die in Deutschland vom Frauen­ministerium als "jugend­gefährdend" indiziert wurde.
Logo - MSI.png
Besser klug vorsorgen, als teuer draufzahlen. - MSI
Die "Indizierung"[ext] der Domain "de.wikimannia.org" durch die Bundes­prüf­stelle für jugend­gefährdende Medien am 9. Januar 2020 ist illegal und deswegen rechtlich nichtig/unwirksam[wp]. Der Staatsfeminismus versucht alle Bürger zu kriminalisieren, die auf "wikimannia.org" verlinken, wobei massiv mit Einschüchterung und Angst gearbeitet wird. Bis zu dem heutigen Tag (Stand: 21. Februar 2024) wurde WikiMANNia weder ein Rechtliches Gehör gewährt noch wurden die Namen der Ankläger und Richter genannt. Ein Beschluss ohne Namens­nennung und Unterschrift ist Geheimjustiz und das ist in einem Rechtsstaat illegal und rechtlich unwirksam. Dieser Vorgang deutet auf einen (femi-)faschistoiden Missbrauch staatlicher Institutionen hin. Judge confirms the mothers right of possession and justifies it with the childs welfare.jpg
Rolle des Staates in der Familie
WikiMANNia schützt die Jugend vor familien­zerstörender Familienpolitik und staatlicher Indoktrination. All die Dinge, wovor Jugendliche geschützt werden müssen - Hass, Hetze, Aufruf zur Gewalt und Pornographie - gibt es hier nicht. WikiMANNia dokumentiert lediglich die Wirklichkeit, ohne sich mit dem Abgebildeten, Zitierten gemein zu machen, ohne sich das Dargestellte zu eigen zu machen. In WikiMANNia erfahren Sie all das, was Sie aus Gründen der Staatsräson nicht erfahren sollen.
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unter­drücken, zu benachteiligen, zu schlagen, zu ver­gewaltigen und aus­zu­beuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tief­greifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Judy Chicago

Aus WikiMANNia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hauptseite » Personen-Portal » Judy Chicago

Judy Chicago
Geboren 20. Juli 1939
Beruf Künstler
URL judychicago.com

Judy Chicago (* 1939 als Judith Sylvia Cohen) ist eine US-amerikanische feministische Aktions­künstlerin.

Hauptwerk

Ihr Hauptwerk, The Dinner Party, stellt die Vorzeigefrauen des Feminismus dar. Das Kunstwerk ist ein dreieckiger Tisch für Göttinnen, Altvordere und moderne Vorzeige­frauen. An jeder Seite des Tisches sind jeweils 13 Teller aufgetischt. Jeder Teller repräsentiert eine der 39 Vorzeige­frauen.[1]

Seite 1 (Göttinnen):
  1. Primordiale Göttin[2]
  2. Fruchtbarkeitsgöttin[wp]
  3. Ištar
  4. Kali
  5. Asasara
  6. Sophia
  7. Amazonen
  8. Hatschepsut
  9. Judith[wp][3]
  10. Sappho[4]
  11. Aspasia
  12. Boudicca
  13. Hypatia
Seite 2 (Altvordere):
  1. Marcella
  2. Birgitta von Schweden
  3. Theodora I.
  4. Hrotsvit
  5. Trotula
  6. Eleonore von Aquitanien
  7. Hildegard von Bingen
  8. Petronilla de Meath
  9. Christine de Pizan
  10. Isabella d'Este
  11. Elisabeth I. von England
  12. Artemisia Gentileschi
  13. Anna Maria von Schürmann
Seite 3 (Moderne Vorzeigefrauen):
  1. Anne Hutchinson
  2. Sacajawea
  3. Caroline Herschel
  4. Mary Wollstonecraft
  5. Sojourner Truth
  6. Susan B. Anthony
  7. Elizabeth Blackwell
  8. Emily Dickinson
  9. Ethel Smyth
  10. Margaret Sanger
  11. Natalie Barney
  12. Virginia Woolf
  13. Georgia O’Keeffe

Wertung

Das Kunstwerk ist im Gegensatz zu den Veröffentlichungen der Gender Studies Uni-Institute wenigstens originell, ästhetisch und stilvoll. Viele der 39 Frauen sind ehrenwert. Viele andere der 39 Frauen können unter der Rubrik "Gruselfrauen" eingereiht werden, wie beispielsweise die blutrünstige Göttin Kali, die Menschenopfer mag. An dieser Tafel sitzt die Malerin Artemisia Gentileschi[wp] neben Königin Elisabeth I.[wp] - zwei Frauen, die offensichtlich nichts gemeinsam haben.

Typische weibliche Ikonen, auf die Frauen eigentlich ein Vorbild nehmen könnten, wie Penthesilea[wp] und Erzulie Dantor[wp], fehlen indes.

Einzelnachweise

  1. The Dinner Party by Judy Chicago, Brooklyn Museum
  2. Gaia, Nyx, Ananke, Hemera, Thalassa
  3. Anmerkung: keine Göttin, sondern weiblicher Krieger und Richter
  4. Anmerkung: keine Göttin, sondern Schriftstellerin

Netzverweise