Information icon.png Erinnere Dich an die Movember Wohltätigkeitsveranstaltungen im November. Movember - Moustache.jpg
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Aktueller Spendeneingang: Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei. !!! Sie können das unterstützen !!! Donate Button.gif
38,4 %
3.838,56 € Spendenziel: 10.000 €
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Männerbeben

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite » Bücher (Liste) » Männerbeben


Männerbeben (2007)
Autor
Arne Hoffmann
Titel
Männerbeben
Das starke Geschlecht kehrt zurück
Verlag
Lichtschlag, 2007, ISBN 3-939562-03-3, 477 Seiten

Inhaltsverzeichnis

TEIL EINS - Der Geschlechterkampf im neuen Jahrtausend
  1. Abgesang auf die Männer?
  2. Wissenschaft oder Propaganda?
  3. Das verschwiegene Problem Männerfeindschaft
  4. Die Ziele der Männerbewegung
  5. Gleiches Recht auf Leben!
  6. Ein harter Kampf
  7. Die ersten Erfolge der Männerbewegung
  8. Ist der Feminismus noch zu retten?
  9. Die Zukunft der Geschlechter
  10. Rollenfreiheit für Männer
  11. Alle Mann an Deck
TEIL ZWEI - Wir Pioniere
Michail Savvakis: "Antifeminismus"
Eugen Maus: "Der Individualismus ist der Untergang"
Christine Hamprecht: "Es wird noch lange dauern"
Franzjörg Krieg: "Emanzipierte Frauen als Verbündete"
Peter Eisner: "Nur meine Tochter kann mich stoppen"
Wolfgang Wenger: "Ihre Probleme zählen"
Bettina Peters: "Männer müssen lernen, sich zu vertreten"
Markus Grübel: "Gender Mainstreaming als Chance"
Julia Bennwitz: "Häusliche Gewalt muss auf den Tisch"
Andreas Reich: "Die eine Männlichkeit gibt es nicht"
Simon Gaukel: "Nicht mehr funktionieren zu wollen"

Inhaltsangabe

Mit "Männerbeben" gelang Arne Hoffmann ein Standardwerk. Nicht nur für die Männerrechtsbewegung, sondern für Männer überhaupt. Ein feministisches Dogma nach dem anderen wird entzaubert. Dem Autor gelang es, für das sehr umfangreiche Werk zahlreiche weibliche Experten zu gewinnen. Dadurch gewinnt vor allem die Darstellung der zerstörerischen Wirkung des Feminismus - nicht nur auf die Lebenswelt der Männer, sondern auch auf die der Frauen - an Authentizität. "Männerbeben" ist ein aufklärerisches Werk mit Handlungsempfehlungen für alle, die sich gegen Diskriminierung, Verdammung, Diffamierung und Verächtlichmachen alles Männlichen in unserer Gesellschaft aktiv und wirkungsvoll zur Wehr setzen wollen.

Wenn es um das Geschlechterthema geht, sprechen unsere Medien 24 Stunden am Tag ausschließlich über "Benachteiligungen von Frauen". Wie kam es dann, dass sich hierzulande in den letzten Jahren eine Männerbewegung herausbildete, die hieb- und stichfest belegt, dass in mehreren Dutzend Feldern Männer benachteiligt werden? Was fordern Gruppen wie MANNdat, der Väteraufbruch und die Männerpartei, damit sich das ändert - und wie verschaffen die Männerrechtler sich damit Gehör in einer Gesellschaft, die in Politik und Medien so einseitig auf die Anliegen von Frauen ausgerichtet ist?

Arne Hoffmann gab im Jahr 2001 mit seinem Buch "Sind Frauen bessere Menschen?" einen der wesentlichen Anstöße für diese neue Form von außerparlamentarischer Opposition. In seinem neuen Standardwerk "Männerbeben" schildert er auf hochspannende Weise die Kinderjahre dieser jungen Bewegung für Emanzipation und Gleichberechtigung, und er porträtiert ihre wichtigsten Pioniere in überraschenden Interviews. Zuletzt macht er Ihnen, dem Leser, Vorschläge, wie Sie diesen Kampf unterstützen und damit selbst von gesellschaftlicher Bedeutung werden können.

Rezension