Information icon.png
Antifa Rostock - Und gleich wird die rechte Hetze beginnen.jpg

Die Antifa meldet einen Einzelfall:

"#Frankfurt Mann stößt #Kind auf die #Gleise und wird von #Schnellzug (#ICE) überrollt. Und gleich wird die rechte Hetze beginnen. Lasst die Flüchtlinge aus dem Spiel.
Es gibt kein Recht auf Nazipropaganda!"
- Auf Twitter am 29. Juli 2019

Die Helferindustrie reagiert:

Carsten Baumann, Leiter der ökumenisch geführten Bahnhofsmission, äußerte die Befürchtung, dass die Tat "in Sozialen Netzwerken[wp] genutzt wird, um die Spaltung der Gesellschaft voranzutreiben". Feldmann sagte, er hoffe, "dass der Hass nicht verfängt, den einige bereits gestern Abend im Netz geäußert haben".
- Nord-Bayern am 30. Juli 2019[ext]

Der Qualitätsjournalismus meint:

"Kind von Eritreer vor Zug gestoßen - Danke, Merkel" - Was ist bloß los in den Hirnen all jener, die im Internet solche Sätze verbreiten, fragt sich unser Kommentator Matthias Koch. Seine Antwort: Dem Wahn des Einzelnen folgt der Wahn der Menge.
- Leipziger Volkszeitung am 2. August 2019[ext]

Die Pfarrerin predigt:

"Was muss jemand erlebt und erlitten haben, wenn er anderen so etwas Furchtbares antut?" [...] "Wir dürfen nicht zulassen, dass jetzt Gedanken von Hass um sich greifen."
- Hessenschau[ext]
Politik in Deutschland: Willkommenskultur für Migranten, Abtreibungs­kultur für Ungeborene, Zerstörungs­kultur für Familien
Stell Dir eine Welt vor, in der jeder freie Mann feminismus­freies Wissen mit anderen teilen kann.

Dies ist unser Auftrag.

— Leitbild WikiMANNia.
Spendenaktion 2018/19 Der Kampf für ein freies und nicht ideologisches Leben ist nicht kostenfrei.
!!! Sie können das unterstützen !!!
Das bisherige Spendenaufkommen ist zum Leben zu wenig und zum Sterben zu viel. Für neue Projekte benötigen wir Ihre finanzielle Hilfe. Donate Button.gif
Aktueller Spendeneingang:
34,2 %
3.424,56 € Spendenziel: 10.000 €
WikiMANNia ist die Antithese
zur feministischen Opfer-
und Hass­ideologie.
WikiMANNia:
10 Jahre feminismus­­freie Information!
Feminismus basiert auf der Verschwörungstheorie, Männer auf der gesamten Welt hätten sich kollektiv gegen die Weiber verschworen, um sie zu unterdrücken, zu schlagen, zu vergewaltigen und auszubeuten. Feministinnen bekämpfen Ehe und Familie, weil die bürgerliche Familie das Feindbild ist. Frauen werden kollektiv als Opfer inszeniert und Männer als Täter denunziert. So manifestiert sich ein Ressentiment gegen alles Männliche bis hin zum offenen Männerhass. Dies bewirkt eine tiefgreifende Spaltung der Gesellschaft, die es zu überwinden gilt.

Meriem Lebdiri

Aus WikiMANNia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptseite » Personen-Portal » Meriem Lebdiri

Meriem Lebdiri
Meriem Lebdiri.jpg
Geboren 1986/1987 (Jahre 32–33)
1987/1988 (Jahre 31–32)
Beruf Künstler, Unternehmer
URL mizaan.de
Twitter @MeriemLebdiri

Meriem Lebdirii (* 1987) ist eine algerische Modedesignerin. Im Alter von sechs Jahren kam sie mit ihren Eltern nach Deutschland.[1] Im Alter von elf Jahren entschied sie sich freiwillig, ein Kopftuch zu tragen.[2] Mit zwölf Jahren entwarf sie die ersten Kleidungsstücke. Im Jahr 2014 machte sich die staatlich geprüfte Modedesignerin mit der Modemarke Mizaan selbstständig.[3]

Lebdiri Studios
Meriem Lebdiri bei der Arbeit
Zitat:

«Selbst ist die Frau: Weil sie partout keine passende Kleidung für sich fand, beschloss Meriem Lebdiri aus dem pfälzischen Germersheim: Ich mache mir die Mode einfach selbst. Nach ihrer Ausbildung zur Designerin brachte sie Ende 2012 ihre erste eigene Kollektion auf den Markt gebracht: hochwertige, modische Teile für Frauen, die sich aus religiösen Gründen bedeckt kleiden möchten. Die 29-Jährige ist eine der wenigen deutschen Designerinnen, die so genannte "modest fashion" entwerfen - und damit international erfolgreich sind. Ihr Label nennt sie Mizaan, das arabische Wort für Balance.»[4]

Zitat:

«Meriem Lebdiri versteht Modest Fashion "als gemeinschaftliche Bewegung von jüdischen, muslimischen und christlichen Frauen, die einfach Spaß an Mode haben, und sich nicht unbedingt irgend­welchen Regeln unterwerfen wollen". Diese Mode werde von Frauen für Frauen gemacht, erklärt die junge Designerin. "Und da sind wir Frauen frei zu entscheiden, was für uns sein darf und was nicht." Manche Frauen entscheiden sich, zusätzlich ein Kopftuch zu tragen, was aber nicht zwingend sei. "Modest Fashion ist nicht entsprungen aus dem, dass die muslimische Frau jetzt heraus­bricht und aus sich heraus­wächst", sagt Meriem Lebdiri. "Wir sind schon immer selbstbewusst und wir entscheiden schon immer, was wir tragen. Nur haben wir heute mehr Möglichkeiten."

Modest Fashion sei auch keineswegs nur für die mode­bewusste Muslima mit Kopftuch gemacht. "Das ist überhaupt nicht so", sagt Lebdiri, "es ärgert mich auch jedes Mal, wenn ich über mich lese: sie macht Mode mit Kopftuch - das stimmt überhaupt nicht. Natürlich schließe ich muslimische Frauen ein, aber ich schließe keine anderen aus. Ich mache Mode, die Brücken bauen kann."»[5]

Zitat:

«Was genau ist denn "modest fashion"?

Modesty ist das englische Wort für Bescheidenheit[wp], Zurückhaltung oder Dezenz. Auf diesen Werten baut "modest fashion" auf. Es ist im Grunde genommen Kleidung, die die Trägerin bedeckt. Manche Frauen entscheiden sich, zusätzlich ein Kopftuch zu tragen, das ist aber nicht zwingend. Wie ausgefallen oder individuell man diese Bedeckung auslegt, ist letztendlich Geschmacks­sache.»[4]

Interview

Einzelnachweise

  1. Youtube-link-icon.svg Modest Fashion: Mode-Botschafterin Meriem Lebdiri - SWR (9. April 2018) (Länge: ab 3:04 Min.)
  2. Youtube-link-icon.svg Modest Fashion: Mode-Botschafterin Meriem Lebdiri - SWR (9. April 2018) (Länge: ab 3:18 Min.)
  3. Youtube-link-icon.svg Modest Fashion: Mode-Botschafterin Meriem Lebdiri - SWR (9. April 2018) (Länge: ab 5:00 Min.)
  4. 4,0 4,1 Designerin Meriem Lebdiri macht Mode mit Kopftuch: "Mit Kopftuch kannst du keine Designerin werden? Quatsch!", Brigitte am 12. Juli 2016 (Die Designerin Meriem Lebdiri im Interview)
  5. Mariela Milkowa: Das Interview mit Meriem Lebdiri, Modest Fashion Designerin: "Ich mache Mode, die Brücken bauen kann", HR am 14. Februar 2018
  6. Anreißer: Meriem Lebdiri ist mit ihrem Label "Mizaan" international sehr erfolgreich. Modest Fashion steht für eine "zurück­haltende" Kleidung, die ihre Trägerin bedeckt. Ein Trend, der weltweit boomt. (Modesty ist das englische Wort für Bescheidenheit, Zurückhaltung und Dezenz. Modest Fashion steht für eine Mode, die verdeckt und nicht enthüllt. Aber sie ist längst mehr als nur eine islamische Erfindung. Frauen tragen diese Mode nicht nur aus religiösen Gründen, denn Modest Fashion hat sich mittlerweile zu einem Mega-Trend entwickelt. Hoch­geschlossen und lang ist für viele Fashionistas das neue Must-Have. Die "Vogue" spricht sogar von der "Lust an der Verhüllung".)

Netzverweise